Wer bietet in der Schweiz ein Studium oder eine Weiterbildung in Mathematik an?

Warum sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Mathematik lohnt

  • Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Wachsender Bedarf an Mathematikern
  • Vielseitige Einsatzgebiete in der Industrie, Forschung und Lehre
  • Gute Verdienstmöglichkeiten
  • Auch zum Lehramt-Studium geeignet
  • Zukunftssichere Jobs

Was ist Mathematik?

Mathematik ist die Wissenschaft, die sich mit der Analyse von geometrischen Formen und dem Rechnen mit Zahlen beschäftigt. Mathematische Strukturen sind überall um uns herum und bestimmen alles was wir tun. Die Wissenschaft ist der Baustein für alles in unserem täglichen Leben, für Statik und Architektur, Kunst, Geld, Technik und sogar Sport.

Seit Beginn der aufgezeichneten Geschichte steht die mathematische Entdeckung im Vordergrund jeder zivilisierten Gesellschaft und wird sogar in den primitivsten Kulturen verwendet. Die Mathematik entstand aufgrund der Bedürfnisse der Gesellschaft. Je komplexer eine Gesellschaft ist, desto komplexer sind die mathematischen Bedürfnisse. Frühere Kulturen brauchten weit mehr als die Fähigkeit zu zählen, sie benutzten Mathematik um die Position der Sonne und die Physik der Jagd zu berechnen.

Als sich die Zivilisationen entwickelten, begannen die Mathematiker mit der Geometrie zu arbeiten. Dieser Bereich der Mathematik berechnet Flächen und Volumina und benutzt Winkelmessungen für viele praktische Anwendungen. Geometrie wird heute in vielen Bereichen verwendet, vom Hausbau bis zur Mode- und Innenarchitektur. Geometrie ging Hand in Hand mit Algebra, die im neunten Jahrhundert von einem persischen Mathematiker Mohammed ibn-Musa al-Khowarizmi erfunden wurde. Er entwickelte auch schnelle Methoden zum Multiplizieren und Tauchen Zahlen, die als Algorithmen bekannt sind - eine Verfälschung seines Namens.

Jahrhunderte später übernahmen dann Europäer die Weiterentwicklung dieser Wissenschaft. Fibonacci, einer der ersten europäischen Mathematiker wurde berühmt für seine Theorien über Arithmetik, Algebra und Geometrie. Die Renaissance führte zu Fortschritten, die Dezimalbrüche, Logarithmen und projektive Geometrie umfassten. Die Zahlentheorie wurde stark erweitert, und Theorien wie Wahrscheinlichkeit und analytische Geometrie leiteten ein neues Zeitalter der Mathematik ein, wobei die Infinitesimalrechnung im Vordergrund stand.

Viele Mathematiker wählen heute einen eher theoretischen Ansatz. Diskrete Mathematik ist zum Beispiel ein Zweig der Mathematik, der sich mit Objekten befasst, die nur bestimmte Werte annehmen können. Diskrete Objekte können durch Ganzzahlen charakterisiert werden, während kontinuierliche Objekte reelle Zahlen erfordern. Diskrete Mathematik ist die mathematische Sprache der Informatik, da sie das Studium von Algorithmen beinhaltet. Felder der diskreten Mathematik umfassen Kombinatorik, Graphentheorie und die Theorie der Berechnung.

Theoretische und angewandte Mathematik schliessen sich nicht gegenseitig aus, sondern sind in verschiedenen Bereichen der Mathematik und Problemlösung verwurzelt. Obwohl die komplexe Methoden, die in der theoretischen und angewandten Mathematik verwendet werden, für die meisten Durchschnittsmenschen unverständlich sind, beeinflussen und verbessern die daraus entwickelten Lösungen unser gesamtes Leben.

Kooperationspartner

Welche Möglichkeiten gibt es für ein Studium oder eine Weiterbildung in der Schweiz in Mathematik?

Das Bachelor-Studium der Mathematik dauert in der Schweiz drei Jahre und gliedert sich in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium. Inhalte des Grundstudiums sind meistens lineare Algebra, Analysis, Numerische Mathematik und Grundlagen der Computertechnik. Als Nebenfach ist meistens eine verwandte Wissenschaft wie beispielsweise Physik, Wirtschaftswissenschaften oder Informatik zu wählen. Im Hauptstudium geht es dann um Angewandte und Theoretische Mathematik, Zahlentheorie, Wahrscheinlichkeitstheorie, Geometrie, Topologie und ein Schwerpunktfach.  Der Bachelor und Master-Studiengang Mathematik wird in der Schweiz von diversen Hochschulen angeboten.

Der Master-Studiengang Mathematik dient zur Vertiefung der im Bachelor-Studiengang erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Das Vertiefungsstudium dauert ein Jahr, danach folgt eine fünfmonatige Master-Arbeit. Das Master-Diplom bescheinigt dem Absolventen die Qualifikation eines wissenschaftlich ausgebildeten Mathematikers.

Auch gibt es zahlreiche berufsbegleitende Vorbereitungs- und Weiterbildungskurse in Mathematik, für alle die nicht unbedingt einen Hochschulabschluss machen wollen, sondern sich sonst in der Materie weiterbilden wollen

Für wen eignet sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Mathematik?

Während der Schulzeit können sich nur wenige mit dem Fach Mathematik anfreunden. An Studienplätzen für Mathematik herrscht deshalb an den Hochschulen kein Mangel. Zudem zählt das Studium der Mathematik zu den anspruchsvollen Studiengängen. Studierende, die sich für einen Mathe-Studiengang entscheiden, haben auf dem Gymnasium meistens Mathematik als Leistungskurs absolviert. Schulische Vorkenntnisse sind bei Beginn des Studiums von Vorteil. 

Diese persönlichen und schulischen Voraussetzungen sollten Sie mitbringen:

  • Mathematisches Grundwissen
  • Schulische Vorkenntnisse
  • Spass am abstraktem und logischem Denken
  • Interesse am Lösen von Aufgaben
  • Beharrlichkeit und Ausdauer
  • Bestehen der Zulassungsprüfung an der Uni
  • Spass an der mathematischen Sprache

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Der Studiengang Mathematik oder eine Weiterbildung in diesem Bereich erfordern eine sehr hohe Leistungsbereitschaft. Studierende sollten bereit sein, viel Zeit zu investieren. Etwa ein Drittel der Zeit erfordert die Präsenz an der Uni, die restlichen zwei Drittel werden für die Nachbearbeitung des Stoffes sowie für Übungsaufgaben und Prüfungsvorbereitungen benötigt. Ohne Selbstdisziplin, Motivation, Frustrationstoleranz, Fleiss und Durchhaltevermögen ist ein Mathematikstudium nicht zu schaffen.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Agenda