Lohndiskriminierung auf Kindergartenstufe?

Gepostet 26.11.2015, Myriam Arnold

Der Lohn der Lehrpersonen auf Kindergartenstufe im Kanton Zürich wird in naher Zukunft nicht steigen. Dies hat der Regierungsrat kürzlich beschlossen. Die Personalverbände VKZ, VPOD und ZLV ziehen nun vor Gericht, denn die jetzigen Löhne sind ihrer Ansicht nach diskriminierend.

Das Zürcher Verwaltungsgericht entscheidet nun über Lohndiskriminierung der Lehrpersonen auf Kindergartenstufe. (© Jerry Sliwowski / Fotolia.com)
Das Zürcher Verwaltungsgericht entscheidet nun über Lohndiskriminierung der Lehrpersonen auf Kindergartenstufe. (© Jerry Sliwowski / Fotolia.com)

Anfang November haben die Zürcher Lehrerorganisationen VKZVPOD und  ZLV eine Petition beim Zürcher Regierungsrat eingereicht und darin mehr Lohn für Lehrpersonen der Kindergartenstufe gefordert. Wir berichteten. Sie machten zudem gegenüber dem Kanton eine Lohndiskriminierung nach Gleichstellungsgesetz geltend.

Der Regierungsrat hat nun gemäss Communiqué das Begehren um Feststellung einer Lohndiskriminierung und eine Anpassung der Löhne definitiv abgewiesen. Mit diesem Beschluss können die drei Zürcher Personalverbände  mit einer Beschwerde ans Verwaltungsgericht gelangen. Stellvertretend für alle Lehrpersonen auf Kindergartenstufe im Kanton Zürich führen drei Kindergärtnerinnen das juristische Verfahren weiter, wie der ZLV schreibt.

Verhärtete Fronten

Der Beschluss der kantonalen Exekutive sei von den Lehrerorganisationen erwartet worden, nachdem im Frühling dieses Jahres Verhandlungen bei der Schlichtungsstelle gescheitert seien.  Wie die Zürcher Lehrerorganisationen in ihrer Medienmitteilung schreiben, widersprach der Regierungsrat zwar ihrem Diskriminierungsvorwurf, es sei ihm aber nicht gelungen, den Vorwurf zu wiederlegen. Dieser begründet seine Abweisung mit einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2000. Darin hielt das Gericht fest, dass ein volles Pensum einer Lehrperson auf Kindergartenstufe mit 23 Lektionen pro Woche nicht einem vollen Pensum einer Lehrperson mit 28 oder 29 Lektionen entspreche.

Die Entwicklung dieser Lohnklage können Sie hier verfolgen.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Pädagogik Recht
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler