Wer bietet in der Schweiz ein Studium oder Weiterbildung in Tanz an?

Sechs Gründe, warum sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Tanz lohnt:

  • kreative und vielseitige Ausbildung mit einzigartigen Berufschancen
  • theoretische Fächer und praktisches Training
  • Arbeit mit internationalen Choreographen
  • Kennenlernen von verschiedensten Techniken und Stilen, daher Möglichkeit, seinen eignen Stil zu finden
  • die Leidenschaft zum Beruf machen
  • erste Bühnenerfahrungen und Möglichkeit, international wertvolle Kontakte zu knüpfen

Was ist Tanz?

Tanz bedeutet eine bestimmte Abfolge von verschiedenen, meist rhythmischen Bewegungen des menschlichen Körpers zu einem bestimmten Musikstück. Es gibt auch den freien Tanz, in dem zu einer bestimmten Musik oder Klangfolge die Bewegungen improvisiert werden. Der Tanz kann Ausdruck von besonderen Gefühlen oder Vorstellungen sein. Die Freude an der Bewegung selbst kann ebenfalls im Vordergrund stehen. Der Tanz kann auch sakralen, kultischen oder historischen Charakter haben. Die Bedeutung des Tanzes ist vielfältig. Tanz ist sowohl eine darstellende Kunstgattung, ein Hochleistungssport, eine Berufstätigkeit, wie auch eine Freizeitbeschäftigung und eine Form sozialer Interaktion.

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Welche Möglichkeiten gibt es für ein Studium oder eine Weiterbildung in der Schweiz in Tanz?

Das Studium Tanz verbindet theoretische Seminare und sehr umfangreiche, vielfältige Praxiskurse. Je nach Hochschule kann man sich in einer bestimmten Tanzrichtung spezialisieren. Das Bachelor-Studium dauert in der Regel sechs bis acht Semester. Der anschliessende Masterstudiengang dauert, je nach Hochschule und Studiengang, weitere zwei bis vier Semester. Sowohl der Studiengang Tanz im Bachelor als auch das Masterstudium beinhalten viele praktische Kurse zu den verschiedensten Tanzformen und Stilen. Praktische Fächer sind unter anderem Ballett, Klassischer Tanz, Choreographie, Internationale und freie Tanzformen sowie Stand- und lateinamerikanische Tänze. An den Hochschulen wird den Studierenden die Grundausbildung im klassischen Ballett übermittelt. Weiters stehen Charaktertanz, Modern Dance, Improvisationstanz und weitere Tanzstile wie beispielsweise Stepptanz auf dem Lehrplan. Auch die Verbindung von Tanz zu Kunst und Architektur ist ein wichtiges Thema in der Ausbildung, genauso wie der Einsatz von darstellender Kunst im Film. Der Unterricht findet meistens in Gruppen, aber auch im Einzelunterricht statt. In Vorlesungen und Seminaren wird ein vertiefendes Wissen in den theoretischen Kenntnissen vermittelt. Dies beinhaltet unter anderem die theoretischen Fächer Tanz- und Musiktheorie, Theater- und Tanzgeschichte, Musik, Anatomie, Ästhetik, Bewegungsnotation, Tanzvermittlung und Tanzwissenschaftliches Arbeiten. Die Studierenden werden in ihrer Körperwahrnehmung geschult, ihre Kreativität wird gefördert und sie setzen sich bewusst mit der Bewegung auseinander. Die Technik des Tanzes sowie der Ausdruck werden erlernt und geübt. Die Kombination aus Theorie und Praxis ermöglicht es dem Studierenden, mit einem umfangreichen, breit gefächerten Hintergrundwissen die tänzerischen Fähigkeiten weiter auszubauen, zu vertiefen und zu perfektionieren. Viele internationale Gastdozierende und Choreographen / Choreographinnen werden von den Hochschulen engagiert, welche die Studierenden zusätzlich inspirieren. Bereits während dem Studium bekommen Studierende die Chance, an diversen Aufführungen sowie öffentlichen Projekten teilzunehmen, und so erste Bühnenerfahrung zu sammeln. Alternative Studiengänge zum klassischen Tanzstudium sind Tanz- und Bewegungstherapie, Tanzwissenschaft und Tanzpädagogik. Die meisten Hochschulen bilden ihre Studierenden sowohl im klassischen als auch im zeitgenössischen Tanz aus. Es gibt jedoch auch Hochschulen, bei denen ein bestimmter Stil im Mittelpunkt steht. Bei weiteren Studiengängen liegt etwa der Schwerpunkt auf Bühnentanz, bei anderen steht die Pädagogik im Mittelpunkt. Hochschulen und auch andere Institutionen bieten zahlreiche Kurse für die Weiterbildung im Bereich Tanz an. Der Studiengang Tanz ist ein Vollzeitstudium und schliesst mit dem Bachelor of Arts bzw. dem Master of Arts ab. Weiterbildungen im Bereich Tanz und Choreographie können auch berufsbegleitend durchgeführt werden.

Für wen eignet sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Tanz?

Für den Studiengang Tanz ist im Normalfall die allgemeine Hochschulreife notwendig, also eine Matura oder Berufsmatura. Ist jedoch eine ausserordentliche tänzerische Begabung vorhanden, kann an manchen Hochschulen Tanz auch ohne Maturität studiert werden. Wer Tanz studieren möchte, sollte körperliche Fitness, Disziplin und Ausdauer, Motivationsfähigkeit, Ehrgeiz sowie ein gewisses tänzerisches Talent mitbringen. Auch Musikalität und Ausdrucksfähigkeit sind wichtige Voraussetzungen, um ein Studium in Tanz zu absolvieren. Leidenschaft und Begabung sind die Grundlage, um in einer Kunsthochschule und im späteren Berufsleben bestehen zu können. Eine ausgeprägte Kontaktfreudigkeit, die Bereitschaft zur Selbstreflexion sowie Kritikfähigkeit sind ebenfalls wesentliche Voraussetzungen. Berufsmöglichkeiten nach dem Studium sind vielfältig und kreativ. Nach dem Abschluss ist es möglich, als professioneller Tänzer / professionelle Tänzerin in einem Tanz-, Ballett- oder Musicalensemble zu arbeiten. Mit einer Weiterbildung in Pädagogik ist auch eine anschliessende Arbeit als Tanzpädagoge / Tanzpädagogin, Tanztherapeut / Tanztherapeutin, Choreograph / Choreographin oder Tanzlehrer / Tanzlehrerin in Musikschulen, Kindergärten, Tanzschulen sowie in der Behindertenarbeit möglich. Auch ein Beruf im Künstlermanagement oder in der Öffentlichkeitsarbeit ist denkbar. Nach der aktiven Laufbahn als Tänzer / Tänzerin ist es möglich, für verschiedenste Kultureinrichtungen oder Künstler / Künstlerin tätig sein. Einige Tanzstudierende schaffen es auch auf die internationale Bühne. Hierzu ist es notwendig, bereits während des Studiums viele internationale Kontakte zu knüpfen und praktische Erfahrungen zu sammeln. Manche Hochschulen bieten auch zusätzlich ein Auslandssemester während des Studiums an. Dieses bietet den Studierenden die Möglichkeit, weitere internationale Erfahrungen zu sammeln und bereits während der Ausbildung wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Im Vorfeld werden die tänzerischen, musikalischen und theoretischen Fähigkeiten im Rahmen einer Eignungsprüfung festgestellt. Zusätzlich ist eine ärztliche Bescheinigung über die körperliche Gesundheit nötig. Für das Studium Tanz ist sowohl eine künstlerische, soziale, als auch eine unternehmerische Orientierung von Bedeutung. Vorteilhaft ist zudem ein Nachweis über erfolgreich absolvierte Tanzkurse. Bereits vor Studienantritt sollten angehende Tanzstudierende erweiterte Kenntnisse im Tanzen vorweisen können. Oftmals muss eine praktische Eignungsprüfung als Bewerber / Bewerberin abgelegt werden. Informationen zur Zulassung, zum Studienbeginn und zur Anmeldung sollten Studierende direkt an der gewünschten Hochschule einholen. Wer Tanz studieren möchte, für den muss Tanzen den Mittelpunkt seines Lebens bilden, alle anderen Interessen sind dem Tanzen unterzuordnen. Dies ist gerade auch deshalb der Fall, da die Ausbildungsplätze begehrt, die Anforderungen hoch und die Konkurrenz im Berufsleben sehr gross sind.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.