Marketing: Kein Tag ist wie der andere!

Gepostet 29.03.2020, Othmar Bertolosi

Die Digitalisierung schafft im Marketing neue Möglichkeiten. Die Ausbildungswege sind vielfältig. Wir schaffen einen Überblick.

Marketingfachleute sind vielfach Quereinsteiger. (Adobe Stock)
Marketingfachleute sind vielfach Quereinsteiger. (Adobe Stock)

Was ist Marketing? «Alles», antworten Marketingfachleute darauf. Oder: Marketing ist das unternehmerische Handeln, das sich am Markt orientiert. Wie das passiert, ist sehr verschieden: durch PR-Arbeit, durch Online- oder Offline-Werbekampagnen oder Events. Ebenso breit ist das Tätigkeitsfeld: von analytischen Tätigkeiten über Ideenfindung, Konzeption oder Content-Erstellung bis zur Eventorganisation. Marketingarbeit ist auf allen Ebenen zu finden: vom Management mit strategischen Aufgaben bis zu den Mitarbeitenden in der Umsetzung. Doch wie beginnt eine Marketingkarriere? «Meist mit einem Quereinstieg», erklärt Andreas Wild, Geschäftsführer des Verbands Swiss Marketing. «Häufig sind es Leute aus verwandten Berufen, die ins Marketing wechseln; Käufmännische-, Verkaufs- oder Kreativ-Jobs. Eine seriöse Ausbildung ist aber wichtig: über berufsbegleitende Lehrgänge, aber auch Ausbildungen auf Stufe Höhere Fachschule oder Fachhochschule.»

Doch wer eignet sich überhaupt als Marketingtalent? «Wesentlich sind Neugierde und Offenheit», führt Andreas Wild aus. «Schnelle Entwicklungen sind die Regel. Hier sollte man mithalten können. Weiter sind auch analytische Fähigkeiten gefragt mit vertieften Kenntnissen des Marktes und der Kundenbedürfnisse.» Auch ein gesundes Mass an Ehrgeiz schadet nicht. «Es geht darum, stets das Beste aus sich und der Situation herauszuholen. Konzept- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Mut und Empathie zeichnen einen guten Marketingprofi aus. Und natürlich auch Flexibilität und Organisationstalent. Im Marketing ist kein Tag wie der andere.» 

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen