Weiterbildungsanbieter leiden unter Pandemie

Gepostet 10.12.2021, Bildung Schweiz

Die Corona-Pandemie hatte grosse Auswirkungen auf die Weiterbildungsanbieter. Wirtschaftliche Einbrüche, Kurzarbeit und kleinere Nachfrage. Langsam erholt sich die Weiterbildungsbranche. Trotzdem sind sie nach wie vor gefordert, insbesondere vor allem in der Entwicklung neuer Lehrformate.

Die Nachfrage nach Bildungsangebote steigt langsam wieder. Bild: Unsplash
Die Nachfrage nach Bildungsangebote steigt langsam wieder. Bild: Unsplash

Die kürzlich veröffentlichte Studie «FOCUS Weiterbildung 2021» des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung (SVEB) hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie für Weiterbildungsanbieter in der Schweiz beleuchtet. Der Fokus der Studie lag auf der Situation in der Organisations- und der Angebotsebene.

Die Umfrage kam zur Erkenntnis, dass die Corona-Pandemie die wirtschaftliche Situation der Weiterbildungsanbieter deutlich verschlechtert hat. So war der durchschnittlich erzielte Umsatz 2020 21 Prozent tiefer als geplant. Zudem hat sich der Umsatz bei rund jedem siebten Anbieter in diesem Jahr halbiert.

Die Auswirkungen der Pandemie zeigten sich ebenfalls beim Personal. So konnte 2020 rund ein Drittel nur reduziert oder gar nicht ihrer Lehrtätigkeit nachgehen. Dies führte dazu, dass 44 Prozent der Weiterbildungsanbieter Kurzarbeit eingeführt hatten.

Die ganze Situation wirkte sich auch auf die Angebote aus: Das Volumen der Angebote ist 2020 durchschnittlich 38 Prozent eingebrochen. So wurden viele Veranstaltungen, Kurse, Seminare oder sonstige Lehrangebote gar nicht durchgeführt. Diese Tatsache geht mit der geringeren Nachfrage 2020 einher. Die Weiterbildungsanbieter erwarten zwar wieder eine Zunahme, die aber nur zögerlich verlaufen werde.

Die Weiterbildungsanbieter zeigten sich aber auch flexibel und passten zahlreiche Angebote an oder ergänzten sie, meist durch digitale Tools. Diese neuen Formate wurden von den Teilnehmenden sehr positiv angenommen. 

Schwierigkeit der Verbindung von Online- und Präsenzunterricht

Ein Grossteil der Weiterbildungsanbieter möchte digitale Angebote auch in Zukunft beibehalten. Dies wird die Weiterbildungsbranche langfristig verändern. Für die Anbieter besteht nun die Herausforderung in der sinnvollen Kombination von Online- und Präsenzunterricht. Sie sind sich sicher, dass nach wie vor die Nachfrage nach Präsenzunterricht gross ist. Eine weitere Herausforderung sind Teilnehmerakquise und die Kundenorientierung.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler