Instagram erfolgreich nutzen

Gepostet 28.10.2019, Gabriel Aeschbacher

Mit gezielten Weiterbildungen gibt es auf Social Media für Unternehmen neue Chancen.

Die grosse Interaktivität der User bietet auf Instagram ein grosses Potenzial. (Bild: Unsplash)
Die grosse Interaktivität der User bietet auf Instagram ein grosses Potenzial. (Bild: Unsplash)

«Facebook ist in der Schweiz rückläufig. Es lohnt sich jetzt auch, sich über den Einstieg in andere Plattformen Gedanken zu machen», sagt Ronny Arnold, Online-Marketing-Spezialist der Webtech AG. Dies unterlegen auch diverse Studien, die zeigen, dass Instagram nach Jahren des Wachstums bei den jüngeren Generationen nun auch die älteren Generationen immer mehr erreicht. «Instagram profitiert von seiner Schlichtheit. Facebook ist inzwischen alles: Jobbörse, Videoplattform und Community. Dieses Mischwarenladen-Konzept leidet teilweise an Unübersichtlichkeit», erläutert Arnold weiter. 

Empfohlene Angebote

Doch der Vormarsch eines neuen Leaders ist für viele Unternehmen ohne eigene Social-Media-Abteilung eine grosse Herausforderung. Aber jetzt einfach nichts zu machen, sei falsch. «Hier lohnt es sich, in Wissen zu investieren oder sich gezielt beraten zu lassen», rät Arnold. «Instagram ist zwar aufgrund teilweise fehlender Funktionen wie einer gezielten Verlinkung eine grosse Herausforderung, aber die wachsende Interaktivität der User bietet ein sehr grosses Potenzial.»

Die Möglichkeit der persönlichen Weiterbildung bieten diverse Anbieter in der Schweiz an. So führt beispielsweise Digicomp an diversen Standorten in der Schweiz «Instagram für Business»-Kurse durch. An diesen eintägigen Kursen gibt es neben den Grundlagen auch praxisnahe Content-Tipps. 

Auch die Klubschule Zürich-Limmatplatz hat mit «Instagram – erfolgreich werben auf Social Media» ein eigenes Seminar entwickelt. Ein Schwerpunkt sind der Aufbau und die erfolgreiche Bindung einer Community. Die sozialen Medien verändern sich schnell, wohin die Reise geht, ist schwer vorhersehbar. Zwar ist in den letzten Jahren bezüglicher neuer Trends etwas Ruhe eingekehrt, doch Ronny Arnold rechnet, dass dies bald wieder vorbei sein könnte: «Momentan geht die Entwicklung bei uns primär in Richtung neuer Content, zum Beispiel in Form der spontanen Storys. Immer wieder drängen aber auch neue Plattformen, wie zum Beispiel Twitch, ein Live-Streaming-Videoportal, in den Markt.»

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Medien PR
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler