Zukunftsfähig im Job bleiben

Gepostet 18.03.2021, getAbstract

Wird es Ihren Job in einigen Jahren noch geben? Wie sieht es aus mit Ihrer digitalen Kompetenz? Was müssen und was wollen Sie noch lernen? Und vor allem: Wie gelingt das? Katrin Busch-Holfelder hat einen kompakten Ratgeber geschrieben, der Ihnen hilft, Ihre berufliche Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Um sich weiterzuentwickeln, muss die Komfortzone regelmässig verlassen werden. Foto: Adobe Stock
Um sich weiterzuentwickeln, muss die Komfortzone regelmässig verlassen werden. Foto: Adobe Stock

Karriere schön und gut – ein realistischeres Ziel kann es in vielen Fällen sein, beruflich zunächst einmal nicht abgehängt zu werden. Um Zukunftsfähigkeit sollte sich jeder bemühen. Wer sich immer nur innerhalb seiner Komfortzone bewegt, läuft Gefahr, eines Tages arbeitslos zu sein.

Dazu gehört laut Busch-Holfelder etwa, dass man regelmäßig seine Komfortzone verlässt. Natürlich muss man dazu wissen, wo genau die eigene Komfortzone liegt; unterschieden wird nämlich zwischen Komfortzone, Lernzone und Panikzone. Die Komfortzone umfasst den Bereich Ihres Lebens, den Sie kennen und in dem Sie sich wohlfühlen. Dort, wo alles leicht von der Hand geht. Wenn Sie sich ausschließlich hier aufhalten, werden Sie müde und bequem. Die Angst vor Veränderungen wächst. Um sich weiterzuentwickeln, müssen Sie die Komfortzone verlassen und in die Lernzone wechseln. Das tun Sie, wenn Sie sich unbekannten Herausforderungen stellen. Vor allem am Anfang geht der Wechsel in diese Zone mit großer Unsicherheit einher. Mit der Zeit lernen Sie allerdings, mit der Unsicherheit zurechtzukommen – so erweitern Sie Ihre Komfortzone. Gelingt Ihnen dies nicht, geraten Sie in die Panikzone. Hier sind Sie von Angst blockiert und können weder klar denken noch handeln. Der einzige Ausweg: Sie begeben sich zurück in die Lernzone und unterteilen die Aufgabe, die Sie lähmt, in kleine Schritte. Dann gehen Sie langsam einen Schritt nach dem anderen.

Zukunftsfähig ist, wer flexibel und lernbereit ist, langfristig zufrieden, wer einen Sinn in seiner Arbeit sieht. Wie das gelingt, erklärt die Autorin lebendig und praxisnah. Checklisten mit vielfältigen Fragen laden ein, direkt loszulegen und die eigene Zukunft aktiv zu gestalten. 

Zukunftsfähig im Job

Katrin Busch-Holfelder: Zukunftsfähig im Job. Gabal, 2020, Rating 8 (max. 10 Punkte). Eine Zusammenfassung dieses Buches kannst du auf www.getAbstract.com/­20minuten erwerben.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen