Wer bietet in der Schweiz ein Studium oder Weiterbildung in Romanistik an?

Vier Gründe, warum sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Romanistik lohnt:

  • Vielfalt an romanischen Sprachen
  • Hohe Qualität der fachwissenschaftlichen Ausbildung
  • Internationalität
  • Interessante, vielfältige Berufsmöglichkeiten

Was ist Romanistik?

Die Romanistik setzt sich mit den aus dem Latein hervorgegangenen Sprachen und Literaturen sowie deren Geschichte und Gegenwart auseinander. Dazu gehören auch die Kulturen und Sprachgebiete, welche durch die Romanisierung entstanden sind. Dies betrifft ebenfalls die Gebiete, welche durch die Kolonisation dazugekommen sind. Beispielsweise zählen Ortschaften oder Gebiete in Afrika, Amerika und Übersee dazu. Die Romanistik umfasst primär die Sprachen Italienisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch und Rumänisch. Aber auch kleinere romanische Sprachen wie Katalanisch, Galicisch, Okzitanisch, Sardisch, Ladinisch, Friaulisch und Rätoromanisch. Da jedoch die Abgrenzung zu den Dialekten und zwischen den einzelnen Sprachen sehr schwierig ist, schwankt die Zahl der romanischen Sprachen zwischen 10 und 16. Der Ursprung aller romanischen Sprachen bildet das Latein. Im Romanistik Studium werden die jeweilige Sprache und die Literatur wissenschaftlich untersucht. In der Sprachpraxis wird der mündliche und schriftliche Sprachgebrauch geübt. Je nach Hochschule wird normalerweise ein Haupt- und ein Nebenfach studiert. Das Nebenfach ist entweder eine zweite romanische Sprache oder ein ganz anderes Fach.

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Welche Möglichkeiten gibt es für ein Studium oder eine Weiterbildung in der Schweiz in Romanistik?

Grundsätzlich setzt sich ein Romanistik Studium aus vier Hauptbestandteilen zusammen: der Sprachpraxis, der Sprachwissenschaft, der Literaturwissenschaft, Kultur- und Landeskunde. In der Sprachpraxis wird der mündliche und schriftliche Gebrauch der jeweiligen Sprache geübt. Es werden Sprachkurse in der jeweiligen Sprache vom Anfängerniveau bis hin zum höchstmöglichen Fremdsprachenabschluss angeboten. Die Sprachwissenschaft beschäftigt sich mit den Strukturen und Funktionen der Sprache. Dazu zählen die Grammatik, der Satzbau, die Semantik, die Pragmatik und die phonetischen Untersuchungen der jeweiligen Sprache. In der Literaturwissenschaft wird die jeweilige Literatur genau unter die Lupe genommen. Zur Literaturanalyse gehört ein Blick auf die kulturellen, politischen und sozioökonomischen Zusammenhänge. Weiters werden die wichtigsten Autoren / Autorinnen und ihre Werke behandelt. Die Literaturwissenschaft betreibt Motiv-, Stoff- und Textanalyse. Sie untersucht auch die Wirkungsgeschichte von den Werken. In der Kultur- und Landeskunde werden geografische, historische, wirtschaftliche und politische Kenntnisse erworben sowie die kulturellen Gepflogenheiten kennengelernt. Ein Auslandsaufenthalt zur Vertiefung der Sprache wird empfohlen. Ein Romanistik Studiengang oder eine Weiterbildung kann auch von jenen belegt werden, deren Muttersprache nicht zu den romanischen Sprachen gehört. In der Studieneingangsphase bekommt man einen Fachüberblick über die wichtigsten Theorien und Methoden der Romanistik. Der Lehrplan sieht eine Orientierungsphase zu Beginn des Studiums vor, in der die Themen einleitend behandelt werden. In der weiteren Qualifizierungsphase werden die Inhalte vertieft und ausgebaut. Die Grundlagen der Fachdidaktik der jeweiligen Sprache werden von Studierenden erarbeitet. Allerdings müssen ausreichende Sprachkenntnisse in der jeweiligen Sprache vorhanden sein. Das Bachelorstudium in Romanistik dauert im Normalfall drei bis vier Jahre. Für ein Masterstudium in einer romanischen Sprache ist das erfolgreich abgeschlossene Bachelorstudium Voraussetzung. Je nach Wunsch ist eine Spezialisierung im Hinblick auf das Unterrichten bzw. die Pädagogik möglich. Die Ausbildung in Romanistik kann im Vollzeitstudium oder berufsbegleitend gemacht werden.

Für wen eignet sich ein Studium oder Weiterbildung in Romanistik?

Ein Studium der Romanistik oder eine Weiterbildung in Romanistik eignet sich insbesondere für Sprachbegeisterte. Diese müssen die Bereitschaft haben, eine oder mehrere romanische Sprachen zu erlernen und gerne zu lesen. Auch für theoretische Themen wie Grammatik müssen  Studierende offen sein. Weiters sollte Interesse an Geschichte vorhanden sein, historische Grundkenntnisse sind von Vorteil. Internationale, interkulturelle Aufgeschlossenheit sollte ebenso vorhanden sein, sowie Interesse an internationalen Themen. Persönliche Voraussetzungen für ein Studium in Romanistik sind folgende:

  • Kommunikations-, Argumentations- und Diskussionsfähigkeit
  • Sprachkompetenz
  • Ausdrucks-, Reflexions- und Kritikfähigkeit
  • abstraktes, logisches und analytisches Denkvermögen
  • selbständiges, selbstorganisiertes und diszipliniertes Lernen und Arbeiten

Fremdsprachenkenntnisse in der Sprache, die studiert werden möchte, sollten vorhanden sein. Eine Auslandserfahrung ist ebenfalls von Vorteil, die Bereitschaft für Reisen und Auslandsaufenthalte sollte gegeben sein. Voraussetzung für ein Bachelorstudium ist eine gymnasiale Maturität oder eine Berufs- oder Fachmaturität. Die Ausbildung eignet sich für alle, die in verschiedenen Bereichen, auch international, arbeiten möchten. Vielfältige, kreative und internationale Berufsmöglichkeiten als Sprachlehrer / Sprachlehrerin in berufsbildenden oder weiterführenden Schulen, in Sprachschulen. Ein weiterer Berufszweig ist Dolmetscher / Dolmetscherin, im Bildungs- und Kulturmanagement, im Theater oder in Museen, in Bibliotheken. Ebenfalls werden in zahlreichen weiteren Institutionen Romanistik-Absolvierende benötigt: im Verlagswesen, Fernsehen und Rundfunk, Journalismus, in diversen Wirtschaftsbetrieben, in der Politik, der Forschung und der Universitätslehre, in einem international agierenden Unternehmen oder internationalen Behörden sind gegeben. Auch in der Tourismusbranche finden Absolvierende des Studiengangs Romanistik ein interessantes und kreatives Betätigungsfeld.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Da die romanischen Sprachen alle von der lateinischen Sprache abstammen, sind Lateinkenntnisse für das Romanistik Studium grundsätzlich erforderlich. Wenn diese nicht im Gymnasium erworben wurden, werden gegebenenfalls im Studium integrierte Lateinkurse angeboten. Über die jeweiligen Fristen und sonstige Aufnahmebedingungen sowie über mögliche Zusatzprüfungen sollte man sich direkt an der jeweiligen Universität oder Fachhochschule informieren. Je nach Region in der Schweiz wird dort deutsch, französisch oder italienisch gesprochen. Die Sprache der Region könnte zum Teil auch positive Auswirkungen haben auf den Lerneffekt einer weiteren Romanistik-Sprache.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.