„OMMM!“ – so vielseitig bereichert Yoga Körper und Geist

Gepostet 15.06.2021, Martina Tresch

Yoga kann Körpertherapie, eine Lebenseinstellung, ein Hobby sein. Vor allem ist es aber eine Bereicherung für Körper und Seele.

„Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Foto: Unsplash
„Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Foto: Unsplash

Räucherstäbchen, Buddha und das singende „OM“ – nur wenige Worte sind nötig, um ein altbekanntes Bild über Yoga abzurufen. Doch damit ist bei Weitem nicht erklärt, was alles zu Yoga gehört und es zeigt auch nicht, was Yoga alles kann. Doch der Reihe nach. Was ist Yoga überhaupt? „Es ist heute in aller Munde, aber viele haben nur eine diffuse Vorstellung davon “, sagt Corinne Susanek von der Klubschule Migros. In der heutigen Zeit seien viele Menschen auf der Suche nach Ausgleich, nach Balance in ihrem Leben. „Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Das kann auf eine spirituelle Art sein, muss es aber nicht, wie die Angebote an der Volkshochschule Zürich zeigen: „Bei uns gibt es  vielfältige Yoga-Kurse, in denen etwa kraftvolle Körperübungen im Zentrum stehen“, erklärt Nathalie Jost, Ressortleiterin Bewegung an der Volkshochschule im Kulturpark in Zürich. In den Räumlichkeiten in urbaner Umgebung werden Yoga-Kurse angeboten, die sich um die Stärkung der Knochen drehen, Kurse im hängenden Tuch oder Angebote, die für eine starke Mitte sorgen.

Informieren und schnuppern

Am 21. Juni ist der internationale Yoga-Tag. Zu diesem Anlass bietet die Klubschule Migros kostenlose Kennenlernlektionen an. Denn: Auf der Suche nach dem passenden Yoga-Stil sollten sich Interessierte Zeit lassen. „Man muss herausfinden, ob einem Yoga an sich zusagt, dabei kann man mit Lehrern reden, mit anderen Praktizierenden oder sich im Internet informieren“, erklärt Corinne Susanek, die an der Klubschule Migros Bern Welle 7 unter anderem Faszien-Yoga, Hatha Yoga und Yin Yoga unterrichtet. Workshops wie „Welcher Yogi bist du?“ oder das Format „1x Ausprobieren“ an der Klubschule können dabei Abhilfe schaffen. Auch die Volkshochschule Zürich bietet das ganze Jahr über Schnupperlektionen an. „In unseren kostenlosen Probestunden erhalten Interessierte einen Einblick in die Kurse, sie spüren die familiäre Stimmung und sehen, wie die Kursleitenden arbeiten,“ erklärt Nathalie Jost.

Yoga ist nicht gleich Sport

Auf der Suche nach dem geeigneten Yoga-Angebot gilt: „Sich nicht gleich entmutigen lassen“, betont Corinne Susanek. Es lohne sich, bei verschiedenen Yogalehrern zu schnuppern, um herauszufinden, ob dieser die richtige Kombination von Bewegung, Entspannung und Spiritualität mitbringe. Und nicht zu vergessen: „Gefällt mir die Stimme?“ Gerade diese Komponente, hält Corinne Susanek fest, sei bei Stilen, bei denen die Entspannung im Vordergrund stehe, nicht zu unterschätzen. Einsteiger sollten sich nämlich bewusst sein: „Yoga ist nicht gleich Sport!“, betont Corinne Susanek. Beim Yoga gehe es nicht um die sportliche Leistung, sondern um das Wahrnehmen von sich selbst und das Erkennen, was Körper und Geist gerade brauchen. Diese Individualität von Yoga sei sehr bereichernd. „Oftmals kommen die Teilnehmer völlig gestresst in die Stunde – danach sind sie wie verwandelt“, berichtet Corinne Susanek. Ähnliches beobachtet Nathalie Jost: „Langfristig ist Yoga wirklich etwas für den Körper und die Seele. Gerade jene, die Home-Office-geplagt sind, können aus dem Yoga und seiner Vielfältigkeit Kraft schöpfen.“

Yoga zu Hause?

Bewegung und Homeoffice sind zwei Begriffe, die quasi auseinandergrätschen. Doch um diese zu vereinen, bot und bietet die Volkshochschule Zürich 60-minütige Onlinekurse an. „Wichtig dabei ist, dass unsere Kursleiterinnen ihre Teilnehmenden korrigieren und anleiten können“, erklärt Nathalie Jost. In den kleinen Gruppen mit teils nur vier Personen sei es sowohl vor Ort als auch online immer möglich, auf einzelne Bedürfnisse einzugehen, betont die Ressortleiterin. „Junge Mütter bis zu über 60-Jährige nutzen diese Kursangebote in beständigen Gruppen“, so Nathalie Jost. Auch Corinne Susanek erzählt, dass Onlinekursangebote bei der Klubschule coronabedingt sehr gut funktionieren würden. Der Nachteil von Yoga-Lektionen zu Hause liege jedoch darin, dass vor und nach der Stunde keine Gespräche zwischen den Teilnehmenden stattfinden können. Diese seien ebenso wichtig wie Rituale, da sie helfen, die Yogalektionen deutlich vom Alltag abzuheben. „Dies kann ein Stundenauftakt mit dem OM-Singen oder Atemübungen sein oder auch der Sanskrit-Gruss Namaste zum Abschluss sein.“ In diesem Sinne: Namasté!

 

Wie finde ich das passende Yoga-Angebot?

- Beschriebe auf Bildung-Schweiz.ch konsultieren, nachlesen, informieren

- Schnupperangebote nutzen, Schnupperlektionen besuchen

- Gespräche mit Lehrern führen, bei Schulen anfragen

- Nicht aufgeben, wenn nicht sofort das richtige dabei ist!

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen