Work-Life-Balance ist wichtig

Gepostet 06.10.2016, Martina Schuler

Arbeit und Privatleben sollten im Einklang miteinander sein. Für diesen Zustand steht der Begriff Work-Life-Balance. Doch worauf ist genau zu achten?

Die Work-Life-Balance ist essentiell für die Gesundheit. (© chanwity / Fotolia)
Die Work-Life-Balance ist essentiell für die Gesundheit. (© chanwity / Fotolia)

Im Job voll eingespannt, mit der Familie engagiert unterwegs und die Freizeit aktiv gestaltet – wo bleibt da die Work-Life-Balance? Es ist eine echte Herausforderung, dabei auch noch Zeit für Musse zu finden.

Alles unter einen Hut bringen

Im Beruf macht sich gemäss Umfragen in der Schweiz immer öfter Stress bemerkbar. Gesunder Stress wirkt motivierend und kann auch gut über einen gewissen Zeitraum ausgehalten werden. Wenn Stress aber zur Dauerbelastung wird, dann ist die Work-Life-Balance in Gefahr. So geben rund 80 Prozent der Erwerbstätigen an, unter Stresssymptomen zu leiden. Mehr als 25 Prozent aller Beschäftigten fühlt sich „oft“ bis „sehr oft“ gestresst. Bei den selbständig Erwerbenden ist der Druck durch Terminstress, Konkurrenzdruck und Versagensangst noch grösser – zumindest in der Gründungsphase.

Stress kann nicht nur durch eine hohe Arbeitsbelastung, sondern auch durch finanzielle Sorgen, Beziehungsprobleme, Einsamkeit, psychische oder körperliche Erkrankungen entstehen. Nicht zu vergessen ist die Belastung durch Erziehungs- und Hausarbeit, vor allem bei alleinerziehenden Müttern oder berufstätigen Frauen. All diese Faktoren machen es schwierig, alles unter einen Hut zu bringen.

Work-Life-Balance finden

Für ein gesundes und zufriedenes Leben sind laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusätzliche Faktoren wie eine gesunde Ernährung, Sport, Familie und Beziehungspflege von grosser Bedeutung. Ein paar Tipps helfen dir, den Spagat zwischen Job, Familie und Freizeit zu schaffen.

„Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ Chinesische Weisheit 

Denke weiträumig – Ein Tag ist manchmal einfach zu kurz, um alle anfallenden Aufgaben zu erfüllen. Ein grober Wochenplan kann helfen, das Ganze gelassen und entspannt anzugehen. Was gestern nicht geschafft wurde, hat übermorgen Platz und bis Ende Woche ist alles erledigt.

Beweg dich an der frischen Luft – Vielleicht ist es möglich, ein leichtes Mittagessen draussen einzunehmen, eine Pause mit einem kurzen Spaziergang zu verbinden oder einfach mal zu Fuss anstatt mit dem Bus nach Hause zu gehen.

Sprich darüber – Am Abend gemeinsam mit der Partnerin oder dem Partner den Tag Revue passieren zu lassen, kann sehr entspannend sein. Es hilft, das Erlebte einzuordnen und wenn nötig auch mal Dampf abzulassen.

Bleib flexibel – Wer sich abends noch mit Freunden zu Sport oder anderen Aktivitäten trifft, gibt zum Beispiel einen Zeitraum an: „Zwischen 19 und 21 Uhr. Kurzfristiges Absagen erlaubt!“ Es kann ja mal etwas Wichtiges dazwischen kommen oder die Energie reicht einfach nicht mehr aus.

Iss gesund – Seinem Körper Gutes tun und auf seine Signale zu achten ist wichtig für die Work-Life-Balance. Eine ausgewogene Ernährung, verbunden mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr (Wasser) hilft, gesund, fit und agil zu bleiben.

Sag auch mal Nein – Nicht immer ist es nötig, persönlich anwesend zu sein. Vor allem bei kurzfristigen Terminen darf mal abgesagt werden – auch wenn die Besprechung theoretisch noch Platz hätte vor dem Konzertbesuch mit Freunden.

Wer mit allen Punkten zufrieden ist, hat die Work-Life-Balance gefunden und es besteht kein Grund zur Sorge. Gibt es hingegen Bereiche, in denen man sich unwohl fühlt, sollten die Warnsignale zum Wohle der eigenen Gesundheit ernst genommen werden.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Gesellschaft Gesundheit