Blended-Learning heisst das Zauberwort

Gepostet 15.01.2021, Ruedi Bomatter

Lebenslanges Lernen ist gefragt. Ob privat oder beruflich, Weiterbildungen sind im Trend. Wir klären mit zwei grossen Anbietern ab, was die Trends für 2021 sind.

Die Mischung aus Präsenzunterricht und E-Learning bietet in der Weiterbildung zahlreiche Vorteile. Foto: Adobe Stock
Die Mischung aus Präsenzunterricht und E-Learning bietet in der Weiterbildung zahlreiche Vorteile. Foto: Adobe Stock

Als Folge der Corona-Pandemie haben wir 2020 in wenigen Wochen einen Digitalisierungsschub erlebt, der ohne das verordnete Homeoffice vermutlich Jahre gebraucht hätte. Den Umgang mit digitalen Kollaborationstools mussten wir aus einer Notsituation heraus in kürzester Zeit erlernen, allerdings oft ohne die Infrastruktur oder die Führungs- und Unternehmenskultur an die neue Arbeitswelt in derselben Geschwindigkeit anzupassen. Um die neue Arbeitswelt in den Organisationen zu verankern und zu optimieren, wird es 2021 darauf ankommen, diese Lücke zu schliessen. «Bei den Weiterbildungstrends auf Mitarbeiterebene rangieren nicht nur Collaboration Skills, wie der effiziente und produktive Umgang mit digitalen Tools und Kommunikationsfähigkeiten weit vorne, sondern auch Selbstmanagement-Kompetenzen, wie Zeitmanagement und die geistige Gesundheit wie Stressbewältigung und Resilienz», sagt Barbara Fricke, Leiterin Product Management und verantwortlich für das Learning Design bei der Digicomp Academy AG in Zürich. «Auf Führungs- und Managementebene erwarten wir ebenso einen Auftrieb im Bereich der Collaboration- und Kommunikationskompetenzen. Mehr noch werden strategische Themen wie Digital Leadership und Digital Business Strategy, Agilität und Change Management ins Zentrum rücken», so Barbara Fricke weiter.

Empfohlene Angebote

Ähnlich ortet Simone Ecker, Stabsmitarbeiterin Ressort Weiterbildung der ZHAW in Winterthur die Weiterbildungstrends für 2021: «Die Digitalisierung ist ein Trend, der sich zum Beispiel an den Weiterbildungsangeboten der School of Engineering widerspiegelt. Dort gibt es Angebote im Bereich Data Science, insbesondere Machine Learning und Deep Learning, Informatik und Industrie 4.0. In der School of Management and Law spielen ausserdem die Themen Nachhaltigkeit und Resilienz/Risikomanagement eine grosse Rolle.» Allgemein wird der Umgang mit Daten auf jedem Level wichtiger. Datenanalyse, Datenbearbeitung und Datenvisualisierung zählen heute zu den wichtigsten Kernkompetenzen, weshalb beispielsweise Weiterbildungen in Salesforce oder SAP, Excel oder Google Sheets, SQL und Microsoft Power BI stark zunehmen werden. Aber auch bei der Durchführung des Unterrichtes und beim Lernen zeichnen sich aufgrund der Digitalisierung neue Trends ab: «Die zunehmende Digitalisierung führt dazu, dass Weiterbildung überall und jederzeit möglich ist» so Simone Ecker. «E-Learning schafft Raum für eine stärkere Berücksichtigung des Individuellen. Der Präsenzunterricht hingegen fördert das Zusammensein, die Netzwerkbildung und den Austausch wie Wissen klären oder Fragen stellen. Die Mischung von Präsenz- und Fernunterricht, sowie vermehrt hybrider Unterricht - die meisten Teilnehmenden sind vor Ort, einige sind zu Hause - wird also zunehmen.» Barbara Fricke dazu: «Langfristig versprechen sicherlich Blended-Learning-Modelle den grössten Erfolg. Hier werden die Vorteile von E-Learning und Präsenzunterricht didaktisch sinnvoll kombiniert. E-Learnings eignen sich zum orts- und zeitunabhängigen Selbststudium und der Aneignung von theoretischem Wissen. Präsenzveranstaltungen dienen dem Wissenstransfer in die Praxis durch den sozialen Austausch in der Gruppe, durch Experimentieren, Gruppenarbeiten oder Diskussionen.»

Unternehmen können auf verschiedene Weise auf diese Trends reagieren, wie etwa fördernd, unterstützend, kooperativ und kritisch. Als Treiber dieser Trends können sie Innovationen vorantreiben, Freiräume fürs Experimentieren schaffen, Kooperationen eingehen und Bewährtes hinterfragen. Die Bedeutung des Weiterbildungsengagements wird eher noch zunehmen, da Mitarbeitende, die nicht mit den aktuellen Entwicklungen mithalten können, es zunehmend schwer auf dem Arbeitsmarkt haben werden. Oder wie Barbara Fricke das auf den Punkt bring: «Lebenslanges Lernen ist hier das Schlüsselwort: Wer mithalten möchte, muss lern- und wandlungsfähig sein. Denn der Arbeitsplatz und die dafür benötigten Skills verändern sich permanent.»

Was bedeutet?

Blended-Learning: Diese Lernform kombiniert die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning. Im Präsenzunterricht wird das zu Hause gelernete Wissen erweitert und offene Fragen geklärt.

Hybrid-Unterricht: Der Unterricht findet beim hybriden Unterricht wie gewohnt für einige Schüler in Präsenzform statt. Zusätzlich gibt es eine Onlineübertragung des Unterrichts, auf welche Schüler von zu Hause aus Zugriff haben.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen