Studie zeigt: Jeder Vierte möchte auch im Pensionsalter weiterarbeiten

Gepostet 15.11.2019, Ronny Arnold

Der Anteil der Pensionierten steigt in der Schweiz deutlich, gleichzeitig bleibt der Anteil der unter 20-Jährigen konstant. Die Konsequenz: Bereits im Jahr 2030 drohen bis zu einer halben Million Arbeitskräfte auf dem Schweizer Arbeitsmarkt zu fehlen.

Trotz vorhandener Absicht arbeiten nur wenige über das Pensionsalter hinaus weiter. Foto: Pixabay
Trotz vorhandener Absicht arbeiten nur wenige über das Pensionsalter hinaus weiter. Foto: Pixabay

Ein grosses Potenzial gegen diesen drohenden Arbeitskräftemangel liegt bei den 50 bis 64-Jährigen, die bereits im Arbeitsmarkt sind, aber über das offizielle Rentenalter hinaus weiterarbeiten möchten. Gemäss repräsentativer Umfrage vom Beratungsunternehmen Deloitte Schweiz möchten dies 580'000 Personen, was 40% aller Erwerbspersonen im Alter zwischen 50 und 64 entspricht. 35% möchten in einer Teilzeitstelle weiterarbeiten, 5% Vollzeit. Doch so einfach ist dies in der Realität nicht. Obwohl 40% aller Erwerbspersonen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren über die Pensionierung hinaus arbeiten möchten, gehen die wenigsten davon aus, dass sie dies auch effektiv tun werden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den bereits pensionierten Personen: 66% von ihnen hatten gar nicht die Möglichkeit weiterzuarbeiten, obwohl gemäss Studie fast jeder Zweite davon eigentlich hätte weiterarbeiten wollen. Die Probleme sind zahlreich: Durch das fixe Rentenalter gibt es einerseits festgesetzte Automatismen in den Köpfen, andererseits führen die begrenzten Angebote oder auch finanzielle Fehlanreize dazu, dass heute nicht mehr über das Rentenalter hinaus arbeiten, obwohl sie eigentlich gerne möchten.

Empfohlene Angebote

In der Studie liefert das Beratungsunternehmen auch gleich mögliche Lösungsansätze. So brauche es zum Beispiel einen Kulturwandel in Unternehmen. Noch immer sei die Ansicht verbreitet, die Beschäftigung von älteren Mitarbeitern habe vor allem Nachteile, da diese teuer und weniger leistungsfähig seien. Mit solchen Vorurteilen werden ältere Mitarbeiter kaum dazu angehalten, länger zu arbeiten. Wenn der Kulturwandel vollzogen ist brauche es auch konkrete Massnahmen. Diese können von der Anpassung der Arbeitsmodelle, über Bildung von generationsübergreifenden Teams bis hin zu Investitionen ins Gesundheitsmanagement gehen. Aber auch der Staat könne mit den richtigen Massnahmen dazu beitragen, dass Personen, welche wollen, über ihre Pension hinaus weiterarbeiten können. Die Autoren der Studie schlagen hier folgendes vor: Aufhebung des Automatismus durch Flexibilisierung des Rentenalters, eine Anpassung des Rentenalters an die Lebenserwartung und Verbesserung der Anreize für längeres Arbeiten.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler