Karriereleiter erklimmen

Gepostet 31.03.2016, Martina Schuler

Nicht jeder kann Karriere machen - auch wenn der Wunsch noch so gross ist. Oft entscheiden nämlich das eigene Gespür und angeeignete Fähigkeiten über den beruflichen Weg. Zudem sollte man ein Karriere-Typ sein und systematisch vorgehen. Mit der Peperoni-Strategie zum Beispiel.

Damit es auf der Karriereleiter aufwärts geht, braucht es klar definierte Ziele. (© freshidea / Fotolia)
Damit es auf der Karriereleiter aufwärts geht, braucht es klar definierte Ziele. (© freshidea / Fotolia)

Du möchtest im Beruf hoch hinaus. Du willst die Stufen der Karriereleiter zielstrebig erklimmen. Dazu braucht es eine Strategie, denn zufällig macht selten jemand Karriere. Wir haben ein paar Tipps, wie es gelingen kann.

Networking ist das A und O

Wenn du Karriere machen willst, solltest du mit System vorgehen. Definiere deine Ziele und schliesse allfällige Wissenslücken, ohne die es für dich unter Umständen schwierig wird weiterzukommen. Ein wichtiger Punkt, um eine nächste Sprosse der Karriereleiter zu erklimmen, ist, dass du dir ein Netzwerk aufbaust und dich so gut wie möglich vermarktest. Habe ein Augenmerk auf deine soziale Kompetenz, die spricht für sich. Sie hilft dir, einen geeigneten Umgang mit Vorgesetzten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu pflegen. So holst du dir den nötigen Respekt und Anerkennung.

Empfohlene Angebote

Manche Stufen der Karriereleiter sind zu hoch

Es sollte aber nicht das Ziel sein, immer höher zu klettern. Einen Marschhalt einzulegen, bringt manchmal mehr. Suche dir eine für dich interessante Nische und du wirst sehen: Je zufriedener du in deinem Job bist, umso mehr Erfolg hast du.

Nicht um jeden Preis

Auch die Kosten solltest du im Auge behalten – und zwar die materiellen wie auch die sozialen. Die Karriere sollte auf Dauer nicht auf Kosten des privaten Umfeldes gehen. Achte auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Denn Karriere gelingt auch, wenn es etwas langsamer geht. Somit ist auch das Loch in deinem Portmonee (und Herz) nicht so gross.

Weiterbildung hilft beim Emporklettern

Dranbleiben ist wichtig. Wer stehen bleibt, fällt zurück. Deshalb solltest du immer auf dem Laufenden sein, welche Weiterbildungen zurzeit in deiner Branche angeboten werden. Zum Thema Karriere gibt es unzählige Workshops, Kurse, Seminare und Online-Tipps. Einer davon ist die Peperoni-Strategie.

Die Peperoni-Strategie

Kannst du auch eine Weiterbildung empfehlen? Wie konntest du die Stufen der Karriereleiter erklimmen?

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Coaching
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler