In Bildung liegt eine der Schweizer Stärken

Gepostet 07.12.2015, Myriam Arnold

Im diesjährigen Sorgen- und Identitätsbarometer gab gut ein Drittel der über 1‘000 Studien-Teilnehmenden an, dass Bildung eine der fünf wichtigsten Stärken der Schweiz ist. Sie belegt somit Platz 2.

Im letzten Juli und August hat die Credit Suisse (CS) für die Sorgen- und Identitätsbarometer-Studie rund 1‘000 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger befragt. Bei der Frage nach den wichtigsten fünf Stärken der Schweiz, die entweder politischer oder wirtschaftlicher Natur sind,  gaben die Befragten folgende Antworten:

  • Neutralität (48 %)
  • Bildung (32 %)
  • Frieden (30 %)
  • Zusammenleben der Kulturen (29 %)
  • Schweizer Qualität (28 %)

Eine der wichtigsten Stärken der Schweiz ist Bildung. (© Credit Suisse)
Eine der wichtigsten Stärken der Schweiz ist Bildung. (© Credit Suisse)

Politik versus Wirtschaft

In den ersten vier Rängen dominiert der politische Aspekt.  Erst dann folgt mit der Schweizer Qualität das stärkste wirtschaftliche Merkmal. Zwischen 2006 und 2011 belegte dieser Begriff immer den ersten oder zweiten Platz. Nun zeigt sich gemäss der CS-Studie, dass die Politik besser in Form zu sein scheint als die Wirtschaft.

Bildung bleibt auf dem Podest

Letztes Jahr stand unser Bildungssystem mit 38 % noch zuoberst auf dem Treppchen. Gefolgt von Mitspracherecht, direkte Demokratie, Bürgernähe (35 %) und Neutralität (33 %).

Die Schweiz ist stark in Bildung. (© Alexey Poprotskiy / Fotolia.com)
Die Schweiz ist stark in Bildung. (© Alexey Poprotskiy / Fotolia.com)

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Gesellschaft Politik Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler