Neue Therapie hilft suizidalen Menschen

Gepostet 04.03.2016, Myriam Arnold

Ein Forschungsteam der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) hat eine Therapie entwickelt, die suizidalen Menschen hilft. Die neue Behandlungsform hält gemäss Forschenden signifikant vor weiteren Suizidversuchen ab. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift PLOS Medicine publiziert.

Die neue, vielversprechende Therapie ASSIP leistet suizidalen Menschen Hilfestellung. (© crazymedia / Fotolia)
Die neue, vielversprechende Therapie ASSIP leistet suizidalen Menschen Hilfestellung. (© crazymedia / Fotolia)

Eine neue Studie der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) zeigt, dass mit der neuen Therapie namens ASSIP (Attempted Suicide Short Intervention Program) das Risiko weiterer Suizidversuche über 24 Monate hinweg um mehr als 80 Prozent gesenkt werden kann. Die Studie umfasst 120 Personen und wurde in der Fachzeitschrift PLOS Medicine veröffentlicht. Dies teilte die Universität Berngestern mit.

Psyche im Ausnahmezustand

In dieser Studie wird die Neigung zum Suizid – sprich Suizidalität – nicht als Ausdruck einer psychischen Erkrankung verstanden, sondern als psychischer Ausnahmezustand, der durch ein inneres Erlebnis von psychischem Schmerz ausgelöst wird. In einem solchen Ausnahmezustand verändere sich die Hirnfunktion so, dass die Betroffenen nur noch kurzfristig denken und handeln könnten. Sie hätten nur noch das Ziel, diesem Schmerz ein Ende zu setzen.

Dank Therapie „Herr der Lage“ bleiben

Das ASSIP besteht aus drei bis vier ambulanten Konsultationen. Zusammen entwickeln Patient und Arzt individuelle Verhaltensstrategien, die bei weiteren Krisen eingesetzt werden müssen, bevor der Betroffene in einen Trance-Zustand gerät. Diese Behandlungen werden ergänzt durch standardisierte Briefe, welche die Patienten regelmässig an die erarbeiteten Strategien erinnern. Die Erinnerungsschreiben werden zuerst alle drei, dann alle sechs Monate über einen Zeitraum von zwei Jahren verschickt. Das ASSIP ist als Ergänzung zur üblichen psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung gedacht.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Medizin Psychologie Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler