Wer bietet in der Schweiz eine Ausbildung oder Weiterbildung in Bachblütentherapie an?

Fünf Gründe, warum sich ein Lehrgang oder eine Ausbildung in Bachblütentherapie lohnt: 

  • Die Bachblütentherapie ist eine sehr wirksame Therapieform.
  • Sie ist besonders gut geeignet für die Behandlung von seelischen Problemen und Störungen.
  • Die sanften Blütenauszüge wirken seit über 80 Jahren erfolgreich.
  • Die Ausbildung zur Bachblütentherapeutin oder zum Bachblütentherapeuten ist sowohl für interessierte Laien als auch für Fachleute sehr empfehlenswert. 
  • Die Kosten für eine Ausbildung sind überschaubar und die Aussichten auf ein erfolgreiches Berufsleben sind sehr gut.

Was ist Bachblütentherapie? 

Bachblütentherapie ist eine ganzheitliche, sanfte und nebenwirkungsfreie Methode, um seelische Blockaden zu lösen und unser Wohlbefinden zu steigern. Die Therapie basiert auf den Original-Bachblütenrezepturen des englischen Arztes Edward Bach. 

Bachblüten werden aus den Blütenknospen und -blättern wild wachsender Pflanzen gewonnen und sind in Form von Tropfen, Globuli oder Salben erhältlich. In Abhängigkeit von unserem aktuellen seelischen Zustand können uns bestimmte Bachblüten helfen, unsere innere Balance wiederherzustellen.

Die Anwendung der Bachblüten ist besonders einfach. Je nachdem, in welcher Form die Bachblütenpräparate verabreicht werden, trinken wir sie ein- bis dreimal täglich direkt aus der Flasche oder lösen sie in einem Glas Wasser auf. Globuli können wir unter die Zunge legen oder in einem Glas Wasser auflösen und ebenfalls ein- bis dreimal täglich einnehmen. Bei Salben wird eine kleine Menge auf die betroffene Stelle aufgetragen.

Die Behandlung mit Bachblüten ist vor allem dann sinnvoll, wenn wir uns in einer Krisensituation befinden oder unter chronischen und/oder seelischen Belastungen leiden. Die sanfte Wirkung der Bachblüten hilft uns dabei, unsere Blockaden zu überwinden und neue Kraft zu schöpfen.

Kooperationspartner
logo
logo
logo
logo

Welche Möglichkeiten gibt es für einen Lehrgang oder eine Ausbildung in der Schweiz in Bachblütentherapie?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass Bachblütentherapie keine anerkannte Heilkunde im klassischen Sinne ist. Das bedeutet, dass es keine einheitliche Weiterbildung gibt und auch keine staatlich anerkannten Abschlüsse. Dennoch gibt es verschiedene Wege, mehr über die Bachblüten zu erfahren und sie für die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden einzusetzen.

Eine Möglichkeit ist es, sich selbständig zu informieren und zu lernen. Dazu gibt es verschiedene Bücher und Online-Quellen, in denen man grundlegende Informationen über die verschiedenen Blüten und deren essenzielles Öl findet. Auch Webinare und Online-Kurse können helfen, die Grundlagen der Bachblütentherapie zu erlernen.

Für ein vertieftes Wissen in Bachblütentherapie empfehlen sich spezialisierte Schulungen oder Kurse bei erfahrenen Anbietern. Hier kann man lernen, wie man die Blütenauswahl treffen kann und dieses Wissen auch richtig anwendet. Auch praktische Erfahrungen mit Klienten / Klientinnen können hier gesammelt werden. Einige Anbieter bieten auch staatlich anerkannte Zertifikatskurse an, die jedoch nicht immer verfügbar sind.

Für wen eignet sich ein Lehrgang in Bachblütentherapie?

Eine Ausbildung oder Weiterbildung in Bachblütentherapie eignet sich für Menschen, die folgende Voraussetzungen und Interessen mitbringen:

  • Ein generelles Interesse an der Naturheilkunde und an den verschiedenen Möglichkeiten, wie man mit natürlichen Mitteln Gesundheit und Wohlbefinden fördern kann.
  • Einfühlungsvermögen und Zuwendungsfähigkeit gegenüber anderen Menschen sowie ein aufgeschlossener, offener und wertschätzender Umgang mit ihnen sind wichtig in der Bachblütentherapie.
  • Bereitschaft zu Selbsterfahrung und zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.
  • Engagement, Lernbereitschaft und Einsatzbereitschaft. Bachblütentherapie ist eine sanfte, aber wirkungsvolle Methode, um seelische Blockaden und Disharmonien aufzulösen.

Die Therapie basiert auf den Original Bach-Blütenrezepturen von Dr. Edward Bach und setzt ausschliesslich auf die Kraft der natürlichen Blüten. Die Wahl der für einen Patienten oder eine Patientin passenden Bachblüten wird dabei individuell nach dem Gesamtbild des Patienten / der Patientin vorgenommen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

1. Informieren Sie sich gründlich

Bevor Sie sich für eine Ausbildung in Bachblütentherapie entscheiden, sollten Sie sich gründlich informieren. Dazu gehört auch, dass Sie sich über die Kosten der Ausbildung sowie die Dauer der Ausbildung informieren. Zudem ist es wichtig, dass Sie sich über die Inhalte der Ausbildung informieren und ob diese für Sie geeignet sind.

2. Wählen Sie eine seriöse Ausbildungsstätte

Wenn Sie sich für eine Weiterbildung in Bachblütentherapie entscheiden, ist es wichtig, dass Sie eine seriöse Ausbildungsstätte wählen. Informieren Sie sich daher vorab über die Reputation der jeweiligen Ausbildungsstätte und lesen Sie auch Erfahrungsberichte von anderen Teilnehmenden.

3. Achten Sie auf die Qualität der Weiterbildung

Neben der Wahl einer seriösen Ausbildungsstätte ist es auch wichtig, dass Sie auf die Qualität der jeweiligen Ausbildung achten. Informieren Sie sich daher im Vorfeld genau über die Inhalte der jeweiligen Weiterbildung und stellen Sie sicher, dass diese den hohen Ansprüchen genügt.

Fazit

Es ist nie zu spät, etwas Neues zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Mit einer Fortbildung in Bachblütentherapie können Sie nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Menschen helfen. Also warum noch warten auf bessere Zeiten? Gestalten Sie die Zukunft der Gesellschaft mit und entscheiden Sie sich für einen Lehrgang oder eine Ausbildung in Richtung Bachblütentherapie.

Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche?
Gerne dürfen Sie uns Ihre Anregungen an info@bildung-schweiz.ch senden. Besten Dank.