Wer bietet in der Schweiz ein Seminar oder einen Kurs in Reklamationsmanagement an?

Der Besuch eines Kurses oder eines Seminars, welches sich auf Reklamationsmanagement spezialisiert hat, lohnt sich in jedem Fall:

  • Vermittlung von Grundlagen und Bedeutung dieses Systems 
  • klare Benennung einzelner Einflussfaktoren, sodass die einzelnen Reklamationen workfloworientiert abgewickelt werden können
  • Erhalt von interessanten Praxistipps zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit
  • praxisorientiertes Beispiel zur Senkung der Qualitätskosten


 

Bei dem Begriff Reklamationsmanagement handelt es sich um jegliche Massnahmen sowie Reaktionen, die ein Unternehmen bezugnehmend auf Reklamationen unternimmt. Es fungiert als Teilbereich des Beschwerdemanagements und bezieht sich oftmals auf den Business to Business-Bereich. Schnelle Handlungsfähigkeit im Reklamationsfall, die Durchführung von Verbesserungen sowie eine offene Kommunikation stehen im Fokus dieser Tätigkeit. Die Wahrung der Kundenzufriedenheit steht an primärer Stelle dieses Modells. Denn der Ruf eines Unternehmens hängt zum grossen Teil von der Zufriedenheit seiner Kunden ab. Verfügt ein Unternehmen über ein professionelles Reklamationsmanagement, treten kontinuierliche Verbesserungsprozesse als Folge auf. Das Ziel des Reklamationsmanagements liegt zunächst in der Vermeidung des negativen Rufs eines Unternehmens. Ausserdem soll tiefe Lieferantenintegration beim Kunden erreicht und die Kosten sollen reduziert werden. Überdies stellt die Reduktion von Fehlern durch klare Prozesse ein weiteres Ziel dieses Systems dar. Und Kundenfeedback soll zur Verbesserung eingesetzt werden. Denn nicht umsonst ist der Kunde König. Die Hauptvoraussetzung für ein gut funktionierendes Reklamationsmanagement ist ein gut strukturierter Reklamationsprozess. Der erste Schritt dieses Prozesses ist die Reklamationsannahme. Sie wird auf unterschiedliche Arten kommuniziert, beispielsweise per E-Mail, Telefon, Brief, Fax oder persönlich. Die Angaben hierzu sollten möglichst genau erfolgen, damit später eine möglichst effiziente Bearbeitung erfolgen kann. Überdies sollte der Kunde das Gefühl haben, zu jeder Zeit über den Stand seiner Reklamation informiert zu sein. Mithin sollte der Kunde keinesfalls aussen vor sein. Im nächsten Schritt wird die Entscheidung darüber gefällt, ob die Reklamation berechtigt ist. Hier bedarf es Feingefühl des Sachbearbeiters. Eine zügige Bearbeitung wird an dieser Stelle erwartet. Nach der Bearbeitung sollte die Zufriedenheit des Kunden abgefragt werden. Dieser Prozess ist von grosser Bedeutung, denn durch dieses Feedback kann das Unternehmen Anregungen zur Verbesserung bekommen. Damit diese besagte Reklamation in der Zukunft vermieden wird, ist es wichtig, eine Abstellmassnahme zu definieren und die Ursache des Problems zu lösen. Die abschließende Massnahme bildet die Erfassung der Kosten des Reklamationsmanagement-Prozesses. Materialkosten sowie Bearbeitungszeit sind die Einflussgrössen hierfür.

Kooperationspartner

Welche Möglichkeiten gibt es für eine Weiterbildung im Reklamationsmanagement in der Schweiz?

Für die Weiterbildung im Bereich Reklamationsmanagement in der Schweiz gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Der Kurs dauert oft nur wenige Tage. Dies ist besonders effektiv, da sämtliche Teilnehmer über Vorwissen verfügen. Das Seminar richtet sich besonders an Führungs- und Fachkräfte. Diese können aus verschiedenen Bereichen stammen, wie beispielsweise Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Beschaffung, Einkauf und Supply Chain Management. Praxisorientiertes Wissen und Fähigkeiten stehen bei dem Seminar ganz oben auf der Prioritätenliste. Das Thema Reklamationsmanagement ist ein umfassender Bereich. Oftmals ist es mit dem Besuch von einem Kurs nicht getan. Denn das Seminar behandelt unterschiedliche Schwerpunkte. So können einerseits Psychologie und Fragetechniken im Reklamationsmanagement, das Verstehen der unterschiedlichen Beschwerdeebenen oder andererseits die Optimierung unternehmensinterner Prozesse im Vordergrund stehen. Diejenigen, die in der Schweiz einen Kurs oder ein Seminar zum Thema Reklamationsmanagement besuchen möchten, werden definitiv fündig. Denn zahlreiche Institute bieten ein- oder auch mehrtägige Kurse zu unterschiedlichen Schwerpunkten im Bereich Reklamationsmanagement an.

„Schnelle Handlungsfähigkeit im Reklamationsfall, die Durchführung von Verbesserungen sowie eine offene Kommunikation stehen im Fokus dieser Tätigkeit.“

Für wen eignet sich ein Kurs oder ein Seminar in Reklamationsmanagement?

Einen Kurs oder ein Seminar zum Thema Reklamationsmanagement zu besuchen, empfiehlt sich in jedem Fall für Führungskräfte. Selbst wenn diese nicht unmittelbar mit den Kunden in Kontakt stehen, ist es wichtig, die Vorgänge zu verstehen. Führungskräfte sollen die Prozesse des Unternehmens optimieren. Hierzu gehört in erster Linie der Bereich Reklamationsmanagement. Jedoch empfiehlt es sich auch besonders für diejenigen, die täglich mit Kunden, die Beschwerden einreichen, in Kontakt stehen, einen derartigen Kurs oder ein Seminar zu besuchen. So können bereits bestehende Fähigkeiten ausgebaut und vorhandene Kenntnisse erweitert werden. In den Zeiten, in denen Güter im Überfluss vorhanden und auch konsumiert werden, ist das Reklamationsmanagement ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Gerade aus diesem Grund sollte der Besuch von einem Kurs oder Seminar nicht unterschätzt oder vernachlässigt werden.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Bei dem Begriff Reklamationsmanagement schwingt oftmals ein etwas negativer Unterton mit. Jedoch besteht zur Negativität grundsätzlich keinen Grund. Denn bei Reklamationsmanagement handelt es sich um etwas Positives. Reklamationsmanagement hilft dem Unternehmen, sich stetig zu verbessern und den Kunden zufrieden zu stellen. Fehler können künftig abgestellt und die Produkte verbessert werden. Gerade deshalb lohnt es sich, einen Kurs oder ein Seminar mit dem Inhalt Reklamationsmanagement in der Schweiz zu besuchen. Die Schweiz bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung oder Vertiefung dieser Materie. Ausserdem ist es gut zu wissen, dass sich derartige Fortbildung für jeden Mitarbeiter eines Unternehmens eignet, der mit Kunden sowie Reklamationen in Kontakt steht. Für Führungskräfte werden davon ab zahlreiche separate Schulungen angeboten. Der Kurs verfügt über verschiedene Inhalte, die Schwerpunkte liegen oft auf unterschiedlichen Themen, sodass auch nur geringe Vorkenntnisse notwendig sind, um das neu Erlernte zu verstehen und in der Praxis anzuwenden.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter