In Zukunft digital bauen und planen

Gepostet 16.06.2017, Gabriel Aeschbacher

Dreidimensionale Modelle statt schwer lesbare Pläne und ellenlange Excel-Listen - das ist die Realität von morgen.

Digital planen - ein Schlüsselwort für die Zukunft. (© mooshny / Fotolia)
Digital planen - ein Schlüsselwort für die Zukunft. (© mooshny / Fotolia)

Der Laie staunt und wird sich fragen, was denn „Digital planen“ eigentlich ganz genau heisst. Die Antwort dazu tönt weniger kompliziert als befürchtet: Das Wissen des Bauens bleibt natürlich, das Vorgehen indes ändert. Integrative, digitale und dreidimensionale Modelle – das ist die Musik der Zukunft. Es wird nicht nur die Geometrie abgebildet, denn enthalten sind auch alle anderen (und wichtigen) Informationen, wie zum Beispiel die Eigenschaften der Materialien oder die Dicke einer Wand. Im Zentrum stehen somit die Zusammenarbeit von Architekt, Bauingenieur oder Fachplaner und die Prozesse, welche zum gebauten Objekt führen.

Empfohlene Angebote

Praxisnahe Ausbildung

Oder um es in den Worten von Manfred Huber, Professor an der Fachhochschule Nordwestschweiz, etwas prägnanter zu formulieren: “Wir bilden die Leute mit Methoden der Zukunft sehr praxisnah aus.” Das erarbeitete Wissen würden die Studierenden bereits heute schon zu deren eigenem Nutzen einsetzen können. Dabei steht die verwendete Software nicht primär im Mittelpunkt, auch wenn ohne sie natürlich nichts gehen würde. “Vielmehr sind alle angebotenen Kurse sehr interdisziplinär ausgerichtet”, sagt mit Peter Scherer ein Studierender. Er streicht zudem die echte, integrale Perspektive heraus und auch das Netzwerk, welches einen grossen Wert darstellen würde. Kurz und gut: Digital planen ist eine Ausbildung, welche der Praxis einen hohen Stellenwert einräumt.

„In Zukunft wird digital geplant und gebaut.“

Digital planen - eine Weiterbildung mit Perspektiven

Doch wer soll sich denn konkret von dieser Aus- und Weiterbildungangesprochen fühlen? Gefragt sind in erster Linie Entscheidungsträger, sei es in einem Projekt oder in einem Büro, beispielsweise Architekten, Planende oder Fachleute aus dem Bereich der Geomatik oder Vermessung, um nur ein paar potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten zu nennen. Aber auch für interessierte Quereinsteiger steht die Tür offen, sofern das Grundwissen aus dem Baubereich vorhanden ist. Und: Nicht zuletzt ist der neue MAS-Lehrgang Digitales Bauen insbesondere auch eine Antwort auf die grosse Nachfrage der Praxis.

„Diese Aus- und Weiterbildung steht auch interessierten Quereinsteigern offen.“

Mehr zum Thema

Architektur Technik Umwelt
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler