Schweiz ist attraktivstes Land für Fachkräfte

Gepostet 31.01.2020, Ronny Arnold

Im Wettbewerb rund um die besten Fachkräfte der Welt bleibt die Schweiz weiterhin das attraktivste Land. Auf Platz 2 ist die USA und auf Platz 3 Singapur.

Die Übersicht der 10 besten Länder. Quelle: GTCI
Die Übersicht der 10 besten Länder. Quelle: GTCI

Seit Einführung des Global Talent Competitiveness Index (GTCI) im Jahr 2013, steht die Schweiz an der Spitze des Rankings. Die Studie des Personalvermittlers Adecco vergleicht 125 Länder. Sie untersucht, wie ein Land ihre Fachkräfte ausbildet, rekrutiert und hält. Für das vergleicht die Studie verschiedene Komponenten. Insbesondere wegen der hohen Lebensqualität, aber auch den interessanten Jobs sei die Schweiz für gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiv. Zum Spitzenplatz tragen auch die hohen Löhne und die guten Karrierechancen bei. Eine weitere grosse Stärke der Schweiz sei die gute Ausbildung und insbesondere auch die Möglichkeit der Weiterbildung, des lebenslangen Lernens. In der Schweiz sei es möglich, unabhängig der wirtschaftlichen Möglichkeiten Karriere zu machen. Trotz Top-Platzierung hat die Schweiz gemäss der Studie aber weiterhin Verbesserungspotenzial. Zum Beispiel bei der Gleichstellung der Geschlechter. Statistiken zeigen, dass sich Frauen in der Schweiz in jungen Jahren zwar besser ausbilden als Männer, schliesslich aber stark an Boden verlieren was die kontinuierliche Weiterbildung angeht. Tabellenschlusslicht ist der Jemen, unmittelbar nach Angola und dem Kongo.

Empfohlene Angebote

Bei den Städten ist die Schweiz mit Zürich auf dem 17. Platz von 155 verglichenen Städten. Die grösste Schwäche ist für Zürich ihre eher kleine Grösse, was schlicht weniger Möglichkeiten ergibt, welche die Studie vergleicht. Hauptstärke sind die Bildungsinstitutionen, wie zum Beispiel die ETH Zürich oder die Universität Zürich. Die Spitzenplätze im Ranking belegen New York, gefolgt von London und Singapur. Schlusslicht ist Karatschi (Pakistan) hinter Kairo und Lagos.

Kernaussagen der Studie sind:

  • Die Kluft zwischen den Top Klassierten und den Schlusslichtern wird immer grösser.
  • Um von der Künstlichen Intelligenz (KI) zu profitieren braucht es jetzt ein aktives Vorgehen.
  • Die KI wird eine grosse Umschulung der Arbeitskräfte zur Folge haben.
  • Städte, welche KI-Drehscheiben werden, sind sehr attraktiv für Fachkräfte

Quelle: GTCI Studie 2020

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen