KV-Lehre vor grossen Veränderungen

Gepostet 08.01.2020, Ronny Arnold

Die meistgewählte Berufsbildung in der Schweiz wird momentan fit für die Zukunft gemacht. Ein Artikel des Tages-Anzeigers zum Projekt «Kaufleute 2022» deutet auf einen radikalen Umbau hin.

Ob es den klassischen Unterricht bei der KV-Ausbildung zukünftig noch geben wird, ist ungewiss. Foto: Unsplash
Ob es den klassischen Unterricht bei der KV-Ausbildung zukünftig noch geben wird, ist ungewiss. Foto: Unsplash

Die Digitalisierung hat weitreichende Folgen: Routineaufgaben werden ausgelagert oder automatisiert und gewisse Tätigkeiten, die bisher Menschen ausführten, wird es irgendwann wohl gar nicht mehr geben. Gemäss Experten gehört der kaufmännische Bereich zu denen Branchen, welche sich durch die Digitalisierung am stärksten verändern werden. Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner, welche die Konferenz der Schweizer Erziehungsdirektoren präsidiert, befürchtete in der NZZ  vom 14.09.2018 gar, dass das heutige Berufsbild KV in zehn Jahren nicht mehr existieren wird.  Die Folgen wären fatal, ist die KV-Lehre doch die beliebteste Lehre der Schweizer Jugendlichen. Allein 2018 starteten über 13'000 Personen die Ausbildung. Weit weniger pessimistisch sieht es in der gleichen Ausgabe der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch, Präsident des Kaufmännischen Verbandes: Die kaufmännische Lehre biete «exzellente Zukunftsperspektiven», hielt er fest, vorausgesetzt, man bilde sich kontinuierlich weiter. «Eine reine Berufslehre», so Jositsch damals, «reiche längerfristig nicht mehr und führt eher zu Gefährdung durch Stellenverlust.»

Empfohlene Angebote

Die Verantwortung für die Qualität und Entwicklung der kaufmännischen Lehre liegt bei der Schweizerischen Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen, kurz SKKAB. Damit die KV-Lehre attraktiv und marktorientiert bleibt, wurde das Projekt «Kaufleute 2020» ins Leben gerufen. Gefragt ist nicht mehr in erster Linie Fachkompetenz. Viel wichtiger sind Skills wie «selbständiges Arbeiten», «Sozialkompetenz» oder «die Fähigkeit sich zu vernetzen und vernetzt zu denken». Bisher bekannt ist, dass die KV-Lehre nicht mehr die drei Profile Basisausbildung (B), Grundausbildung (E) und Berufsmatura (M) haben wird. Die ersten zwei Profile werden zusammengeführt, das M-Profil bleibt bestehen. Doch der Umbau ist noch radikaler als bisher erwartet.

«Neue Skills statt Fachkompetenz im Vordergrund»

Gemäss Recherchen des Tages-Anzeiger vom 06.01.2020 sollen beispielweise Pflichtfächer wie «Finanz- und Rechnungswesen» zur Option werden. Auch in den Fremdsprachen sollen die beiden Pflichtfächer Französisch und English zu Wahlpflichtfächern werden. Lehrer befürchten gegenüber der Zeitung, dass Französisch so kaum mehr gewählt würde. Auch soll die Wirtschaft mehr Mitspracherecht erhalten. Konkret wird erwogen, dass Lehrbetriebe die Wahlpflichtfächer ihrer Lehrlinge bestimmen können.

Weiter sollen sich die Unterrichtsformen ändern. Ein Muster diesbezüglich liefert der Pilotversuch an der Wirtschafts- und Kaderschule in Bern (WKS). Seit 2018 läuft dort ein Projekt unter dem Namen «begleitetes selbst organisiertes Lernen». Statt bisher 45 Minuten im Frontalunterricht liefern die Lehrpersonen verteilt über den Tag kurze 20-Minuten-Inputs. Davor und danach lernen die Lernenden selbständig und in Lerngruppen. Ungewöhnlich die Räumlichkeiten: Statt Klassenzimmer-Feeling neu Co-Working-Space: loungeartige Sitzecke und gemusterte Teppiche. «Die Teenager sitzen an Laptops – wie junge Unternehmer im Hipster-Café», führt der Tages-Anzeiger weiter aus. Im Artikel verweist Peter Kaeser, Vizedirekter der WKS auf die Vorteile dieser neuen Formen: «Die Lehrbetriebe schätzen die Lernenden der Pilotklassen als markant selbständiger ein.» Auch ist er der Meinung, dass man nicht früh genug mit der Förderung von Selbständigkeit anfangen kann. Weniger positiv sieht es ein Zürcher KV-Lehrer. Er befürchtet, dass Schülerinnen und Schüler mit der Selbständigkeit überfordert sein könnten. «Sie müssen regelrecht zum selbständigen Arbeiten gepusht werden.»

Wie genau die Reform am Schluss aussehen wird ist noch unklar. Sicher ist, dass sich die Anforderungen an kaufmännische Angestellte verändert haben. Eine Anpassung der Lehre wohl unumgänglich. Über die Radikalität der Veränderungen und die Form der neugestalteten Ausbildung wird es in Zukunft wohl noch weiter viele Diskussionen geben.

Quellen für diesen Artikel:
Tages-Anzeiger Artikel «Grossumbau der KV-Lehre»
NZZ Artikel «Frischzellenkur für die KV-Lehre»

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen