«You are what you share!»

Gepostet 19.01.2021, Ronny Arnold

Ein Interview mit Prof. Martina Dalla Vecchia von der Fachhochschule Nordwestschweiz über die Chancen und Möglichkeiten im Digital Marketing und wie die es gelingt, ein Digital Marketing Profi zu werden.

Digital Marketing ist gefragt und bietet spannende Zukunftsperspektiven. Foto: Adobe Stock
Digital Marketing ist gefragt und bietet spannende Zukunftsperspektiven. Foto: Adobe Stock

Prof. Martina Dalla Vecchia ist Leiterin DAS Digital Marketing und Dozentin an der FHNW.
Prof. Martina Dalla Vecchia ist Leiterin DAS Digital Marketing und Dozentin an der FHNW.
Frau Dalla Vecchia, was sind die Vorteile vom Digital Marketing?

Fast alles Schweizerinnen und Schweizer sind heute täglich online. Die digitalen Unternehmensinformationen und Webshops sind rund um die Uhr erreichbar. Darüber hinaus können Werbekampagnen genau gemessen werden. Es ist also direkt ersichtlich, ob ein Newsletter oder eine Online-Anzeige die Kundinnen und Kunden begeistert.Und gerade heute, mit 2.4 Millionen Personen im Homeoffice und geschlossenen Läden, ist der Webshop und die digitale Sichtbarkeit für Unternehmen Gold wert. Jetzt macht sich ein strategisches digitales Engagement mit einer aktuellen und kundenzentrierten Website und einem professionellen Businessauftritt in den Social Media bezahlt.

Empfohlene Angebote

Was sind die Trends?

Drei Trends sind aktuell: Marketing Automation, Digitaler Vertrieb und Data Driven Marketing. Die meisten Marketingverantwortlichen haben sich bereits mit den einzelnen digitalen Instrumenten auseinandergesetzt. Der nächste grosse Schritt ist nun, die Prozesse zu automatisieren und die Instrumente geschickt zu kombinieren. Der zweite grosse Bereich ist der Vertrieb. Verkaufsmitarbeitende, Berater und Vertriebsleiter wollen die digitalen Instrumente für den Vertrieb nutzen. So kann die Schnittstelle zwischen Marketing und Vertrieb für die Leadgeneration optimiert werden. Und last but not least gibt es den Mega-Trend bezüglich Nutzung der Marketing-Daten. Durch die systematische und rechtskonforme Auswertung und Anreicherung von Unternehmensdaten können neue Conversions optimiert, Kundengruppen entdeckt, Produkte entwickeln und neue Märkte erschlossen werden. Für alle Trends braucht es vertieftes Fachwissen und eine bewusste Auseinandersetzung mit den neuen Technologien (Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Chatbots etc.). Darüber hinaus profitiert man vom Erfahrungsaustausch mit Expertinnen und Experten.

Wie wird man zum Digital Marketing Profi?

Durch systematisches Vorgehen, Fachwissen und der praktischen Umsetzung. Mein digitales Motto ist «You are what you share» (Du bist, was du teilst). In diesem Sinne ist es wichtig zu wissen, wie man Inhalte, Angebote und Marken im Internet präsentiert. Dabei gibt es viele Stolperfallen. Seien es rechtliche Vorgaben, die beachtet werden müssen oder die strategische Ausrichtung der Informationstechnologie. Vielen Führungskräften und Geschäftsführenden ist die digitale Verantwortung nicht bewusst. Im Digital Marketing hat sich eine strukturierte Weiterbildung etabliert. Allerdings hatten viele Fachkräfte während ihrer klassischen Marketingausbildung noch keine digitalen Inhalte vermittelt bekommen. Durch Fachlehrgänge kann man sich die verschiedenen Disziplinen des Digital Marketing aneignen und diese bis zum Diplom oder Master ausbauen.

An wen richten sich die Weiterbildungen?

Unsere Programme an der Fachhochschule Nordwestschweiz werden primär von Fachleuten aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Druck/Print, IT und Online-Business besucht. Immer häufiger kommen aber auch Personen aus der Geschäftsführung oder dem Verwaltungsrat zu uns. Wenn ich dann frage, warum sie hier sind, ist die Antwort «ich möchte verstehen wie das Online-Business oder Social Media tickt, damit ich besser mit meinen Leuten oder den Agenturen sprechen kann».

Wie werden die Inhalte vermittelt und wie gelingt es, die Inhalte immer aktuell zu halten?

Wir haben im März 2020 innerhalb von einer Woche alles auf Online-Unterricht umgestellt. Das war ein Kraftakt. Aber unsere Dozierenden haben sich enorm in Zeug gelegt, um dies möglich gemacht. Und die Teilnehmenden waren begeistert. Viele unserer Dozierenden sind Expertinnen und Experten aus der Praxis. Sie setzen die Inhalte jeden Tag für Unternehmen um. Sie können bei Beispielen und Tipps aus dem Vollen schöpfen. Die Unterlagen werden für jeden Kurs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Kursinhalte können also sofort umgesetzt werden.

Eignet sich Digital Marketing für alle Unternehmen?

Unbedingt! Je nach Unternehmensgrösse und Branche kommen unterschiedliche Strategien zum Einsatz. In unseren Kursen legen wir besonderen Wert darauf, diese Methodenvielfalt zu präsentieren und an unterschiedlichen Beispielen zu veranschaulichen.

Wo ist Digital Marketing sonst noch ein Thema?

Auch Gemeinden, Organisationen, Behörden, Kirchen und Vereine nutzen bereits digitale Instrumente, um Menschen zu erreichen. Hier ist auch das Community-Building über Social Media Plattformen ein zentrales Thema. Wichtig: Bei allen digitalen Kanälen steht der Mensch im Zentrum!

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen