So machst du Notizen mit System

Gepostet 24.11.2017, Martina Schuler

Der Stoff ist schnell wieder vergessen, wenn man in einer Vorlesung sitzt und nur zuhört. Deshalb ist es ein wichtiges Studiengebot, Notizen zu machen. Und damit sich die Notizen nicht nur stapeln, sondern auch beim Lernen nützlich sind, braucht es ein System dahinter.

Notizen machen vereinfacht das Zusammenfassen und Lernen. (© PhotoSG / Fotolia)
Notizen machen vereinfacht das Zusammenfassen und Lernen. (© PhotoSG /Fotolia)

Du sitzt in einer Vorlesung und willst nicht nur den Anschluss behalten, sondern auch die offenen Fragen beantworten können und dich optimal auf die Prüfung vorbereiten. Das heisst, aktives Zuhören ist gefragt. Damit hast du den ersten Lernschritt bereits getan. Weiter solltest du nicht nur Sätze im allfällig vorhandenen Skript unterstreichen. Das ist nämlich überhaupt nicht nachhaltig und bringt nicht viel. Weitaus effektiver ist es, eigene Notizen in Form von Stichworten zu machen. Wir haben dazu ein paar Tipps.

Empfohlene Angebote

Worauf es ankommt beim Notizen machen

Die in der Vorlesung gemachten Notizen dürfen nicht in irgendeiner Schublade verschwinden, sondern du solltest diese mit System nachbearbeiten, zusammenfassen und unbedingt mit einem Datum versehen. Wie du das schaffst, erklären wir dir hier:

  1. Teile das Blatt in drei Bereiche auf. Damit arbeitest du mit der sogenannten Cornell-Methode. Der grösste Teil wird für Notizen benutzt, ein kleiner Bereich ist für Fragen und Stichworte vorgesehen und zuunterst ist noch Platz für die Zusammenfassung.
  2. Schreibe das Blatt nicht randvoll. Es ist nützlich, noch freien Platz für Anmerkungen oder Ergänzungen zu haben. Und übersichtlicher ist es auch.
  3. Schreibe das Gehörte mit eigenen Worten auf. Das zeigt dir, ob du die Zusammenhänge verstanden hast. Nur Definitionen solltest du 1:1 notieren.

Gut notiert ist halb gelernt

Wenn du all diese Tipps zum Notizen machen umgesetzt hast, ist bereits ein grosser Schritt zur Prüfungsvorbereitung getan. Lass dir die zum Schluss noch offenen Fragen beantworten, indem du zum Beispiel eine Sprechstunde des Dozenten besuchst. Denn dazu werden sie angeboten und du trittst erst noch aus dem Schatten deiner Prüfungsnummer. Die Antworten kannst du im Anschluss auf deinen Notizen ergänzen. Damit hast du die perfekte Lernvorlage erstellt, das ist bereits die halbe Miete. Nun muss das Ganze nur noch vom Papier in den Kopf – et voilà!

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Coaching
Unsere aktuellsten Beiträge
„Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Foto: Unsplash

„OMMM!“ – so vielseitig bereichert Yoga Körper und Geist

Yoga kann Körpertherapie, eine Lebenseinstellung, ein Hobby sein. Vor allem ist es aber eine Bereicherung für Körper und Seele.

15. Juni Martina Tresch
Wer sich seine Vorurteile bewusst macht, lernt richtig mit ihnen umzugehen. Foto: Adobe Stock

So gehst du richtig mit alltäglichen Vorurteilen um

Wer nicht um seine Vorurteile weiss, kann keine rationalen Entscheidungen treffen. Dummerweise sind viele Vorurteile aber unbewusst.

2. Juni Get Abstract
Jacqueline Wipfli studiert im 6. Semester an der PH Schwyz und arbeitet aktuell als Vertretung an einer Altdorfer Schule. Foto: Ronny Arnold

Ob mit oder ohne Gymi-Matura – so startest du dein PH-Studium

Die pädagogischen Hochschulen erleben eine grosse Nachfrage. Woran liegt dies und was sind die aktuellen Herausforderungen?

25. Mai Ronny Arnold