Werte deinen Lebenslauf mit neuen Sprachenkenntnissen auf

Gepostet 05.02.2021, Ronny Arnold

Wer kennt es nicht: Auf der Suche nach einem neuen Job und im Lebenslauf werden neben einem hervorragenden Deutsch auch gute Kenntnisse einer zweiten Sprache vorausgesetzt. Wir sagen dir, wie du dies nachbessern kannst.

Um Sprachen zu lernen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Foto: Unsplash
Um Sprachen zu lernen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Foto: Unsplash

Bei Fremdsprachen im Beruf gibt es zwei unterschiedliche Situationen. Einerseits sind viele Unternehmen in der ganzen Schweiz oder auch international tätig, sodass es unabdingbar ist, dass das betroffene Personal weitere Sprachen beherrscht. Andererseits werten gute Fremdsprachenkenntnisse den Lebenslauf grundsätzlich auf. Sie signalisieren eine hohe Weiterbildungsfreudigkeit und können gerade in Berufen mit regelmässigem Kundenkontakt ein grosser Gewinn sein, beispielsweise wenn eine Person im Kundendienst mit den Kunden in ihrer Muttersprache kommunizieren kann.

In der Deutschschweiz werden oft entweder Englisch (bei internationalen Unternehmen) oder Französisch (bei Unternehmen, die in der ganzen Schweiz tätig sind) vorausgesetzt. Diese Sprachen können gut gelernt werden, je nach Niveau und Vorkenntnissen ist der Aufwand unterschiedlich.

Die bekanntesten Möglichkeiten sind:

  • Sprachkurse
    In der Schweiz bieten in jedem Kanton Anbieter Sprachkurse an. Diese finden in grösseren oder kleineren Gruppen und vor Ort statt. Der Vorteil bei dieser Kurswahl ist die regelmässige Interaktion, sprich das gelernte kann direkt geübt und angewendet werden.
  • Sprachaufenthalte
    Insbesondere junge Menschen machen von dieser Form des Sprachenlernens Gebrauch. Sie reisen beispielsweise nach Kanada und machen dort einen mehrmonatigen Sprachaufenthalt. Hier wird nicht nur die Sprache gelernt, sondern auch die Kultur vor Ort. Unterwegs im fremden Land werden – neben dem Unterricht in einer Sprachschule - in alltäglichen Situationen neue Sprachkenntnisse angelernt.
  • Online Sprachkurs
    Der Vorteil in diesem Model ist, dass dann und dort gelernt werden kann, wo man gerade Lust und Zeit hat. Hier wird jedoch eine grosse Eigeninitiative vorausgesetzt. Im Gegensatz zu den vorgängigen Modellen ist es meist die preisgünstigste Variante.
  • Mischformen
    Immer häufiger gibt es auch Mischformen. Zum Beispiel wird ein Teil zu Hause selbst in Onlinekursen gelernt und der Austausch an der Schule vor Ort dient primär dazu, das Gelernte anzuwenden. Diese Form eignet sich für alle, die zeitlich nicht so flexibel sind, aber trotzdem eine gewisse Kontrolle des Lernfortschritts benötigen.
  • Einzelunterricht
    Im Privatunterricht Sprachen zu lernen ist teurer. Der Vorteil da ist, dass der Sprachtrainer aber individuell auf die Fortschritte eingehen kann und sich das Ganze nur um den Lernenden handelt. So können sehr schnell grosse Fortschritte erzielt werden. Meist gibt es hier eine konkrete Zielsetzung, worauf hingearbeitet wird.

Empfohlene Angebote

Neben den verschiedenen Arten des Lernens sollte man sich vor dem Kurs immer die Frage stellen, was das Ziel des Kurses ist. Geht es primär darum, aus Eigeninteresse neuen Sprachen zu lernen, beispielsweise für eine Ferienreise? Wenn aber das Ziel ist, den eigenen Lebenslauf aufzuwerten und sich für neue Jobs attraktiver zu machen, sind Diplome unumgänglich. Viele Kurse bieten dies zum Abschluss an oder bereiten auf die zentralen Kurse vor. Informiere dich im Vorfeld über die verschiedenen Angebote, über die Kosten und den Zeitaufwand. Wenn du dies alles sauber vergleichst, wirst du garantiert das richtige Angebot finden und bist deinem neuen Job schon einen Schritt näher.

Unsere aktuellsten Beiträge
Wir geben dir einen Überblick im Weiterbildungsdschungel. Foto: Unsplash

Was sind die Unterschiede von CAS, DAS und MAS?

Viele Kurse und Studiengänge haben den Weiterbildungstitel CAS, DAS oder MAS. Doch was sind die Unterschiede? Wir haben einen Überblick für dich.

26. Feb. Ronny Arnold
Tipps, um die Motivation von Mitarbeitenden zu steigern. Foto: Outvision

Fünf Tipps für mehr Motivation

Fast alle Unternehmen haben Mitarbeitende, deren Motivation plötzlich aus scheinbar unerklärlichen Gründen abnimmt und die sich distanzieren. An Ihnen als Führungskraft ist es, das zu ändern. Wie Sie es machen? Mit diesen fünf Tipps eines erfahrenen Personalexperten.

16. Feb. Christoph Meier
«Viele Forschungsbefunde belegen, dass die Intelligenz nach wie vor der beste Prädiktor für den Führungserfolg ist.» Bild: Pexels

«Intelligenz ist der beste Prädikator für den Führungserfolg»

Wer die Prinzipien, Aufgaben und Werkzeuge von wirksamem Leadership kennt, kann besser Führungsverantwortung wahrnehmen.

12. Feb. Ruedi Bomatter