Projekte managen heisst Zukunft gestalten

Gepostet 17.08.2021, Matthias Furger

Eine Aus- oder Weiterbildung zum Thema Projektmanagement kann entweder Aufstiegsmöglichkeiten oder sogar völlig neue Berufschancen öffnen. Wer Abwechslung, Teamarbeit und Herausforderungen sucht, ist beim Projektmanagement genau richtig.

Die Sozialkompetenz ist im Projektmanagement eine zentrale Fähigkeit. Foto: Adobe Stock
Die Sozialkompetenz ist im Projektmanagement eine zentrale Fähigkeit. Foto: Adobe Stock

Grössere, gemeinschaftlich durchgeführte Vorhaben wollen geplant sein. Das war schon immer so – ob es um den Bau von Pyramiden, einen Feldzug oder die Gründung eines Rechtsstaats ging. Doch erst im 20. Jahrhundert wurden die informellen Planungsverfahren gesammelt, wissenschaftlich aufbereitet und systematisiert. Der Grundstein für das moderne Projektmanagement war gelegt. Es beinhaltet alle Prozesse, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Projekten zu tun haben; von der Initiierung und Planung über die Steuerung und Kontrolle bis hin zum Projektabschluss. Die Aufgabe der Projektmanagerin oder des Projektmanagers ist es, im Spannungsfeld zwischen Zeit, Kosten und Inhalt zu gewährleisten, dass die Erwartungen der Stakeholder möglichst erfüllt sind.

Empfohlene Angebote

Als Stakeholder werden alle Parteien bezeichnet, die ein Interesse am Verlauf beziehungsweise am Ergebnis eines Projekts haben. Eine der ersten und zugleich wichtigsten Aufgaben des Projektmanagements ist das Schaffen eines Überblicks über die Stakeholder-Interessen. Danach kann das Projekt innerhalb des Spannungsfeldes zwischen Zeit, Kosten und Inhalt geplant werden. Diese drei Grössen werden in einem Dreieck dargestellt und stehen in Konkurrenz zueinander. Denn bei keinem Dreieck kann eine der Seiten verändert werden, ohne dass es auch bei den beiden anderen zu Anpassungen kommt. Ein Beispiel: Je weniger Zeit zur Verfügung steht, desto weniger Arbeitsstunden fallen an. Das senkt zwar die Kosten, schränkt das Projekt aber in seinem Umfang und/oder der Qualität der Ergebnisse ein.

«Agile Methoden wenden dieses Prinzip jedoch erfolgreich an, indem die Qualität gesichert und der Umfang durch klare Priorisierung zielorientiert bestimmt wird», betont Stefan Stöckler von der Ostschweizer Fachhochschule (OST). Er leitet den CAS Strategisches und operatives Projektmanagement. Dieser Zertifikatslehrgang vermittelt grundlegende Kompetenzen, um Projektportfolios und -programme zu steuern, Projektleitungen zu übernehmen sowie Teams zu führen. Die Ausgangslage ist simpel: Werden die Erwartungen der Stakeholder nicht wie geplant erfüllt, hat das Projektmanagement versagt und damit auch das Projekt. «Daher beginnt das Projektmanagement schon auf der strategischen Ebene mit der Auswahl der richtigen Projektaufträge, des passenden Zeitraums und eines geeigneten Teams», erklärt Stefan Stöckler.

Hohe Verantwortung

Zu den Aufgaben einer Projektmanagerin oder eines Projektmanagers zählt nicht nur die Projektplanung, sondern auch die Umsetzung. Letzteres geschieht zumeist im Team, wobei das Projektmanagement die Funktion der Moderation und Kontrolle übernimmt. Dafür ist nicht nur geistige Flexibilität gefragt, sondern auch hohe Sozialkompetenz. Denn wo es Teamarbeit gibt, sind Konflikte nicht weit. Mit diesen umzugehen ist Teil des Projektmanagements.

Andreas Brauchle, Inhaber der 4Projects GmbH, die Aus- und Weiterbildungen im Bereich Projektmanagement anbietet, erklärt: «Projektmanagement umfasst drei Kompetenzbereiche: Methodik, People und Perspective. Methodik meint den Werkzeugkoffer für die erfolgreiche Projektabwicklung, also Dinge wie Risikoanalyse, Stakeholderanalyse etc. People bezieht sich auf die Sozialkompetenz, während es bei Perspective um Schnittstellen zwischen dem Projekt und seiner Umwelt geht, wozu etwa das Unternehmen, Stakeholder und Einflüsse von aussen gehören. Denn Projekte sind immer in einen Kontext eingebunden.»

Projektmanagement ist anspruchsvoll. Viele Unternehmen holen deshalb Hilfe. Ein Unternehmen profitiert von Leuten mit Kenntnissen im Projektmanagement genauso wie Vereine oder Organisationskomitees von Grossveranstaltungen. Die Schweiz verfügt zudem über ein enorm breites Angebot an Aus- und Weiterbildungen zum Thema. Es lohnt sich in jedem Fall, diese Chancen zu nutzen.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler
Weiterführende Informationen