In der Luxusbranche arbeiten oder nicht?

Gepostet 25.05.2016, John Dubacher

Rachel (18) aus Biel steht kurz vor der Matura. Sie interessiert sich für die Luxusbranche und beabsichtigt eine Studienwahl in diese Richtung. Wie weitsichtig ist das?

Unser Berufs-, Studien- und Laufbahnberater John Dubacher weiss Rat. (© Linda Zurfluh)
Unser Berufs-, Studien- und Laufbahnberater John Dubacher weiss Rat. (© Linda Zurfluh)

Die Unternehmen im Bereich der Herstellung und Vermarktung von Konsum- und Luxusgütern haben in der Schweiz eine lange Tradition und sind ein wichtiger Innovationstreiber. Die Konsum- und Luxusbranche beschäftigt schweizweit rund 20‘000 Mitarbeitende und generieren einen jährlichen Umsatz von 13 Milliarden Franken.

Die aktuellen Herausforderungen der in der Schweiz produzierenden Unternehmen aus der Konsum- und Luxusbranche sind mit den Währungsschwankungen und dem damit verschärften Wettbewerb verbunden. Aber auch strategische Partnerschaften mit grossen Technologiekonzernen werden verstärkt Ressourcen im Top-Management binden, als Beispiel die Smart-Watch der Uhrenindustrie.

Zudem muss das Konsumverhalten stetig beobachtet werden. So sind etwa Marken von China weit weniger treu als europäische Marken. Unternehmen, die auf Loyalität setzen, müssen deshalb umdenken und neue Strategien entwickeln.

Für Hochschulabsolventen und -absolventinnen bietet die Konsum- und Luxusbranche eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen. Die gesuchten Fachrichtungen sind primär Architektur, Bau- und Planungswesen, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Angewandte Psychologie und Wirtschaftswissenschaften.

John Dubacher ist Berufs-, Studien- und Laufbahnberater und Lehrer an der Kantonalen Mittelschule Uri.

Empfohlene Angebote

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Verkauf Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler