Der Master als Karriere-Sprungbrett

Gepostet 28.10.2019, Gabriel Aeschbacher

Neben dem Diplom sind Persönlichkeit, Berufserfahrung und Motivation aber genauso wichtig.

Ein Masterabschluss bietet eine hervorragende Basis, um seine eigene Karriere zu starten. (Adobe Stock)
Ein Masterabschluss bietet eine hervorragende Basis, um seine eigene Karriere zu starten. (Adobe Stock)

Ob die Institution zum Beispiel FH Graubünden oder Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) heisst: Gemeinsam ist allen Schulen, dass es für einen Bachelor 180 ECTS-Punkte braucht, wobei pro Punkt mit rund 30 Stunden Arbeitsaufwand kalkuliert wird. Wer den Master anpeilt, braucht nicht nur zwei Semester länger, sondern auch mindestens 270 ECTS-Punkte.

Empfohlene Angebote

Einer, der an der FH Graubünden studiert hatte, ist Alain Amrein. Der heute 32-Jährige arbeitet im Eventbereich und sagt, dass ein Bachelor quasi Voraussetzung sei, um von einem Unternehmen eingestellt zu werden. Selbst stuft er eine Berufslehre als gleichwertig ein, «denn ein Lernender bringt mehr Praxisbezug mit als ein Bachelor-Absolvent mit viel Theorie-Wissen im Rucksack.»

Marius U.* (24) steht im dritten Jahr seines Bachelors-Studiums. Er möchte Maschinenbau-Ingenieur werden und ist derzeit gerade Teil des Swissloop Mechanik-Teams, das sich um die Erforschung von Hochgeschwindigkeitstransportsystemen kümmert. Er ist sich ziemlich sicher, dereinst einen Master in Angriff zu nehmen, weil der ETH-Bachelor tendenziell nicht nur zu theoretisch, sondern auch zu breit gefächert sei.

Für Alain Amrein geht es momentan darum, noch mehr Erfahrung als Multimedia Consultant zu sammeln. Und ja, dann geht es punkto Ausbildung natürlich auch ums liebe Geld. Diesbezüglich sei die Eventbranche nicht gerade der absolute Renner, sagt Alain Amrein und schiebt nach, dass der Jahreslohn bei rund 60'000 Franken starte. Ob es da vielleicht doch lieber ein Master-Studium als Sekundarlehrer sein soll? Zumindest finanziell ist das eine interessante Option, denn im Kanton Zürich zum Beispiel liegt der Einstiegslohn bei fast 100'000 Franken.

Worin sich die beiden Youngsters einig sind: Die Ausbildung ist das eine. Persönlichkeit, Berufserfahrung sowie Eigenmotivation sind noch wichtiger, um später auf der Karriereleiter nach oben zu klettern.

*Name der Redaktion bekannt

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Gesellschaft Persönlichkeitsbildung
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler