Marketing: Kein Tag ist wie der andere!

Gepostet 29.03.2020, Othmar Bertolosi

Die Digitalisierung schafft im Marketing neue Möglichkeiten. Die Ausbildungswege sind vielfältig. Wir schaffen einen Überblick.

Marketingfachleute sind vielfach Quereinsteiger. (Adobe Stock)
Marketingfachleute sind vielfach Quereinsteiger. (Adobe Stock)

Was ist Marketing? «Alles», antworten Marketingfachleute darauf. Oder: Marketing ist das unternehmerische Handeln, das sich am Markt orientiert. Wie das passiert, ist sehr verschieden: durch PR-Arbeit, durch Online- oder Offline-Werbekampagnen oder Events. Ebenso breit ist das Tätigkeitsfeld: von analytischen Tätigkeiten über Ideenfindung, Konzeption oder Content-Erstellung bis zur Eventorganisation. Marketingarbeit ist auf allen Ebenen zu finden: vom Management mit strategischen Aufgaben bis zu den Mitarbeitenden in der Umsetzung. Doch wie beginnt eine Marketingkarriere? «Meist mit einem Quereinstieg», erklärt Andreas Wild, Geschäftsführer des Verbands Swiss Marketing. «Häufig sind es Leute aus verwandten Berufen, die ins Marketing wechseln; Käufmännische-, Verkaufs- oder Kreativ-Jobs. Eine seriöse Ausbildung ist aber wichtig: über berufsbegleitende Lehrgänge, aber auch Ausbildungen auf Stufe Höhere Fachschule oder Fachhochschule.»

Doch wer eignet sich überhaupt als Marketingtalent? «Wesentlich sind Neugierde und Offenheit», führt Andreas Wild aus. «Schnelle Entwicklungen sind die Regel. Hier sollte man mithalten können. Weiter sind auch analytische Fähigkeiten gefragt mit vertieften Kenntnissen des Marktes und der Kundenbedürfnisse.» Auch ein gesundes Mass an Ehrgeiz schadet nicht. «Es geht darum, stets das Beste aus sich und der Situation herauszuholen. Konzept- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Mut und Empathie zeichnen einen guten Marketingprofi aus. Und natürlich auch Flexibilität und Organisationstalent. Im Marketing ist kein Tag wie der andere.» 

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen