Wissenschaftsbarometer – Schweizer glauben der Wissenschaft

Gepostet 20.09.2016, Ronny Arnold

Wissen ist bedeutsam, denn es beeinflusst unser Leben. Die Entscheidungen Einzelner, sei es in Politik, Gesundheit, Erziehung oder Ernährung werden durch wissenschaftliches Wissen geprägt. Das Wissenschaftsbarometer zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung um die Bedeutung der Wissenschaft weiss und diese schätzt.

Die Schweizer Bevölkerung vertraut der Wissenschaft und Forschung. (© fotogestoeber /Fotolia)
Die Schweizer Bevölkerung vertraut der Wissenschaft und Forschung. (© fotogestoeber /Fotolia)

In einer repräsentativen Umfrage wurden 1051 Personen zur Schweizer Wissenschaft und Forschung befragt. Im Zentrum standen die Fragen, was die Bevölkerung zur Wissenschaft denkt und wo sie sich über wissenschaftliche Themen informiert. Die Antworten wurden ausgewertet und die Erkenntnisse wurden jetzt im ersten Schweizer Wissenschaftsbarometer 2016 veröffentlicht.

Empfohlene Angebote

Interessierte Bevölkerung

Über die Hälfte der Befragten gab an, sich stark oder sehr stark für Wissenschaft und Forschung zu interessieren. Im Vergleich mit anderen Themen fällt auf, dass sich die Bevölkerung zwar noch mehr für Politik interessiert, aber weniger für Wirtschaft, Finanzen und Sport. Bei mehr als der Hälfte ist das Vertrauen in die Wirtschaft zudem hoch bis sehr hoch – lediglich 5% hat kein Vertrauen in die Wissenschaftler.

Notwendigkeit der wissenschaftlichen Forschung unumstritten

Auch wenn sich teilweise kein unmittelbarer Nutzen durch die Forschung ergibt, hält eine grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung das wissenschaftliche Forschen für notwendig. Ebenfalls unumstritten ist, dass Wissenschaft und Forschung staatlich unterstützt werden sollen: Eine klare Mehrheit stimmt dem zu, nur 6% sehen dies anders. Ein Gros der Bevölkerung findet, dass die wissenschaftliche Forschung gut für ihr Leben ist, aber sagt gleichzeitig auch, dass der Forschung nicht alles erlaubt werden darf.

Wikipedia als Online-Informationsquelle

Die Hauptinformationsquellen sind die Zeitungen, gefolgt vom Internet und dem Fernsehen. Die meisten Befragten kommen im Internet via Wikipedia mit Wissenschaft und Forschung in Verbindung. Der Anteil von Social Media ist noch gering. Ausserhalb der Medien trifft die Schweizer Bevölkerung in Gesprächen mit Bekannten und Besuchen in Zoo und Aquarien auf die Thematik.  Weniger eine Rolle spielen Veranstaltungen und Vorträge.

Weitere Wissenschaftsbarometer folgen

Das Wissenschaftsbarometer wurde zum ersten Mal in dieser Form durchgeführt. Die Verfasser hoffen, dass die Ergebnisse in der Wissenschaftspolitik, Wirtschaft, in Hochschulen und Universitäten auf Interesse stösst und so das aktuelle externe Bild der Wissenschaft und Forschung in der Schweiz aufzeigt. Die Befragungen wurden vom Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich (IPMZ) durchgeführt und werden im Jahr 2019 und 2022 wiederholt.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
„Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Foto: Unsplash

„OMMM!“ – so vielseitig bereichert Yoga Körper und Geist

Yoga kann Körpertherapie, eine Lebenseinstellung, ein Hobby sein. Vor allem ist es aber eine Bereicherung für Körper und Seele.

15. Juni Martina Tresch
Wer sich seine Vorurteile bewusst macht, lernt richtig mit ihnen umzugehen. Foto: Adobe Stock

So gehst du richtig mit alltäglichen Vorurteilen um

Wer nicht um seine Vorurteile weiss, kann keine rationalen Entscheidungen treffen. Dummerweise sind viele Vorurteile aber unbewusst.

2. Juni Get Abstract
Jacqueline Wipfli studiert im 6. Semester an der PH Schwyz und arbeitet aktuell als Vertretung an einer Altdorfer Schule. Foto: Ronny Arnold

Ob mit oder ohne Gymi-Matura – so startest du dein PH-Studium

Die pädagogischen Hochschulen erleben eine grosse Nachfrage. Woran liegt dies und was sind die aktuellen Herausforderungen?

25. Mai Ronny Arnold