PISA-Studie: Schweizer Schulkinder werden schwächer

Gepostet 03.12.2019, Ronny Arnold

Die heute veröffentlichten Ergebnisse der PISA-Studie zeigen, die Schweizer Werte sind in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften rückläufig.

Die PISA-Studie wird alle drei Jahre durchgeführt. Foto: Pixabay
Die PISA-Studie wird alle drei Jahre durchgeführt. Foto: Pixabay

Einzig in der Mathematik ist die Schweiz noch deutlich über dem OECD-Durchschnitt. In Naturwissenschaft und Lesen sind die Werte nur noch knapp überdurchschnittlich oder bereits unter dem OECD-Durchschnittswert. Doch auch im stärksten Fach, der Mathematik, gibt es einen negativen Trend, so wurde die Schweiz, welche in den vergangenen Jahren immer den europäischen Spitzenplatz innehatte, nun von Polen, Estland und den Niederlanden überholt. Seit 2012 sind gemäss der PISA-Studie die Schweizer Schülerinnen und Schüler schlechter geworden. Grösstes Sorgenkind ist aktuell das Lesen, wo die Schweiz deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Dieser Wert wurde in der Studie aber noch leicht angehoben, dies aufgrund der grossen Anzahl an Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In der Schweiz nahmen insgesamt 5822 Schüler und Schülerinnen aus 231 verschiedenen Schulen an der Erhebung teil. Zwei Stunden wurden sie in Mathematik, Naturwissenschaften und im Leseverständnis getestet und haben alle Aufgaben am Computer gelöst.

Empfohlene Angebote

PISA (Programme for International Student Assessment) ist die grösste internationale Schulleistungsstudie. Rund 600.000 15-jährige Schülerinnen und Schüler aus 79 Ländern und Regionen haben 2018 daran teilgenommen. PISA fragt nicht Faktenwissen ab, sondern testet, ob die Teilnehmenden ihr Wissen anwenden und Informationen sinnvoll verknüpfen. Die PISA-Studie findet alle drei Jahre statt und umfasst die Bereiche Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften. Jeweils einer der drei Bereiche bildet alternierend den Schwerpunkt. Dieses Jahr war es die Lesekompetenz. Zum ersten Mal dabei waren Schulkinder aus Bosnien und Herzegowina, Brunei Darussalam, den Philippinen, Saudi-Arabien, der Ukraine und Weissrussland.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler