Wer bietet in der Schweiz eine Ausbildung in Lymphdrainage an?

Folgende Gründe sprechen dafür, den Schritt zu wagen:

  • Die Lymphdrainage wird als medizinische Therapie häufig verschrieben und beschert Ihnen daher eine gute "Auftragslage". Sie haben also eine gute Aussicht auf ein stabiles, ansprechendes Einkommen.
  • Der tägliche Kontakt mit Patienten ist ideal für menschenoffene und sozial engagierte Männer und Frauen. Zählen Sie sich zu dieser Gruppe, haben Sie durch Lymphdrainage-Anwendungen einen erfüllenden Job.
  • Sie müssen nicht zwingend eine eigene Praxis gründen, um Patienten zu finden, sondern können in Kliniken und bei niedergelassenen Physiotherapeuten eine Anstellung suchen. Das erspart Ihnen die Patientensuche und Sie können sich ganz auf jede einzelne Lymphdrainage konzentrieren.
  • Natürlich steht im Gegenzug auch Ihrem Unternehmergeist nichts im Weg, wenn Sie Ihre Lymphdrainage-Qualifikation besitzen. Als Selbstständige/r verwirklichen Sie sich selbst.

Ist es Handauflegen und damit Zauberei? So mag die Lymphdrainage wirken, wenn man sie für einen flüchtigen Moment sieht: Da liegt ein Patient mit Schwellungen an den Armen und/oder Beinen und ein Therapeut behandelt die betroffenen Areale allein durch seine Hände. Natürlich hat das mit Magie nichts zu tun. Erwerben Sie nach dem Schulabschluss oder als Quereinsteiger eine Lymphdrainage-Qualifikation. Steigen Sie hinter das medizinische Wirkprinzip.

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Lymphdrainage-Ausbildung bzw. -Weiterbildung: Was ist es, wenn nicht Magie?

Der menschliche Körper verfügt neben seinem Netz aus Blutgefässen auch über ein gut verzweigtes Lymphsystem. Dieses System unterstützt den Blutkreislauf direkt. Dieser bringt nicht nur Nährstoffe in jedes Organ, sondern transportiert auch "Abfälle" wieder ab. Er kann diesen Abtransport jedoch nicht allein stemmen und es verbleiben "verbrauchte" Flüssigkeiten im Gewebe. Genau um diese kümmert sich das Lymphsystem und übernimmt den restlichen Abfluss.

Durch Krankheiten wie Adipositas, Herzinsuffizienz oder Krebsleiden ist das Lymphsystem jedoch mit der Zeit überlastet. Es staut sich Lymphe, was für Betroffene nicht nur unangenehm ist, sondern auch gesundheitsgefährdend. Mit einer gezielten Lymphdrainage wird der Abfluss von aussen angeregt und damit der Organismus entlastet.

Der Bedarf an Lymphdrainage-Anwendungen ist weltweit gross, da es viele Krankheitsbilder gibt, bei denen die Lymphdrainage ein Baustein in der Genesung ist. In den Armen und Beinen können Ödeme durch akute Verletzungen und als post-operative Folge entstehen. Die Lymphdrainage beseitigt sie manuell und schonend. Eine regelmässige Anwendung ist ausserdem bei angeborenen oder erworbenen Nervenleiden sinnvoll, denn ihre Symptome werden durch die Lymphdrainage abgemildert. Studien belegen zudem den Nutzen bei Migräne, HWS-Syndrom und chronischem Schleimhautkatarrh.

Da die Lymphdrainage eine nicht-invasive Therapieform ist und immer mehr Menschen nach schonenden Behandlungsmethoden bei den benannten Krankheitsbilder suchen, stehen die ausgebildeten Therapeuten auf einem vergleichsweise stabilen Arbeitsmarkt.

„Mit einer gezielten Lymphdrainage wird der Abfluss von aussen angeregt und damit der Organismus entlastet.“

Welches Wissen wird vermittelt?

Nun könnte man naiv sagen: Die Schwellungen sollen durch Handgriffe zum Abfliessen der Lymphe angeregt werden? Dann kann doch theoretisch jeder einfach darüber streichen und die Areale massieren, oder? Von diesem Gedanken sollte jeder Patient schnell Abstand gewinnen, denn es kann zu Verletzungen der Haut und des Gewebes darunter kommen. Auch Kreislaufbeschwerden und Krämpfe sind denkbar. Genau aus diesem Grund dürfen nicht einmal klassische Masseure die Lymphdrainage durchführen. Für sie ist ebenso wie für ausgebildete Physiotherapeuten eine Lymphdrainage- Ausbildung oder eine Lymphdrainage-Weiterbildung verpflichtend.

Welches Wissen wird dabei in Detail vermittelt? Der Kurs ist in der Regel in zwei Bereiche unterteilt. In Theoriekursen lernen Sie zunächst die Anatomie und Physiologie des Menschen kennen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Lymphgefässsystem. Sie erhalten ein Grundverständnis für die Vorgänge im Patienten und wie die Lymphdrainage als Therapiebaustein auf seine Genesung einwirkt. Neben den Theoriekursen steht die Vermittlung der Lymphdrainage-Grifftechniken im Zentrum. Welche Massagemethoden gibt es? Wann lohnt sich eventuell sogar das Anlegen von Kompressionsbandagen? Und welche Übungen für Zuhause sollten Sie einem Patienten mit auf den Weg geben?

Ein detaillierter Blick auf die Grifftechniken erfolgt im Rahmen der mehrwöchigen Praxisausbildung, doch in der Theorie kommen fünf verschiedene Griffe zur Anwendung. Der Drehgriff wird über der behandelten Lymphbahn angewandt, indem die Fingerkuppen sanft aufgedrückt werden. Das regt den Abfluss an. Für den Scheibenwischergriff liegen beide Hände flach auf der Haut und die Handgelenke werden wie ein Scheibenwischer bewegt. Diese Anregung ist stärker. Noch intensiver ist der Hautfaltgriff, bei dem die Haut angehoben wird. Ein Gegenmodell zum Hautfaltgriff ist der Ultrafiltrat-Verdrängungsgriff. Hier wird auf die Flüssigkeitsansammlung gedrückt und der Druck mehrere Sekunden gehalten. Eine weitere Technik ist der Schröpfgriff, der ähnlich wie der Drehgriff arbeitet, allerdings entgegen der natürlichen Flussbahn der Lymphe arbeitet.

Neben Theorie und Praxis als Hauptpunkt gilt es in der Lymphdrainage-Ausbildung bzw. Lymphdrainage-Weiterbildung auch Social Skills zu trainieren. Das therapeutische Einfühlungsvermögen ist dem Fachwissen und der Anwendung der Lymphdrainage zwar untergeordnet, doch deswegen nicht unwichtig. Sie haben in Ihrem späteren Berufsalltag beständig Kontakt zu Männern und Frauen verschiedenen Alters und verschiedener Sozialschichten. Ein offenes Ohr für deren Probleme hilft Ihnen, den professionellen Kontakt angenehm zu gestalten und eine Vertrauensbasis für die Lymphdrainage zu schaffen.

Sollen Sie es wagen? Diese Punkte sprechen für eine Lymphdrainage-Ausbildung oder Weiterbildung

Nach dem Schulabschluss oder für Quereinsteiger lohnt sich eine Lymphdrainage-Ausbildung vor allen in direkter Verbindung mit der Ausbildung zum Masseur oder Physiotherapeuten. Die Zusatzqualifikation hebt Ihre Bewerbungen von anderen ab und erleichtert den Berufseinstieg. Aus denselben Gründen ist es für bereits ausgebildete Fachkräfte sehr reizvoll, eine Lymphdrainage-Weiterbildung zu absolvieren.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.