Emotionen beim Online-Lernen wichtig

Gepostet 01.04.2014, Bruno Manz

Wer an einem Online-Kurs teilnimmt, braucht viel Selbstdisziplin und Motivation, um am Lernstoff dranzubleiben. Welche Rolle positives Feedback von Lehrenden und anderen Lernern spielt und welche andere emotionalen Aspekte dabei wichtig sind, beleuchtet Andrea Lissner an der Swiss eLearning Conference in Zürich.

Lob und Komplimente tun der Seele nicht nur während eines Online-Kurses gut. (© contrastwerkstatt / Fotolia.com)
Lob und Komplimente tun der Seele nicht nur während eines Online-Kurses gut. (© contrastwerkstatt / Fotolia.com)

An der Swiss eLearning Conference (#SeLC14) in Zürich vom 8. und 9. April 2014 beschäftigt sich der Keynote-Vortrag von Andrea Lissner (08.04.2014 von 11.15 bis 12.00 Uhr), wissenschaftliche Mitarbeiterin und MOOC-Veranstalterin an der Technischen Universität Dresden, mit Emotionen als Schlüsselfaktoren beim Lernen. Andrea Lissner fragt in ihrem Vortrag: „Welche Rolle spielen Emotionen bei der Durchführung von Massive Open Online Courses (MOOC)?“

Online-Teilnahme möglich

Auch die Konferenz selbst können Interessierte, die nicht eigens nach Zürich fahren können, wie einen Online-Kurs an ihren Computern oder mobilen Endgeräten verfolgen. Dabei sorgen die Moderatoren dafür, dass die Fragen und Diskussionsbeiträge der virtuellen Teilnehmenden genauso zum Zuge kommen wie die der Teilnehmenden vor Ort. Weitere Informationen zum Programm der Swiss eLearning Conference und zur Anmeldung sind unter www.selc.ch zu finden.

Mehr zum Thema

Event
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler