Jugendliche wollen in die Pflege

Gepostet 28.10.2019, Gabriel Aeschbacher

Wir werden immer älter, brauchen aber auch mehr Betreuung. Ein Berufsfeld mit Zukunft.

Trotz hoher Arbeitsbelastung: Pflegeberufe erfreuen sich bei jungen Menschen grosser Beliebtheit. (Bild: Shutterstock)
Trotz hoher Arbeitsbelastung: Pflegeberufe erfreuen sich bei jungen Menschen grosser Beliebtheit. (Bild: Shutterstock)

Wurden Schweizerinnen und Schweizer 1998 durchschnittlich etwas über 76 (Männer) und fast 83 (Frauen) Jahre alt, schaut das 20 Jahre später nochmals ganz anders aus, denn nun dürfen wir uns über 82 respektive fast 86 Lebensjahre freuen. Das sind gute Neuigkeiten für die vitalen Rentner von heute, ist gleichzeitig aber eine Herausforderung für diejenigen, welche sich um unsere älteren Mitmenschen kümmern.

Empfohlene Angebote

Da kommen Institutionen wie zum Beispiel das Careum Bildungszentrum wie gerufen, denn hier sind Berufsfachschulen sowie Höhere Fachschulen unter einem Dach zu finden. Vollzeit, verkürzt oder berufsbegleitend sind sie eine Option, um den chronischen Personalmangel wenigstens ein bisschen aufzufangen.

Ob dies nachhaltig wirkt, ist eine andere Frage, denn es mangelt nicht nur an Personal, sondern auch an angemessenen Arbeitsbedingungen, wie Tobias E.* bestätigt. Er steht nun seit gut eineinhalb Jahren in der Ausbildung zum Fachmann Gesundheit (FaGe) und kennt die Sonnen- und Schattenseiten der Arbeitswelt bereits sehr gut. «Die Arbeitszeiten sind natürlich nicht der Hammer. Und die bisweilen chronische personelle Unterbesetzung bekomme ich als Lernender ebenfalls zu spüren», sagt der 19-Jährige, der an einem grossen Kantonsspital arbeitet. Auf der anderen Seite mag er seinen Beruf, denn es sei wunderschön, Kontakt mit Menschen zu haben und diesen helfen zu können. «Schliesslich werden wir alle einmal älter und wir wissen nicht, ob wir dereinst auch einmal auf Hilfe angewiesen sind.» Und: Obschon sich die negativen Aspekte nicht einfach so ausblenden lassen, möchte Tobias E. dem Gesundheitswesen über die Lehre hinaus erhalten bleiben, allerdings nicht als FaGe, sondern als Rettungssanitäter. Wie auch immer: Pflegeberufe sind ein Berufsfeld mit interessanten Perspektiven, bereichernde zwischenmenschliche Erfahrungen inklusive.

*Name der Redaktion bekannt

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Gesundheit Soziales
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler