Mit dem Schnellzug zur Matura

Gepostet 12.07.2019, Gabriel Aeschbacher

Wir zeigen dir, wie du deinen Abschluss auf effizientestem und schnellstem Weg nachholen kannst. Dafür brauchst du im Idealfall nur ein Jahr Zeit.

Jung, dynamisch und motiviert - so klappt das mit dem Weg zur Matura im Vollzeitstudium.
Jung, dynamisch und motiviert - so klappt das mit dem Weg zur Matura im Vollzeitstudium.

Alessandro Perucchi (22) wollte nach der obligatorischen Schulzeit und im Anschluss an die Fachmittelschule (FMS) noch einen Schritt weitergehen, denn sein Ziel war die Universität. Dort ist er heute angekommen und studiert im zweiten Semester Philosophie und Geschichte. Geholfen auf dem Weg zu diesem Ziel hat ihm Academic Gateway, dessen Bildungsverantwortlicher Fabrizio Fuchs sagt, «dass unser einjähriger Vollzeit-Matura-Kurs der meistgebuchte ist». Als besonderes Qualitätsmerkmal der Schule erwähnt Fabrizio Fuchs den hochqualitativen Lehrkörper, welcher extensive Erfahrung in der Vorbereitung auf die eidgenössische Matura besitze und dadurch geprägt sei, dass einige der Lehrpersonen als gymnasiale Prüfungsexperten im Einsatz stünden. Diese Kompetenz käme den Schützlingen seiner Schule zugute, schiebt er nach. 

Barbara Stirnimann (39) hat ebenfalls hohe Ziele. Als erwerbstätige Mutter möchte sie zum einen ihre Grenzen ausloten und zum anderen einen beruflichen Schritt nach vorne machen, denn mit der Berufsmaturität erhofft sie sich zusätzliche Perspektiven. Dass die Aargauerin beim KV Lenzburg anheuert, hat damit zu tun, dass die Ausbildung im Heimatkanton subventioniert ist. Darauf können Absolvierende einer Privatschule nicht zählen: Academic Gateway zum Beispiel stellt monatlich 2800 Franken in Rechnung, sofern man in einem Jahr zur Matura gelangen möchte. Gemäss Fabrizio Fuchs wird dafür aber auch einiges geboten, wie zum Beispiel das E-Learning-System, das den gesamten Stoff – alte Prüfungen inklusive – digitalisiert aufbereitet. Voraussetzungen für einen Lehrgang auf Maturitätsstufe sind eine hohe Lernmotivation sowie Sprachkenntnisse auf Niveau B1. Aber auch die mathematischen Grundkenntnisse müssen sitzen. Barbara Stirnimann ist sich bewusst, was ab Herbst 2019 auf sie zukommen wird. «Ich büffle bereits jetzt, besonders im Fach Französisch, und bin daran, mein Vorwissen aufzufrischen.» Als Unterstützung hat sie sich den Nachhilfecoach geholt. Dieser ist optimistisch, dass Barabara die Herausforderung meistern wird, "weil sie nicht nur ein solides Vorwissen mitbringt, sondern auch mit der nötigen Disziplin und hervorragendem Einsatz arbeitet", windet ihr Gabriel Aeschbacher ein Kränzchen. Ob der Lernbegleiter gute Arbeit geleistet hat, zeigt sich dann ab 12. August 2019, wenn es für Barbara am KV Lenzburg mit dem Berufsmaturajahr losgeht. 

Ähnliche Beiträge

Agenda