Gruppenpuzzles helfen beim Lernen

Gepostet 19.11.2015, Gabriel Aeschbacher

Die Lehrer sind sich nicht einig, inwiefern sich Gruppenpuzzles für den Lernprozess bewähren. Eine Studie der ETH hingegen zeigt, wie die Puzzlestücke zu einem Ganzen zusammengefügt werden können.

Gruppenpuzzles stärken auch den sozialen Zusammenhalt in einer Klasse. (© Miqul / Fotolia.com)
Gruppenpuzzles stärken auch den sozialen Zusammenhalt in einer Klasse. (© Miqul / Fotolia.com)

Um den Kindern Wissen zu vermitteln, greifen Lehrpersonen gerne auf verschiedene didaktische Mittel zurück. Das Gruppenpuzzle ist eines davon. Grundidee ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler auf ein Puzzleteil konzentrieren um sich dann mit den Mitschülern – zum Beispiel in Dreiergruppen – auszutauschen, so dass das Puzzle zu einem Ganzen zusammengefügt wird, die Schüler dann sämtliche Themen kennen.

Empfohlene Angebote

Miteinander zum Ziel

Forscher meinen, dass diese Art von Arbeit den sozialen Zusammenhalt stärken würde. Und Schweizer Lehrer, so der Tages-Anzeiger, setzten unter anderem auch deshalb auf die Methode des Gruppenpuzzles, um die Stimmung in der Klasse zu verbessern – und um eine zeiteffiziente Methode zu kultivieren. Nun aber hebt Anne Deiglmayr vom Institut für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich den Mahnfinger, wonach Gruppenpuzzles nicht dazu genutzt werden sollten, um Zeit zu sparen. Vor allem aber müssten Lehrpersonen zuerst allen ein gewisses Mass an Basiswissen vermitteln, bevor es in die Gruppen gehe. Wer das nicht tue, laufe Gefahr, dass wichtige Lerninhalte von einzelnen Schülern nicht oder nicht richtig verstanden würden. Klar, dass diese innerhalb der Kleingruppen dann auch unvollständig weitergegeben würden.

Gruppenpuzzles richtig einsetzen

Entsprechend auch die Ergebnisse der Studie, welche mit 78 teilnehmenden Lehrkräften durchgeführt wurde. „Wer beispielsweise wichtige Aspekte aus einem Lehrbuch auf einzelne Schüler verteilt, riskiert, dass einige auf der Strecke bleiben», fasst Anne Deiglmayr eine wichtige Erkenntnis zusammen. Sie betont noch einmal, dass Lernende vor allem dann profitieren würden, wenn vorab die ganze Klassengemeinschaft mit einem Grundstock an Wissen versorgt würde. Nur so würden Gruppenpuzzles einen Mehrwert bringen. Dies wiederum sei aber mit einem Mehraufwand für die Lehrpersonen verbunden, wobei sich dieser Einsatz in jedem Fall lohnen würde, wie Anne Deiglmayr abschliessend zu den Gruppenpuzzles erläutert.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Persönlichkeitsbildung Pädagogik Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler