Mit System richtig entscheiden

Gepostet 19.07.2017, Bildung Schweiz

Schwierige Entscheide verlangen ein strukturiertes Vorgehen. Wir zeigen auf, wie strukturiertes Vorgehen dabei hilft.

Einfache Regeln helfen, um richtig zu entscheiden. (© Fotolia / didesign)
Einfache Regeln helfen, um richtig zu entscheiden. (© Fotolia / didesign)

Die Frage betrifft alle, vor allem in schwierigen Situationen: Wie soll man sich entscheiden? Aus dem Bauch heraus? Direkt und unbürokratisch? Nach Abwägen möglichst aller Fakten?

Die gute Nachricht: Entscheiden lässt sich lernen. Neben dem klassischen Bauchentscheid gibt es Vorgehensmethoden und Strategien, die weiterhelfen. «In unseren Kursen machen wir die Teilnehmenden mit einem strukturierten Entscheidungsprozess vertraut», erklärt Rolf Rado, Manager und Dozent beim Weiterbildungsinstitut WEKA. «Sie erhalten Werkzeuge und Denkanstösse zur Entscheidungsfindung.»

Einfache Regeln helfen weiter

Solche Denkanstösse liefern auch die beiden amerikanischen Professoren Donald Sull (MIT Sloan School of Management) und Kathleen M. Eisenhardt (Stanford University). Sie sind überzeugt, dass einfache Regeln, «simple rules», in komplexen Situationen weiterhelfen.

Diese Regeln müssen selber erarbeitet werden, denn sie sollen auf das jeweilige Problem und die Personen zugeschnitten sein. Die beiden Professoren geben die Kategorien vor. Sie zeigen zudem, wie man diese einfachen Regeln finden kann. Im Zentrum dabei: alle für den Entscheid unwesentlichen Faktoren ausblenden. Dann die Stellschrauben finden, die wichtig sind für die Zielerreichung. Genauso wie die Engpässe, welche sie verhindern.

Ein Blick in die Praxis

Man muss das Rad nicht neu erfinden: Studien lesen, Freunde, Bekannte und Experten um Rat fragen. Wenn die Regeln definiert sind, lohnt es sich, sie immer weiter zu verfeinern und regelmässig auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.

Doch wie sehen diese Regeln in der Praxis aus? Die Rockband «White Stripes» schaffte den Durchbruch mit einem Album, das sich an simple Regeln hielt: «kein Blues», «keine Gitarrensolos», «keine Coversongs» und «kein Bass». Einfach – und erfolgreich!

Entscheidungshilfen

  • Definieren, was man tun muss
  • Die richtige Reihenfolge bestimmen
  • Im Notfall «Stopp» sagen können
  • Im Bedarfsfall Alternativen suchen
  • Eine Frist für die Entscheidung setzen

Mehr zum Thema

Beratung Coaching Psychologie