Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

CAS Eingliederungsmanagement «systemische Perspektiven»

Anbieter

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Start

03.03.2022

Dauer

14 Monate berufsbegleitend

Code

S34

Ort

Riggenbachstrasse 16, 4600 Olten

Preis

CHF 8500.-

Abschluss

CAS


Hinweis zum Datenschutz

Inhalt
Neben der Fallbearbeitung kommt im Eingliederungsmanagement (EM) der System- und Organisationsebene eine grundlegende Bedeutung zu. Eingliederungsfachpersonen müssen daher über ein umfassendes Können und Wissen aus verschiedenen systemischen Perspektiven verfügen. Hierzu gehören insbesondere die Themen «Eingliederungsrecht», «berufliche Neuorientierung» und «Zusammenarbeit mit Arbeitgebenden». 
Im Themenfeld «Eingliederungsrecht» wird Wissen über die für Eingliederungsprozesse zentralen Rechtsbereiche vermittelt. Das Themenfeld «berufliche Neuorientierung befasst sich mit Kenntnissen und Fähigkeiten im Kontext von beruflicher Qualifizierung. Im Bereich «Zusammenarbeit mit Arbeitgebenden» werden die für das Eingliederungsmanagement relevanten betrieblichen Handlungsorientierungen und Strategien vermittelt, um die Zusammenarbeit mit Arbeitgebenden in der erwerbsorientierten Eingliederung erfolgreich und nachhaltig gestalten zu können. Dabei wird aufgezeigt, was Unternehmen tun können, um konkrete Massnahmen im Eingliederungsmanagement effizient und effektiv umzusetzen. Das im CAS-Programm erworbene Wissen und Können befähigt zum Einbezug der für die Fallbearbeitung relevanten systemischen Perspektiven sowohl in der Fallbearbeitung als auch in Bezug auf die Bearbeitung und Gestaltung der für das Eingliederungsmanagement relevanten organisationalen Zusammenhänge. Das CAS Eingliederungsmanagement «systemische Perspektiven» kann wahlweise mit dem Schwerpunkt «berufliche Neuorientierung» oder «Eingliederungsrecht» absolviert werden. 
Eingliederungsmanagement (EM) ist ein Konzept zur professionellen Organisation und Gestaltung von Integrations- und Reintegrationsprozessen im Bereich der erwerbsorientierten Eingliederung. Im Mittelpunkt steht sowohl die berufliche Integration, als auch die soziale und gesundheitliche Integration von

  • erwerbstätigen Personen, die auf Grund von Krankheit oder Unfall in ihrer Leistungserbringung verändert oder beeinträchtigt sind; und
  • erwerbsfähigen Personen mit erschwerten Zugängen bei der Erst- und Reintegration in den Arbeitsmarkt; hierzu gehören unter anderem erwerbslose Personen, ältere Personen, Personen mit Migrationshintergrund, junge Personen mit gesundheitlichen Belastungen sowie Personen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen.

Das CAS-Programm im Eingliederungsmanagement ist kompetenzbasiert aufgebaut. Es werden Kompetenzen in den Bereichen «Wissen und Verstehen», «Anwendung von Wissen und Verstehen», «Urteilen», «Kommunikative Fertigkeiten» und «Selbstlernfähigkeiten» erworben. Der Kompetenzerwerb wird im Rahmen des Programmabschlusses überprüft und dokumentiert. Einen Überblick über das Kompetenzprofil «Eingliederungsmanagement systemische Perspektiven» in der erwerbsorientierten Eingliederung erhalten Sie im Flyer auf der zweiten Seite.

Leitung
Prof. Dr. Thomas Geisen
T +41 62 957 20 57
thomas.geisen@fhnw.ch

Kontakt
Luca Faulstich
T +41 62 957 27 74
luca.faulstich@fhnw.ch

Kontakt

Luca Faulstich
Tel... anzeigen
E-Mail Anfrage