PISA-Studie: Schweizer Schulkinder werden schwächer

Gepostet 03.12.2019, Ronny Arnold

Die heute veröffentlichten Ergebnisse der PISA-Studie zeigen, die Schweizer Werte sind in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften rückläufig.

Die PISA-Studie wird alle drei Jahre durchgeführt. Foto: Pixabay
Die PISA-Studie wird alle drei Jahre durchgeführt. Foto: Pixabay

Einzig in der Mathematik ist die Schweiz noch deutlich über dem OECD-Durchschnitt. In Naturwissenschaft und Lesen sind die Werte nur noch knapp überdurchschnittlich oder bereits unter dem OECD-Durchschnittswert. Doch auch im stärksten Fach, der Mathematik, gibt es einen negativen Trend, so wurde die Schweiz, welche in den vergangenen Jahren immer den europäischen Spitzenplatz innehatte, nun von Polen, Estland und den Niederlanden überholt. Seit 2012 sind gemäss der PISA-Studie die Schweizer Schülerinnen und Schüler schlechter geworden. Grösstes Sorgenkind ist aktuell das Lesen, wo die Schweiz deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Dieser Wert wurde in der Studie aber noch leicht angehoben, dies aufgrund der grossen Anzahl an Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In der Schweiz nahmen insgesamt 5822 Schüler und Schülerinnen aus 231 verschiedenen Schulen an der Erhebung teil. Zwei Stunden wurden sie in Mathematik, Naturwissenschaften und im Leseverständnis getestet und haben alle Aufgaben am Computer gelöst.

Empfohlene Angebote

PISA (Programme for International Student Assessment) ist die grösste internationale Schulleistungsstudie. Rund 600.000 15-jährige Schülerinnen und Schüler aus 79 Ländern und Regionen haben 2018 daran teilgenommen. PISA fragt nicht Faktenwissen ab, sondern testet, ob die Teilnehmenden ihr Wissen anwenden und Informationen sinnvoll verknüpfen. Die PISA-Studie findet alle drei Jahre statt und umfasst die Bereiche Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften. Jeweils einer der drei Bereiche bildet alternierend den Schwerpunkt. Dieses Jahr war es die Lesekompetenz. Zum ersten Mal dabei waren Schulkinder aus Bosnien und Herzegowina, Brunei Darussalam, den Philippinen, Saudi-Arabien, der Ukraine und Weissrussland.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler