So gehst du richtig mit alltäglichen Vorurteilen um

Gepostet 02.06.2021, getAbstract

Wer nicht um seine Vorurteile weiss, kann keine rationalen Entscheidungen treffen. Dummerweise sind viele Vorurteile aber unbewusst.

Wer sich seine Vorurteile bewusst macht, lernt richtig mit ihnen umzugehen. Foto: Adobe Stock
Wer sich seine Vorurteile bewusst macht, lernt richtig mit ihnen umzugehen. Foto: Adobe Stock

Buchcover
Buchcover
Evolutionär haben Vorurteile und Denkverzerrungen durchaus ihren Sinn. Für unsere Vorfahren war die Welt ein gefährlicher Ort. Sie mussten Bedrohungen schnell erkennen und ebenso schnell reagieren. Also entwickelten sie die Fähigkeit, Menschen, Dinge und Tiere schnell zu kategorisieren: als sicher oder unsicher, Freund oder Feind. Schnelle Urteile auf Basis oberflächlicher Hinweise sicherten unser Überleben als Spezies.

An dieser Funktionsweise unseres Gehirns hat sich nichts geändert. Auch heute noch ordnen wir Personen oder Situationen automatisch in diese Schubladen ein, beurteilen wir unbekannte Menschen nach ihrer Kleidung oder ihrem Akzent. Dabei schließen wir von früheren Erfahrungen auf die Gegenwart.

Doch die Vorurteile bleiben unbewusst – und so können wir auch nicht steuern, wie stark sie uns beeinflussen. Um den Vorurteilen also ihre Kraft zu nehmen, müssen wir sie uns bewusst machen und richtig mit ihnen umzugehen lernen. Ein wichtiger Schritt ist, dass wir Vorurteile als normal und Teil unseres Leben akzeptieren. Sich selbst oder anderen die Schuld zu geben, ändert nichts daran – obendrein trägt es eher zu Leugnung und Selbstrechtfertigung bei als zu positiven Veränderungen. Auch sollten wir lernen, uns und unsere Reaktionen genau zu beobachten und so wieder mehr Kontrolle über sie zu erlangen.

In seinem Buch «Everyday Bias» erklärt Howard J. Ross die evolutionären Wurzeln unserer Vorurteile und zeigt, wie Individuen und Organisationen gegensteuern können. Ein Thema, das immer weiter an Aktualität gewinnt.

„Everyday Bias“ von Howard J. Ross, Rowman & Littlefield 2014, 206 Seiten. Eine Zusammenfassung dieses Buches können Sie auf www.getAbstract.com/20minuten erwerben.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen