Welche Möglichkeiten gibt es rund um die Passerelle in der Schweiz?

4 Facts, warum sich die Passerelle lohnt

  • Die Passerelle lohnt sich auf jeden Fall für Sie, wenn Sie eine Ausbildung anfangen möchten, die nur an der Universität angeboten wird. 
  • Die Passerelle dauert nur ein Jahr. Damit können Sie die Maturität sehr schnell erlangen.
  • Auch wenn Sie bereits einen Fachhochschulabschluss haben, aber eher in die Forschung gehen möchten, könnte die Passerelle das Richtige für Sie sein. Sie können mit dieser einjährigen Weiterbildung in einem höheren Fachsemester an der Universität einsteigen. 
  • Wenn Sie sich noch nicht so sicher sind, welchen Beruf Sie ergreifen möchten, ist der Passerelle Vorbereitungskurs eine der besten Möglichkeiten, um das herauszufinden.

Was ist die Passerelle?

Die Passerelle ist eine in der Schweiz angebotene Ergänzungsprüfung für Menschen, die zwar die fach- oder Berufsmaturität haben, aber ein Studium an der Universität absolvieren möchten. Organisiert wird die Passerelle vom Staatssekretariat für Bildung und Forschung. Es gibt zwei Termine im Jahr, in welchen Sie die Passerelle ablegen können. Die Prüfungen werden in den drei Sprachregionen angeboten. Die Passerelle ist eine Ergänzungsprüfung zur Fachmaturität und Berufsmaturität. Weisen Sie einen der beiden Abschlüsse auf, können Sie an der Passerelleprüfung teilnehmen. Zu den geprüften Fächern gehören die erste Landessprache und die zweite Landessprache, wobei statt Letzterem eine Prüfung in Englisch abgelegt werden kann. Ebenso abgefragt werden Mathematik, die Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie und die Fächer Geschichte und Geografie. Die Einzelprüfungen zu den Fächern sind alle in schriftlicher Form. Bei den Sprachen und der Mathematik kommt noch ein mündlicher Prüfungsteil hinzu. Diese ermöglicht es Ihnen, sich an jeder Universität oder Pädagogischen Hochschule in der Schweiz zu bewerben. Ausserdem können Sie sich theoretisch für jeden Studiengang anmelden. Mit dem Abschluss der Ergänzungsprüfung Passerelle haben Sie trotzdem kein gymnasiales Maturitätszeugnis in der Hand. In Kombination mit dem Fachmaturitätszeugnis oder dem Berufsmaturitätszeugnis können Sie zwar an jeder Hochschule in der Schweiz ein Studium beginnen, nicht aber zwangsläufig auch an ausländischen Hochschulen. Der Ausweis über die Ergänzungsprüfung kann dort freiwillig anerkannt werden. In jedem Fall aber haben Sie mit dem Abschluss der Passerelle keinen Anspruch auf einen ausländischen Studienplatz.

Kooperationspartner

Welche Möglichkeiten gibt es für den Abschluss der Passerelle in der Schweiz?

Sie haben in allen drei Sprachregionen die Chance, eine Passerelleprüfung abzulegen. Die Prüfung wird im Jahr zwei Mal angeboten. Um an der Prüfung teilzunehmen, müssen Sie sich jedoch sehr gut vorbereiten. Wie Sie das tun, ist Ihnen selbst überlassen. Sie können das für die Prüfungen nötige Wissen im Selbststudium aneignen. Dieser Weg erfordert viel Ausdauer und ein gutes Lernkonzept. Eventuell ist hier trotzdem Nachhilfe in einzelnen Fächern notwendig. Die Alternative zum autodidaktischen Studium ist ein Kurs zur Vorbereitung auf die Passerelle. Die Kurse dauern zwei Semester und sind entweder in Teilzeit oder in Vollzeit. Präsenzunterricht ist ein oder ein paarmal in der Woche, sodass Sie die restliche Zeit den selbstständig nacharbeiten können. In den Semestern werden Sie einzelne Unterrichtseinheiten an der Schule haben und einen Grossteil im Selbststudium lernen. Zum Beispiel kann einmal die Woche Präsenzunterricht anstehen und die restliche Woche bereiten Sie für sich die letzte Stunde nach und die nächste Stunde vor. Um an einem Kurs zur Vorbereitung auf die Passerelleprüfung teilnehmen zu können, bestehen die gleichen Voraussetzungen wie für die Ergänzungsprüfung selbst. Ein Abschluss an der Berufsfachschule oder eine bestandene Fachmaturitätsprüfung sind unabdingbar.

Für wen eignet sich die Passerelle?

Vorausgesetzt eine Berufsmaturität oder Fachmaturität ist gegeben, kann eigentlich jede Person, die ein Studium an einer Universität absolvieren möchte, an der Ergänzungsprüfung Passerelle teilnehmen. Allerdings ist die Vorbereitung darauf nicht sehr einfach. Alles oder zumindest der Grossteil des Lernstoffs müssen Sie sich komplett selbst und ohne Lehrer erarbeiten. Das bedeutet, dass Sie weit mehr Disziplin aufbringen müssen als in der Schule und Ihre Lernzeiten auch selber organisieren müssen. Fleiss, Selbstmanagement und Ausdauer sind Eigenschaften, die Sie also unbedingt haben müssen, um die Passerelle zu bestehen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Die Vorbereitungskurse sind nur auf ein Jahr ausgelegt und für gewöhnlich in Vollzeit. Die Berufstätigkeit nebenbei ist nur bedingt empfehlenswert. Mit einem Vollzeitberuf ist es so gut wie unmöglich, sich effektiv in einem Jahr auf die Passerelle vorzubereiten. Wenn Sie aber dennoch erwerbstätig sind oder aber die Fächer vertieft lernen möchten, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht lieber in einen Kurs gehen, der auf die gymnasiale Maturität vorbereitet. Solch ein Kurs kann entweder in Vollzeit, in Teilzeit oder als Fernlehrgang gemacht werden. Der 2. Bildungsweg, den Sie mit dem nachholen der gymnasialen Maturität gehen, dauert mit drei bis vier Jahren Vorbereitung bis zur Prüfung länger als der Passerellekurs.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter