Lohnt sich eine Lehre auch noch als Erwachsener?

Gepostet 18.07.2019, Martina Schuler

Die Möglichkeiten für eine Berufslehre in der Schweiz sind vielfältig. Es gibt rund 250 berufliche Grundbildungen. Auch im Erwachsenenalter kann noch ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidgenössisches Berufsattest (EBA) erlangt werden. Vier Wege führen zu diesem Ziel.

Es ist nie zu spät, gegenseitig fachlich und menschlich voneinander zu profitieren. (© auremar / Adobe Stock)
Es ist nie zu spät, gegenseitig fachlich und menschlich voneinander zu profitieren. (© auremar / Adobe Stock)

Empfohlene Angebote

Wer im Erwachsenenalter einen national und international anerkannten Berufsabschluss nachholt, profitiert in vielerlei Hinsicht: die Arbeitsplatzsicherheit, die Aufstiegschancen, das Einkommen oder das Selbstvertrauen, nur um ein paar davon zu nennen.

Möglichkeiten

Es gibt grundsätzlich vier Varianten, wie ein Berufsabschluss als Erwachsener nachgeholt werden kann:

1. Reguläre berufliche Grundbildung mit Lehrvertrag

Man absolviert eine zwei- bis vierjährige Ausbildung in einem Lehrbetrieb (je nach Beruf), besucht die Berufsschule und absolviert die Lehrabschlussprüfung. Der Lohn und weitere Konditionen können mit dem Lehrbetrieb ausgehandelt werden. Meist sind die Ansätze höher als bei jugendlichen Auszubildenden.

2. Verkürzte berufliche Grundbildung mit Lehrvertrag

Im Grundsatz ähnlich wie die reguläre berufliche Grundbildung, jedoch mit in der Regel um ein Jahr verkürzter Lehrzeit - abhängig von Vorbildung und Erfahrung im Berufsfeld.

3. Nachholbildung für Berufsleute mit Praxiserfahrung nach Art. 32 BBV – Quereinstieg ohne Lehrvertrag

Diese Variante beinhaltet den berufsbegleitenden Besuch der Berufsschule und das Absolvieren der Lehrabschlussprüfung. Es muss ein entsprechendes Gesuch für die Prüfungszulassung gestellt und eine mindestens fünfjährige Berufspraxis ausgewiesen werden.

4. Validierung nach Art. 31 BBV – Quereinstieg ohne Lehrvertrag (nur in Bern und Zürich in einzelnen Berufen möglich)

Es muss ein umfangreiches, aussagekräftiges Dossier über die bisherigen praktischen Erfahrungen zusammengestellt und beim zuständigen Kanton eingereicht werden. Allfällig absolvierte Bildungselemente sind ebenfalls zu erwähnen. 

Voraussetzungen

Um einen Berufsabschluss im Erwachsenenalter zu erwerben, braucht es grundsätzlich folgende Voraussetzungen:

  • Gute Kenntnisse einer Landessprache
  • Gute Grundkompetenzen und Interesse, Neues zu lernen
  • Motivation und Durchhaltewillen

Fazit

Es ist nie zu spät für einen Lehrabschluss. Denn ohne anerkannte Ausbildung ist es zunehmend schwieriger, einen Job zu bekommen. Auch der Lohn ist nicht gleich hoch ohne entsprechenden Abschluss.

Deshalb wagen sich je länger je mehr Menschen, diese Lücke zu schliessen. Sie informieren sich beim Amt für Berufsbildung in den zuständigen Kantonen über ihre Möglichkeiten und lassen sich beraten. Das Amt prüft anschliessend die entsprechenden Gesuche, ob die Zulassungsbedingungen erfüllt sind, entscheidet über die Zulassung und allfällige Dispensationen.

So rückt das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis in greifbare Nähe. Und ist der erste Schritt einmal getan, öffnen sich Türen für Weiterbildungen und ungeahnte Karrieresprünge.
Darum: Ja, es lohnt sich!

Mehr zum Thema

Beratung Gesellschaft Persönlichkeitsbildung
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler