Wer bietet in der Schweiz eine Physiotherapie Ausbildung an?

5 Gründe für eine Ausbildung und Weiterbildung in der Physiotherapie 

  • Vielfältige Arbeits- und Weiterbildungsmöglichkeiten im medizinischen und sozialen Bereich
  • Vielseitige und facettenreiche Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Grosse Möglichkeit an Berufseinstiegen, auch im fortgeschrittenen Berufsleben möglich
  • Stetige Weiterentwicklung im Rahmen der beruflichen Qualifizierung
  • Breitgefächerte theoretische sowie praktische Grundausbildung

Mit einer Ausbildung zum Physiotherapeut steht Ihnen eine vielseitige Berufswelt bevor. Physiotherapie hilft Menschen, wieder an Lebensqualität zu gewinnen. Viel zu schnell sind Menschen von einem Unfall, Schmerzen oder einer Erkrankung ausser Gefecht gesetzt. Die physiotherapeutische Behandlung hält den menschlichen Bewegungsapparat funktionsfähig. Dabei kann es sich um Behandlungen von unfall- oder krankheitsbedingten Schäden, Alterserscheinungen oder alltägliche Rückenbeschwerden handeln. Die Physiotherapie ist so vielseitig wie ihre Patienten. Spezialisieren Sie sich daher auf einen Fachbereich, der Sie besonders interessiert. Die Lebenserwartungen steigen, der Anteil älterer Menschen nimmt zu und die Fitnessbranche boomt. Die Chancen für Physiotherapeuten auf dem Arbeitsmarkt stehen gut - sowohl im medizinischen Bereich als auch im Wellness-Sektor. 

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Wie arbeitet man in der Physiotherapie?

Physiotherapeuten arbeiten dort, wo ihre Patienten sind: in Praxen, Krankenhäusern oder auch Reha-Kliniken, in Wellnesshotels, Schwimmbädern und Altenheimen. Sie werden im Alltag mit den verschiedensten Menschen konfrontiert und müssen einfühlsam mit Ihren Patienten interagieren. Ihre Patienten begeben sich aus den verschiedensten Gründen die Physiotherapie und können gerade durch eine Erkrankung oder durch einen Unfall verursachte Beschwerden viel durchlebt haben. Doch indem sie sich bei Ihnen in Behandlung begeben, willigen sie ein und sind bereit, sich durch Physiotherapie helfen zu lassen. In der Hinsicht müssen Physiotherapeuten ein wenig von allem können wie ein Allrounder, denn Sie behandeln nicht nur den Körper der Menschen, sondern helfen auch ihrem seelischen Wohlbefinden. Physiotherapeuten sind unterstützende Helfer, sie motivieren, trösten und beraten ihre Patienten. Sie betreuen sie individuell, erstellen ihnen Übungs- und Behandlungspläne auf ihre jeweiligen Bedürfnisse angepasst und begleiten sie auf ihrem Weg. Die Ausbildung zur Physiotherapie ist praxisnah und das theoretisch Gelernte wird durch regelmässig praktische Übungen in Krankenhäusern und Facharztpraxen umgesetzt. Dazu lernen Sie den genauen Aufbau des menschlichen Organismus sowie den richtigen psychologischen Umgang mit Patienten. 

Als Physiotherapeut arbeiten Sie eng mit Ärzten zusammen, analysieren die Entwicklungen, Schmerzzustände, mögliche Störungen und Erkrankungen des Patienten und erstellen Behandlungs- und Therapiepläne. Denn Möglichkeiten an Behandlungen in der Physiotherapie sind vielseitig von Krankengymnastik und Bewegungsübungen bis hin zu Massagen, Atemübungen sowie Licht-, Strahlen- und Wärmetherapie. Die Physiotherapie verhilft den Menschen zu einem gesunden Leben, beugt Verschleiss vor und weiss, was dem Köper schadet und guttut. Dazu müssen Sie den menschlichen Körper und seinen Bewegungsapparat bestens kennen, um diesen individuell behandeln zu können. 

„Die Physiotherapie ist so vielseitig wie ihre Patienten. Spezialisieren Sie sich daher auf einen Fachbereich, der Sie besonders interessiert.“

Welche Spezialisierungen in der Aus- und Weiterbildung der Physiotherapie gibt es?

Sie können die Physiotherapie-Ausbildung auf verschiedenen Wegen abschliessen. Die jeweiligen Zulassungskriterien hängen von den entsprechenden Anbietern ab. Doch ist Physiotherapie nicht gleich Physiotherapie. Es hängt von dem entsprechenden Ausbildungsbetrieb ab, in welchen Tätigkeitsfeld der Physiotherapie Sie später tätig sind, ob Sie in einer grossen Klinik tätig sein werden und die unterschiedlichsten Patienten und Krankheitsbildern behandeln oder in einem Altenheim mit ausschliesslich mit älteren Patienten arbeiten. Die Auswahl der richtigen Fachhochschule mit dem Schwerpunkt des eigenen Interesses ist daher entscheidend. Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre und die Ausbildung zum Physiotherapeuten findet meist in einer Fachhochschule statt. Die Ausbildung kann direkt an einen abgeschlossenen Schulabschluss anschliessen, wenn Sie die Matura haben, können Sie ebenso ein duales Studium in Betracht ziehen. Die Physiotherapie-Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung zum staatlich anerkannten Physiotherapeut, die aus einem mündlichen, einem schriftlichen und einem praktischen Teil besteht. Nun können Sie im öffentlichen Gesundheitswesen wie in Kliniken, Krankenhäusern, (Fach-)Arztpraxen sowie ambulanten und physiotherapeutischen Praxen arbeiten. Ausserdem werden Physiotherapeuten auch in Rehabilitationszentren, Altenheimen sowie Einrichtungen zur Eingliederung und zur Pflege von Menschen mit Behinderung, in Sportstätten und auch Wellnesshotels benötigt. Ihre Chancen auf eine Anstellung sind umso höher, wenn Sie sich zuvor auf einen Fachbereich der Physiotherapie spezialisiert haben. Regelmässige Fort- und Weiterbildung halten Sie auf den neusten medizinischen Stand, um optimal mit Ärzten und andere Fachleuten zum Wohle der Patienten zusammenarbeiten zu können. 

Nach Abschluss der Ausbildung gibt es zudem auch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise durch eine Fortbildung zum Fachwirt für Gesundheits- und Sozialwesen. Oder Sie können sich durch Studium im Bereich Physiotherapie, Humanmedizin oder Tanz- und Bewegungstherapie oder der Medizintechnik und mit ausreichender Praxiserfahrung selbstständig machen.

Wenn Sie bereits einen anderen Beruf gelernt haben, aber doch noch in die Physiotherapie einsteigen wollen, gibt es verschiedene Wege, auf denen Sie in den Beruf einsteigen können. Sie können Ihre Weiterbildung an der Fachhochschule absolvieren. Zudem besteht die Möglichkeit einer Förderung durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz oder der Beantragung eines Bildungskredites. Oder Sie wählen alternativ ein berufsbegleitendes Studium oder ein Fernstudium wie beispielsweise Health Care Studies. Beides wird zur Weiterbildung in der Physiotherapie weitverbreitet angeboten. Während ein berufsbegleitendes Präsenzstudium einen höheren Lerneffekt hat, erfordert ein Fernstudium mehr Selbstdisziplin, ist aber zeitlich und örtlich ungebunden. Es ist kostenpflichtig, doch schränkt Ihre berufliche Tätigkeit nicht ein und lohnt sich alle Male bei der Vielseitigkeit des Berufsfeldes. 

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.