Schweiz ist attraktivstes Land für Fachkräfte

Gepostet 31.01.2020, Ronny Arnold

Im Wettbewerb rund um die besten Fachkräfte der Welt bleibt die Schweiz weiterhin das attraktivste Land. Auf Platz 2 ist die USA und auf Platz 3 Singapur.

Die Übersicht der 10 besten Länder. Quelle: GTCI
Die Übersicht der 10 besten Länder. Quelle: GTCI

Seit Einführung des Global Talent Competitiveness Index (GTCI) im Jahr 2013, steht die Schweiz an der Spitze des Rankings. Die Studie des Personalvermittlers Adecco vergleicht 125 Länder. Sie untersucht, wie ein Land ihre Fachkräfte ausbildet, rekrutiert und hält. Für das vergleicht die Studie verschiedene Komponenten. Insbesondere wegen der hohen Lebensqualität, aber auch den interessanten Jobs sei die Schweiz für gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiv. Zum Spitzenplatz tragen auch die hohen Löhne und die guten Karrierechancen bei. Eine weitere grosse Stärke der Schweiz sei die gute Ausbildung und insbesondere auch die Möglichkeit der Weiterbildung, des lebenslangen Lernens. In der Schweiz sei es möglich, unabhängig der wirtschaftlichen Möglichkeiten Karriere zu machen. Trotz Top-Platzierung hat die Schweiz gemäss der Studie aber weiterhin Verbesserungspotenzial. Zum Beispiel bei der Gleichstellung der Geschlechter. Statistiken zeigen, dass sich Frauen in der Schweiz in jungen Jahren zwar besser ausbilden als Männer, schliesslich aber stark an Boden verlieren was die kontinuierliche Weiterbildung angeht. Tabellenschlusslicht ist der Jemen, unmittelbar nach Angola und dem Kongo.

Empfohlene Angebote

Bei den Städten ist die Schweiz mit Zürich auf dem 17. Platz von 155 verglichenen Städten. Die grösste Schwäche ist für Zürich ihre eher kleine Grösse, was schlicht weniger Möglichkeiten ergibt, welche die Studie vergleicht. Hauptstärke sind die Bildungsinstitutionen, wie zum Beispiel die ETH Zürich oder die Universität Zürich. Die Spitzenplätze im Ranking belegen New York, gefolgt von London und Singapur. Schlusslicht ist Karatschi (Pakistan) hinter Kairo und Lagos.

Kernaussagen der Studie sind:

  • Die Kluft zwischen den Top Klassierten und den Schlusslichtern wird immer grösser.
  • Um von der Künstlichen Intelligenz (KI) zu profitieren braucht es jetzt ein aktives Vorgehen.
  • Die KI wird eine grosse Umschulung der Arbeitskräfte zur Folge haben.
  • Städte, welche KI-Drehscheiben werden, sind sehr attraktiv für Fachkräfte

Quelle: GTCI Studie 2020

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen