Nach der Lehre zum Bachelorabschluss

Gepostet 27.03.2020, Ronny Arnold

Seit 1995 gibt es in der Schweiz Fachhochschulen. Die Entwicklung ist rasant, doch die Schulen sind für die Zukunft gut gerüstet.

Auf dem Campus der Fachhochschulen entstehen oft Beziehungen, die später im Berufsleben nützlich sind. (FHNW)
Auf dem Campus der Fachhochschulen entstehen oft Beziehungen, die später im Berufsleben nützlich sind. (FHNW)

Waren es 2005 noch um die 680 Bachelorabschlüsse, verliehen die Fachhochschulen 2018 bereits 13’663 Diplome. Allein diese Zahlen zeigen den Boom der Fachhochschulen in der Schweiz deutlich. Für Prof. Dr. Crispino Bergamaschi, Präsident der Kammer Fachhochschulen von swissuniversities und Direktionspräsident der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, ist klar: «Das Erfolgsrezept der Fachhochschulen ist die kon-sequente Vernetzung und der Dialog sowohl mit der Arbeitswelt als auch mit der Wissenschaft.» Und Crispino Bergamaschi weiter: «Die Fachhochschulen wollen im Kern einen Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft und zum Erfolg der Wirtschaft leisten. Dazu bilden sie Fachkräfte aus, die den heutigen und insbesondere zukünftigen Ansprüchen der Arbeitswelt bestmöglich entsprechen.» Die Mehrheit der Studierenden hat eine Lehre mit Berufsmatur abgeschlossen, damit sind die Fachhochschulen massgeschneidert für das duale Bil-dungssystem der Schweiz. «Dass die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss gefragt sind auf dem Arbeitsmarkt, zeigen auch die Auswertungen vom Bundesamt für Statistik. Absolventinnen und Absolventen erhalten schnell eine unbefristete Anstellung und einen hohen Einstiegslohn», erklärt Professor Bergamaschi. Doch damit die Entwicklung auch in Zukunft soweiter geht, braucht es immer wieder Anpassungen. Aktuell bereiten sich die Fachhochschulen auf die digitale Zukunft vor. Die Lehrpläne werden permanent aktualisiert und innovative Studiengänge geschaffen.

Die gleiche Entwicklung wie die Fachhochschulen schweizweit erlebt auch die Hochschule für Technik der Fachhochschule Nordwest-schweiz FHNW. Sie wurde 2006 von den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn gegründet. «Bei dieser Gründung handelte es sich um eine Fusion und Standortkonzentration der ehemaligen drei technischen Fachhochschulen in der Nordwestschweiz. Seitdem hat sich die Zahl der Bachelor- und Master-Studierenden von 500 auf rund 1800 vergrössert», erklärt Prof. Dr. Martin Meyer, Leiter Ausbildung an der Hochschule für Technik FHNW. Einen hohen Stellenwert hat der Praxisbezug: «In jedem Semester arbeiten unsere Studierenden an einem Projekt, spätestens ab dem zweiten Studienjahr mit einem Auftraggeber aus der Wirtschaft. Zudem kommen alle unsere Dozentinnen und Dozenten aus der Wirtschaft und können ihre Erfahrung direkt an die Studierenden weitergeben.» Geprägt werden die Fachhochschulen stark von der Digitalisierung. Professor Meyer dazu: «Unsere Absolventinnen und Absolventen müssen vorbereitet sein auf ihr Wirken in einer Industrie 4.0. Das erfordert beispielsweise eine Verbreiterung der Ausbildungsinhalte aller Ingenieurdisziplinen in Richtung Informatik, Nutzung grosser Datenmengen und Sensorik.» Und Martin Meyer stellt fest: «Diesbezüglich sind die Fachhochschulen sehr gut aufgestellt.»

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler
Weiterführende Informationen