Unterrichten ohne Lehrdiplom

Gepostet 11.11.2015, Myriam Arnold

Wegen Mangel an Lehrpersonen auf der Kindergartenstufe besetzte der Kanton Zürich einige Stellen mit Personen ohne Lehrdiplom. Drei Zürcher Lehrerorganisationen stören sich daran und reichen nun eine Petition beim Regierungsrat ein. Darin fordern sie zudem mehr Lohn.

Im Kanton Zürich sollen künftig nur noch Kindergärtner und Kindergärtnerinnen mit Lehrdiplom unterrichten. (© Bjoern Wylezich / Fotolia.com)
Im Kanton Zürich sollen künftig nur noch Kindergärtner und Kindergärtnerinnen mit Lehrdiplom unterrichten. (© Bjoern Wylezich / Fotolia.com)

Am 10. November 2015 haben der Verband Kindergarten Zürich (VKZ), der Verband des Personals öffentlicher Dienste Zürich (VPOD) und der Züricher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV) eine Petition mit 2‘700 Unterschriften beim Zürcher Regierungsrat eingereicht. Dies vermeldet der Tages-Anzeiger. Die Petition wurde im August lanciert und beinhaltet zwei Forderungen. Zum einen wollen die Lehrpersonen der Kindergartenstufe mehr Lohn. Zurzeit erhalten sie 87 Prozent eines vollen Verdienstes ihrer Lohnklasse, da sie gemäss Tages-Anzeiger weniger Lektionen unterrichten als Lehrer anderer Stufen. Zum anderen konnten im Schuljahr 2015/2016 einige Stellen auf der Kindergartenstufe nur mit Personen besetzt werden, die kein Lehrdiplom aufweisen. Die drei Züricher Lehrerorganisationen sind mit dieser Praxis nicht einverstanden und verlangen nun vom Regierungsrat genügend qualifiziertes Personal. Die Lösung des Lehrpersonenmangels auf der Kindergartenstufe wäre gemäss Petitionäre einfach: Der Kanton müsse bessere Rahmenbedingungen und Anreize schaffen, um langfristig wieder mehr Personen für den Beruf der Kindergärtnerin beziehungsweise des Kindergärtners zu gewinnen.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Pädagogik
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler