Täglich ein bisschen besser werden

Gepostet 28.01.2021, getAbstract

Ziele erreicht man am besten, wenn man sich darauf konzentriert, jeden Tag ein bisschen besser zu werden – genau das besagt James Clears 1%-Methode.

Auch im Sport braucht es neben dem richtigen System Durchhaltewillen zum besser werden.
Auch im Sport braucht es neben dem richtigen System Durchhaltewillen zum besser werden.

Buchcover
Buchcover
In seinem kurzweilig geschriebenen Ratgeber «Die 1%-Methode» erläutert Autor und Redner James Clear, wie man mit stetigen kleinen Veränderungen maximale Wirkung erzielt. Um sich gute Gewohnheiten Schritt für Schritt anzutrainieren, braucht man gemäß Clear vor allem ein gutes System. Dazu gehört unter anderem, dass man die erwünschten Gewohnheiten mit bereits bestehenden verbindet oder dass man den neuen Gewohnheiten genügend Zeit gibt, ihre Wirkung zu entfalten. Dabei ist es laut Clear wichtig, sich selbst einen Grund zu geben, die neuen Gewohnheiten zu wiederholen – etwa, indem man sich für das neue Verhalten belohnt. Allerdings sollte die Belohnung das Erreichte nicht sofort zunichtemachen: Will man sich zum Beispiel angewöhnen, regelmässig Sport zu treiben, scheidet Junkfood als Belohnung aus. Eine Massage wäre dagegen ideal.

Empfohlene Angebote

Neben Belohnungen ist es auch sinnvoll, neue Gewohnheiten so zu wählen, dass sie den eigenen Stärken entgegenkommen und dass einem die Umsetzung möglichst leichtfällt, bestenfalls sogar Spaß macht. Nichtsdestotrotz kommt man um ein gewisses Maß an Selbstdisziplin nicht herum. Das weiß auch Clear und appelliert deshalb an das Durchhaltevermögen des veränderungswilligen Lesers, wie man das auch aus anderen Ratgebern zur Gewohnheitsbildung kennt. Dennoch hält der Autor seine Ratschläge wirklich praxisnah. So rät er dem Leser unter anderem, sich zu fragen, welcher Mensch er sein will, um die neue Gewohnheit zum Teil der eigenen – neuen – Identität zu machen. Statt sich zum Beispiel vorzunehmen, viel zu lesen, soll man sich besser vornehmen, zum Leser zu werden, so Clear.

Die im Buch präsentierten Gesetze der Verhaltensänderung helfen nicht nur, Gewohnheiten zu verstehen, sondern auch, sie dauerhaft zu verankern.

Schritt für Schritt zum Erfolg

  • Erwünschte Gewohnheiten mit bestehenden Gewohnheiten verbinden.
  • Neuen Gewohnheiten genügend Zeit lassen, sich zu entfalten.
  • Sich belohnen, aber nicht das Erreichte sofort zunichtemachen.
  • Es braucht Zeit: Geduld haben und nicht sofort aufgeben.

James Clear: Die 1% Methode. Goldmann, 2020 Rating 9 (max. 10 Punkte). Eine Zusammenfassung dieses Buches können Sie auf www.getAbstract.com/20minuten erwerben.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Coaching
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler