Gute Rückfragen im Bewerbungsgespräch

Gepostet 01.08.2016, Martina Schuler

Jede und jeder ist es gewohnt, bei einem Bewerbungsgespräch mit unzähligen Fragen konfrontiert zu werden. Doch das Ganze sollte keine Einbahnstrasse sein. Es bietet beiden Seiten die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen, mehr über die Firma zu erfahren und sich von der Masse abzuheben. Deshalb unbedingt gute Fragen stellen!

Mit klug gestellten Rückfragen im Bewerbungsgespräch kann man sich von der Masse abheben. (© stockphoto-graf / Fotolia)
Mit klug gestellten Rückfragen im Bewerbungsgespräch kann man sich von der Masse abheben. (© stockphoto-graf / Fotolia)

Ein Bewerbungsgespräch steht an. Dein Traumjob wartet! Du hast ein überzeugendes Dossier eingereicht und kannst dich nun persönlich den Personalern vorstellen. Das ist deine Chance. Bereite dich neben den üblichen Fragen auch mit cleveren Rückfragen, die du am Ende des Vorstellungsgesprächs stellen kannst, vor. Damit stichst du aus den anderen Bewerberinnen und Bewerbern heraus. Hier ein paar Tipps dazu.

Empfohlene Angebote

Mit Rückfragen im Bewerbungsgespräch Interesse zeigen

Während des Bewerbungsgesprächs ist es wichtig, gut zuzuhören. Vielleicht findest du da bereits Anknüpfungspunkte. Es ist auch erlaubt, Notizen mitzubringen oder während des Gesprächs zu machen. Allfällige noch nicht geklärte Informationslücken kannst du am Ende der Vorstellungsrunde mit Rückfragen geschickt schliessen. Das zeugt von Interesse und Eigeninitiative. Folgende Auswahl an Fragen hilft dir dabei:

  1. Wie weit deckt sich das Bild des idealen Kandidaten mit mir? Haben Sie noch Bedenken ob meiner Qualifikationen?
  2. Wie ist diese Stelle entstanden und welche Aufgaben hätte ich konkret zu übernehmen?
  3. Wie beschreiben Sie die Unternehmenskultur?
  4. Welche Unternehmen sind Ihre Hauptkonkurrenten und mit welchen Problemen ist die Firma aktuell konfrontiert?
  5. Wie muss ich mir einen typischen Tag vorstellen?
  6. Wie ist die Einarbeitungsphase gestaltet und woran würden Sie meine Arbeit messen?
  7. Was sind die wichtigsten Ziele für das erste Jahr? Wo sehen Sie das Unternehmen in drei Jahren und was kann ich dazu beitragen?
  8. Gibt es die Möglichkeit, die künftigen Kollegen und den Arbeitsplatz vorab kennenzulernen?
  9. Wie reagieren Sie auf firmeninterne Konflikte?
  10. Ich habe einen Artikel über Ihr Unternehmens in der Lokalzeitung gelesen. Können Sie mir dazu etwas sagen?
  11. Was gefällt Ihnen persönlich am meisten, für dieses Unternehmen zu arbeiten?
  12. Gibt es etwas, was wir noch nicht besprochen haben?
  13. Wie geht das Rekrutierungsverfahren weiter?

Stelle zwei bis vier Fragen zusammen, das reicht. Und: Mit offen gestellten Fragen erhältst du mehr Informationen als mit geschlossenen.

Manchmal ist Zurückhaltung gefragt

Allgemein sind Rückfragen im Bewerbungsgespräch gut und wirken positiv. Alibifragen hingegen solltest du lassen. Das wirkt dann doch etwas zu einstudiert. Auch Fragen, die das Gehalt und die Ferienregelung betreffen, sprichst du besser erst bei einem zweiten Treffen an – ausser die Personaler sprechen das Thema von sich aus an.

Mit diesen Tipps bist du bestens für die Vorstellungsrunde gewappnet. Jetzt liegt es an dir. Dein Traumjob ist in greifbarer Nähe!

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Persönlichkeitsbildung
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler