Die Unzufriedenheit bei der Arbeit steigt

Gepostet 12.11.2019, Ronny Arnold

Das aktuelle «Barometer Gute Arbeit» zeigt, dass die Arbeitnehmenden in der Schweiz unzufriedener mit ihrem Einkommen sind, sie sich zunehmend um ihren Arbeitsplatz sorgen und der Stress am Arbeitsplatz zunimmt.

Immer mehr Stress bei der Arbeit setzt den Arbeitnehmenden zu. Foto: Pixabay

Das gestern von Travaill Suisse veröffentlichte «Barometer Gute Arbeit» fühlt jährlich den Arbeitnehmenden in der Schweiz bezüglich der Arbeitszufriedenheit den Puls. Die Ergebnisse der jährlichen Erhebung waren seit fünf Jahren nicht mehr so tief. So hat vor einigen Wochen bereits das Bundesamt für Statistik BFS mit den Ergebnissen der Gesundheitsbefragung Schweiz eine markante Zunahme von Stress in der Arbeitswelt zwischen 2012 und 2017 nachgewiesen. Auch die Ergebnisse des «Barometer Gute Arbeit» bestätigen diese Entwicklung: 42.3 Prozent der Arbeitnehmenden fühlen sich durch die Arbeit oft oder sehr häufig gestresst – eine Zunahme von 2.3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Deutlich negativ entwickelt hat sich die Dimension Sicherheit. Einerseits machen sich immer mehr Arbeitnehmende Sorgen um ihren Arbeitsplatz, andererseits hat die Lohnstagnation der letzten Jahre Spuren hinterlassen – bereits 12.4 Prozent halten ihr Einkommen für nicht angemessen.

Empfohlene Angebote

Fehlende Unterstützung bei Aus- und Weiterbildung

Was auch auffällt sind die grossen Unterschiede bei der Unterstützung von Weiterbildungsaktivitäten: Obwohl die Aus- und Weiterbildung als Schlüssel für die erfolgreiche Bewältigung des Strukturwandels angesehen werden, erlebt eine Mehrheit der Arbeitnehmenden keine oder unzureichende Förderung der Weiterbildung durch den Arbeitgeber. Jeder Dritte hat im letzten Jahr keine Weiterbildung besucht – dies begründet ein Drittel mit zu wenig Unterstützung durch den Arbeitgeber und je ein Viertel nennt zeitliche und/oder finanzielle Gründe als Ursache der fehlenden Weiterbildung. Diejenigen, die in den Genuss einer Weiterbildung kamen, wurden zu 41.9 Prozent vom Arbeitgeber vollständig finanziell und zeitlich unterstützt, ein Viertel hingegen erhielt gar keine oder nur eine partielle Unterstützung.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen