Neue Therapie hilft suizidalen Menschen

Gepostet 04.03.2016, Myriam Arnold

Ein Forschungsteam der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) hat eine Therapie entwickelt, die suizidalen Menschen hilft. Die neue Behandlungsform hält gemäss Forschenden signifikant vor weiteren Suizidversuchen ab. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift PLOS Medicine publiziert.

Die neue, vielversprechende Therapie ASSIP leistet suizidalen Menschen Hilfestellung. (© crazymedia / Fotolia)
Die neue, vielversprechende Therapie ASSIP leistet suizidalen Menschen Hilfestellung. (© crazymedia / Fotolia)

Eine neue Studie der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) zeigt, dass mit der neuen Therapie namens ASSIP (Attempted Suicide Short Intervention Program) das Risiko weiterer Suizidversuche über 24 Monate hinweg um mehr als 80 Prozent gesenkt werden kann. Die Studie umfasst 120 Personen und wurde in der Fachzeitschrift PLOS Medicine veröffentlicht. Dies teilte die Universität Berngestern mit.

Psyche im Ausnahmezustand

In dieser Studie wird die Neigung zum Suizid – sprich Suizidalität – nicht als Ausdruck einer psychischen Erkrankung verstanden, sondern als psychischer Ausnahmezustand, der durch ein inneres Erlebnis von psychischem Schmerz ausgelöst wird. In einem solchen Ausnahmezustand verändere sich die Hirnfunktion so, dass die Betroffenen nur noch kurzfristig denken und handeln könnten. Sie hätten nur noch das Ziel, diesem Schmerz ein Ende zu setzen.

Dank Therapie „Herr der Lage“ bleiben

Das ASSIP besteht aus drei bis vier ambulanten Konsultationen. Zusammen entwickeln Patient und Arzt individuelle Verhaltensstrategien, die bei weiteren Krisen eingesetzt werden müssen, bevor der Betroffene in einen Trance-Zustand gerät. Diese Behandlungen werden ergänzt durch standardisierte Briefe, welche die Patienten regelmässig an die erarbeiteten Strategien erinnern. Die Erinnerungsschreiben werden zuerst alle drei, dann alle sechs Monate über einen Zeitraum von zwei Jahren verschickt. Das ASSIP ist als Ergänzung zur üblichen psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung gedacht.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Medizin Psychologie Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
„Yoga bietet die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, mentale Stärke und Durchhaltevermögen zu entwickeln.“ Foto: Unsplash

„OMMM!“ – so vielseitig bereichert Yoga Körper und Geist

Yoga kann Körpertherapie, eine Lebenseinstellung, ein Hobby sein. Vor allem ist es aber eine Bereicherung für Körper und Seele.

15. Juni Martina Tresch
Wer sich seine Vorurteile bewusst macht, lernt richtig mit ihnen umzugehen. Foto: Adobe Stock

So gehst du richtig mit alltäglichen Vorurteilen um

Wer nicht um seine Vorurteile weiss, kann keine rationalen Entscheidungen treffen. Dummerweise sind viele Vorurteile aber unbewusst.

2. Juni Get Abstract
Jacqueline Wipfli studiert im 6. Semester an der PH Schwyz und arbeitet aktuell als Vertretung an einer Altdorfer Schule. Foto: Ronny Arnold

Ob mit oder ohne Gymi-Matura – so startest du dein PH-Studium

Die pädagogischen Hochschulen erleben eine grosse Nachfrage. Woran liegt dies und was sind die aktuellen Herausforderungen?

25. Mai Ronny Arnold