Mit offener Kommunikation erfolgreich führen

Gepostet 29.10.2020, getAbstract

Schlechte Führung ist der häufigste Grund, warum Mitarbeiter kündigen. Nach Meinung der Autoren ist die Führung in Unternehmen oft nicht klar genug. In ihrem Buch Klare Kante zeigen sie, worauf es ankommt, wenn man Mitarbeiter zu Höchstleistungen motivieren und das Unternehmen zum Erfolg bringen möchte.

Wer Mitarbeitende zu Höchstleistungen motiviert, bringt den Erfolg ins Unternehmen. Foto: Adobe Stock
Wer Mitarbeitende zu Höchstleistungen motiviert, bringt den Erfolg ins Unternehmen. Foto: Adobe Stock

Buchcover
Buchcover
Viele Fehler sind auf eine unzureichende Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter zurückzuführen. Wenn Führungskräfte mit Kunden kommunizieren, tun sie das auf Augenhöhe. Sie sind dankbar für Feedback und setzen es meist so gut wie möglich um. Mit den Mitarbeitern hingegen gehen Führungskräfte leider allzu oft anders um: Sie lassen Vorschläge ins Leere laufen, geben entweder gar keine Rückmeldung oder stimmen zwar zu, verändern aber trotzdem nichts. Meist steckt dahinter die Angst, Versprechungen zu machen, die man doch nicht einhalten kann. Nichtsdestotrotz wäre es besser, den Mitarbeitern offen zu kommunizieren, was sie erwarten dürfen und was nicht, wo sie mitbestimmen dürfen und wo die Führungskraft sich das letzte Wort vorbehält. Natürlich liest man oft, dass Teams sich idealerweise selbst organisieren. Das bedeutet aber keinesfalls, dass sich Führungskräfte einfach ganz zurückziehen sollten. Vielmehr ist es ihre Aufgabe, die Mitarbeiter aktiv bei der Selbstorganisation zu unterstützen. Dabei helfen sie denjenigen, die noch nicht so weit sind, sich selbst zu organisieren, und bewahren die hoch Engagierten davor, sich übermäßig unter Druck zu setzen.

Empfohlene Angebote

Daneben müssen Führungskräfte in der heutigen unsteten Zeit Widersprüche, Nichtwissen und Unsicherheit aushalten können. Es gilt, den Mitarbeitern stets Stabilität zu vermitteln, auch wenn sie sich selbst vielleicht eher instabil fühlen. Das heißt: Führungskräfte müssen ihre eigenen Gefühle kontrollieren, um eine positive Grundstimmung im Team zu erzeugen. Mit anwendbaren Tipps helfen Ines Eulzer und Thomas Pütter Führungskräften, Mitarbeiter konsequent und empathisch zu führen. Zwar sind darunter auch einige alte Hüte, aber insgesamt ist das Buch empfehlenswert für alle Führungskräfte auf der Suche nach neuen Impulsen. 

Ines Eulzer und Thomas Pütter: Klare Kante. Business Village, 2019, Rating 7 (max. 10 Punkte). Eine Zu-sammenfassung dieses Buches können Sie auf www.getAbstract.com/20minuten erwerben.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen