Müdigkeit am Arbeitsplatz vermeiden

Gepostet 24.10.2016, Martina Schuler

Es gibt viel zu tun. Packen wir es an! Wenn da nur nicht plötzlich diese Müdigkeit wäre. Immer nach der Mittagspause fängt das an. Dagegen gibt es Hilfe.

Gegen Müdigkeit am Arbeitsplatz kann man sich wappnen, indem ein paar Grundsätze beachtet werden (© liveostockimages / Fotolia)
Gegen Müdigkeit am Arbeitsplatz kann man sich wappnen, indem ein paar Grundsätze beachtet werden (© liveostockimages / Fotolia)

Du hast eine Menge Arbeit, im Büro stapeln sich die Aufträge. Doch du bist voller Energie und Tatendrang. Also, kein Problem für dich – bis sich nach dem Mittagessen eine Müdigkeit breitmacht, die dir jegliche Konzentrationsfähigkeit raubt. Doch das muss nicht sein. Beachte ein paar Tipps und du wirst sehen, damit geht es dir besser.

Tipps gegen Müdigkeit im Büro

Ausgeruht zur Arbeit

Schau, dass du genügend Schlaf bekommst. Im Schnitt sollten es schon mindestens sechs, idealerweise sieben bis neun Stunden sein. Es ist wichtig für den Körper, sich zu regenerieren. Schlafmangel ist nachweislich mit negativen Folgen für Wohlbefinden und Produktivität verbunden.

Ausstattung des Arbeitsplatzes

Richte deinen Arbeitsplatz ergonomisch auf deinen Körper abgestimmt ein. Doch klebe nicht am Bürostuhl, sondern bewege dich in regelmässigen Abständen. Auch wenn es nur ein Gang zum Kopierer oder eine Blumengiessrunde ist.

Auch das Licht ist entscheidend. Achte darauf, dass dein Arbeitsplatz genügend hell und gut ausgeleuchtet ist. Dunkle Räume signalisieren dem Körper, dass Ruhe angesagt ist.

Falls du bei der Arbeit gerne animierende Musik hörst – nur zu! Das motiviert zusätzlich. Dabei kannst du gleich noch ein paar Lockerungsübungen für Nacken und Schultern einbinden. Im Rhythmus natürlich!

Essen und Trinken

Verzichte auf ein üppiges Mittagessen. Eine leichte Mahlzeit mit wenig Kohlenhydraten ist ideal. Damit muss dein Körper beim Verdauen nicht eine Höchstleistung vollbringen.

Falls du dir nach dem Mittagessen gerne einen Kaffee gönnst, geniesse ihn. Nach etwa 20 Minuten zeigt das Koffein seine Wirkung. Und wenn dich dabei die Lust nach etwas Süssem überkommt, ist Zartbitterschokolade eine ideale Variante. Das treibt den Blutzucker wieder in die Höhe.

Versorge deinen Körper auf jeden Fall mit genügend Flüssigkeit. Stilles Wasser ist optimal. Trinke nicht erst, wenn du Durst verspürst, sondern regelmässig auf den Tag verteilt. Das hält dich frisch und dein Gehirn bleibt aktiv.

Frische Luft

Sauerstoffmangel macht den Körper müde und führt zu Konzentrationsschwäche. Deshalb ist regelmässiges Lüften eine ideale Möglichkeit, Körper und Geist wieder anzuregen. Öffne kurz das Fenster, um frische Luft ins Büro zu lassen. Oder noch besser: verbringe deine Pause draussen und nutze die Zeit für einen kurzen Spaziergang. Umso besser, wenn dabei die Sonne scheint! Du wirst sehen, das wirkt Wunder!

So, nun muss ich an die frische Luft! Bin müde vom Schreiben und kann mich nicht mehr konzentrierennnn…..

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Gesundheit
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler