Studierende geben Tipps zum Studienstart

Gepostet 13.09.2019, Ronny Arnold

In diesen Tagen beginnt für viele junge Menschen ein neues Kapitel. Mit guten Tipps gelingt der Start ins Studium besser. Wir haben uns bei Studierenden umgehört.

Die Semesterferien sind vorbei und für tausende neue Studierende beginnt das Studium. (Bild: HSLU)
Die Semesterferien sind vorbei und für tausende neue Studierende beginnt das Studium. (Bild: HSLU)

In drei Wochen startet für zahlreiche Menschen mit dem Start des Studiums ein neues Kapitel in ihrem Leben. Sie werden Teil der über 250'000 Studentinnen und Studenten in der Schweiz. Oft ist dieser Werdegang wegweisend für das kommende Berufsleben. Umso wichtiger ist es, möglichst gut zu starten, um nicht bereits nach den ersten Semestern Probleme zu haben. Wir haben uns bei drei erfahrenen Studierenden umgehört, wie dies gelingt, und von ihnen Tipps eingeholt.

Empfohlene Angebote

Laura Baumann, Studentin an der Uni Bern
Laura Baumann, Studentin an der Uni Bern
Laura Baumann hat diesen Sommer erfolgreich den «Bachelor of Science in Psychology» absolviert. Nun startet sie im Herbst mit dem Master in Psychologie an der Uni Bern. Als konkreten Tipp für die neuen Studierenden gibt sie uns mit: «Zu Beginn des Studiums wirst du mit vielen neuen Eindrücken, Informationen und vor allem Lernstoff konfrontiert. Dabei gilt es, den Überblick zu wahren und dich nicht entmutigen zu lassen. Lass dich nicht von immer wieder zirkulierenden Durchfallquoten verrückt machen. Nutze diese als Ansporn und lass dich nicht davon einschüchtern.»

Bezüglich des Lernens sei es wichtig, verschiedene Lernstrategien auszuprobieren und die am besten passende zu finden. «Nutze den Vergleich mit Mitstudierenden als Horizonterweiterung und nicht als Vorgabe. Es gibt immer Studierende, die viel weniger oder bereits viel mehr gemacht haben als du.» Damit vor Prüfungen kein unnötiger Stress ensteht, empfiehlt Laura, frühzeitig einen groben Lernplan zu erstellen. «Es ist klüger, etwas mehr als zu wenig Zeit einzuplanen. So kannst du deine Zeit gut in Lernzeit, Arbeitszeit, und Freizeit unterteilen und dir damit auch Raum für Flexibilität und Spontaneität lassen.»

Doch für Laura ist wichtig, zu ergänzen, dass das Studium sich nicht nur um Vorlesungen und Lernen dreht: «Am allerwichtigsten ist: Nutze die Chance und lerne viele neue Leute kennen und sammle so unzählige unvergessliche Momente!»

Marko Lovrinovic

Marko Lovrinovic, Student an der HSLU
Marko Lovrinovic, Student an der HSLU

Studium: 7. Sem., Maschinenbau
Schule: Hochschule Luzern (HSLU) Technik & Architektur
Tipp: «Mein Tipp zum erfolgreichen Studium ist, die Lernphase effizient zu nutzen und wenn möglich in Lerngruppen zu arbeiten. Das hilft, Unklarheiten schnell zu lösen und sich gegenseitig zu unterstützen. Und wenn die Zeit zum Lernen dann doch knapp wird, denke daran, dass ein Tag 25 Stunden hat, wenn die Mittagspause ausgelassen wird. ;-)»

Elias Scheiber

Elias Scheiber, Student an der HSLU
Elias Scheiber, Student an der HSLU
Studium: 3. Sem., Bachelor of Science in Business Administration
Schule: Hochschule Luzern (HSLU) Wirtschaft
Tipp: «Privatleben, Job und Schule unter einen Hut zu bringen, ist herausfordernd, eine optimale Wochenplanung ist deshalb das A und O. Versuche jederzeit optimistisch zu bleiben! Bereits ab dem zweiten Studienjahr wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas leichter, da man sich ins Studium eingelebt hat und die aussiebenden Kurse vorbei sind.» 

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Volkswirtschaft Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler