Wie aus Daten Wissen wird

Gepostet 24.01.2019, Ronny Arnold

Nur viele Daten zu haben und sie nicht auswerten zu können, bringt nichts. Hier kommt Data Science ins Spiel.

Data Scientists werten Daten aus und besprechen die Erkenntnisse. (© Fotolia)
Data Scientists werten Daten aus und besprechen die Erkenntnisse. (© Fotolia)

Die Nachfrage nach Data Scientists wächst stark. Nicht nur ICT-Betriebe brauchen Fachleute, sondern auch der Detailhandel, Banken oder Versicherungen. Im Kontext der Digitalisierung wird immer mehr auf datengetriebene Prozesse gesetzt. Genau dort kommt die Fachhochschule Nordwestschweiz mit ihrem «Bachelor in Data Science» ins Spiel. Der Aufbau des Studiums fokussiert auf den Kompetenzerwerb und ist nicht wie klassische Vorlesungen strukturiert. «Bei uns stellen sich die Studierenden während der Ausbildung konkreten Fragen, wie zum Beispiel: Kann aus diesen Patientendaten ein Muster erkannt werden», erklärt Dr. Norma Graf, Studiengangsleiterin und Dozentin der FHNW. So geht die Schule auch neue Wege bei der Art des Studierens: «Angeleitet und betreut von einem Coach, werden die persönlichen Lernziele gemeinsam definiert und festgelegt, wann und wie diese erreicht werden sollen. Dies erlaubt eine komplett auf die eigenen Interessen ausgerichtete Ausbildung», ergänzt Norma Graf.

Empfohlene Angebote

Auch bei Digicomp kennt man die Wichtigkeit von Data Science. «Daten selber erzählen mir aber nichts, es braucht jemanden, der Zusammenhänge sieht und die richtigen Fragen stellt – wie ein Kommissar in einem Krimi. Der Data Scientist ist sozusagen der Datenkommissar», sagt Roman Kahr, Consultant bei Corporate Software und Trainer (MCT). Dafür bietet Digicomp den Lehrgang «Microsoft Professional Program in Data Science» an. Dieser ist in 10 Module und nach dem Blended-Learning-Ansatz aufgebaut und verbindet so die Vorteile zwischen E-Learning und virtuellen Q&A-Sessions. «Unser Lehrgang richtet sich an IT-Professionals, Entwickler oder technisch versierte PowerUser. Es ist wichtig, dass man das Business versteht und somit das Gelernte auch anwenden kann», erklärt Matthias Gessenay, CTO und CO-Gründer von Corporate Software.

Was ist Data Science?

Gemäss Prognosen wird sich bis 2025 die Datenmenge auf 163 Zettabyte erhöhen, dass ist eine Verzehnfachung unserer heutigen Daten. Zum Vergleich: Ein Zettabyte sind eine Milliarde Terabyte. Die Extraktion von Wissen aus diesen Daten wird Data Science genannt.

 

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Informatik Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler