Instagram und Co. für Unternehmen

Gepostet 07.10.2021, Ronny Arnold

Social Media bietet für Unternehmen neue Möglichkeiten, um die Kundschaft besser zu erreichen. Vor allem mit gezielter Werbung wird die Zielgruppe angesprochen. Dazu benötigen die Unternehmen aber Know-how.

Social Media erreicht die Menschen dort, wo sie gerade sind. Foto: Adobe Stock
Social Media erreicht die Menschen dort, wo sie gerade sind. Foto: Adobe Stock

Für viele ist Social Media reine Freizeitbeschäftigung. Doch daran vorbei führt praktisch kein Weg mehr: Gemäss aktuellen Studien nutzen in der Schweiz inzwischen rund 88 Prozent der Personen zwischen 14 und 69 Jahren mindestens eine Plattform. Für Firmen bietet dies viele neue Möglichkeiten. Dies bestätigt Barbara Schwede, Inhaberin der Agentur «Die Schwedin.» und Dozentin bei der Digicomp Academy: «Unternehmen erreichen beispielsweise mit ihrer Werbung auf Social Media genau die passende Zielgruppe. So entsteht viel weniger Streuverlust, und die Werbung hat die gewünschte Wirkung.» Ebenfalls werden viele Menschen heutzutage gar nicht mehr über analoge Medien erreicht, da sie diese schlicht nicht mehr nützen, und Barbara Schwede sagt weiter: «Die Kommunikation auf Social Media ermöglicht einen niederschwelligen Dialog. Sie kommen auf einfache Art und Weise mit Ihren Kundinnen und Kunden in Kontakt, sind näher am Puls des Geschehens und können Transparenz für das eigene Handeln schaffen.»

Empfohlene Angebote


Auch Anette Fehr, CEO der Microwin AG, bestätigt dies und ergänzt: «Social Media hat noch einen weiteren grossen Vorteil: Die Plattformen ermöglichen es, detailliertes Wissen über die User-Interaktionen mit dem eigenen Content zu erlangen – welches dann wiederum für bessere Marketing- und Supportentscheidungen verwendet werden kann.» Doch wo so viele Vorteile sind, lauern auch Gefahren. Anette Fehr dazu: «Eine grosse Gefahr sind sogenannte Shitstorms. Das bedeutet, wenn ein User Ihre Firma angreift und sich dann andere anschliessen und der Sturm immer grösser wird.» Massnahmen gegen diesen «Sturm der Verwüstung» seien sehr komplex, da vielen Unternehmen das Know-how dazu noch fehlt.

Welche Plattformen sind für Unternehmen sinnvoll?

Es gibt viele Social-Media-Plattformen, mit ganz unterschiedlichen Möglichkeiten. Was ist denn nun die richtige Plattform für Unternehmen? «Das hängt von der gewünschten Zielgruppe und den Zielen ab. Aktuell werden in der Schweiz aber auf Instagram, Facebook und YouTube am meisten Menschen erreicht», erklärt Barbara Schwede von der Agentur «Die Schwedin.» und Dozentin bei der Digicomp Academy.

Für beide Expertinnen ist klar: Wer sich als Firma auf Social Media etablieren will, der sollte auch ins Know-how investieren. Dafür bieten sowohl die Microwin AG wie die Digicomp Academy gezielt Kurse an, wo bereits vorhandenes Wissen erweitert werden kann oder mit den Grundlagen gestartet wird.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler