Strategien für bessere Beziehungen im Berufsalltag

Gepostet 17.11.2020, getAbstract

Gesunde Beziehungen sind einer der bedeu­tendsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen.

Eine gute Stimmung am Arbeitsplatz fördert die Zusammenarbeit im Unternehmen. (Unsplash)
Eine gute Stimmung am Arbeitsplatz fördert die Zusammenarbeit im Unternehmen. (Unsplash)

Stimmen die Beziehungen im Beruf nicht, wird aus einem Miteinander schnell ein unproduktives Gegeneinander. Todd Davis, Personalleiter und Executive Vice President bei der Beratungsfirma FranklinCovey, zeigt in seinem Buch, wie man mithilfe von 15 Strategien Beziehungen aufbaut und verbessert.

Eine dieser Strategien lautet: Hinterfragen Sie die Annahmen, auf denen Ihr Urteil über sich selbst und über andere ruht. Setzen Sie zum Beispiel eine andere «Brille» auf. Unseren Einstellungen uns selbst und anderen gegenüber liegen bestimmte Annahmen zugrunde, die sich gezielt ändern lassen. Womöglich beruhen sie auf falschen oder falsch interpretierten Informationen und wirken sich negativ auf unser Handeln aus.

Empfohlene Angebote

Eine weitere Strategie lautet: Lassen Sie sich nicht durch dringende Aufgaben von den wichtigen abhalten. Todd Davis spricht vom «Flipper-Syndrom»: Wie an einem Flipperautomaten fordern im Alltag bestimmte Dinge besonders lautstark unsere Aufmerksamkeit ein. Die erledigen wir oft zuerst und fühlen uns gut dabei – ohne darüber nachzudenken, ob die Aufgaben nun wirklich wichtig oder einfach nur dringlich waren. Dem lässt sich entgegenwirken, indem man sich Ziele setzt, die einem tatsächlich wichtig sind, und indem man seine Prioritäten sorgfältig auswählt.

Noch eine beherzigenswerte Strategie: Konzentrieren Sie sich auf den Input und üben Sie sich in Demut. Ergebniskennzahlen wie Schulnoten, Quartalsumsätze oder die Zahl auf der Badezimmerwaage prägen unser Leben. Sie messen den Output, der nach einem Prozess zu sehen ist. Doch wenn sie vorliegen, heisst das, dass wir keinen Einfluss mehr auf sie haben. Was wir beeinflussen können, ist der Input – und zwar anhand von Frühindikatoren. Meist gibt es einen bestimmten Frühindikator, der zentral ist, um den Output massgeblich zu verbessern. Ihn gilt es herauszufiltern.

Die 15 Strategien im Buch sind allesamt klar und verständlich beschrieben und mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis gespickt.

Todd Davis: Werde besser! Gabal, 2019.
Eine ausführliche Zusammenfassung dieses Buches können Sie auf www.getAbstract.com/20minuten erwerben.

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler